Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schilder-Schmidt sorgt für Sicherheit
Lokales Havelland Schilder-Schmidt sorgt für Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 21.10.2016
Auch bei der laufenden Sanierung der B 5 bei Nauen hat die Firma Schmidt aus Neukammer die Ausschilderung übernommen.  Quelle: Foto: Norbert Faltin
Anzeige
Neukammer

 Mit der Firma Günter Schmidt aus Neukammer haben wohl schon die meisten Autofahrer aus dem Havelland Bekanntschaft gemacht, vielleicht ohne es zu wissen. Das Unternehmen aus dem kleinsten Nauener Ortsteil ist im ganzen Landkreis an vielen Baustellen für die Absicherung und Beschilderung zuständig.

„Unsere Baukolonnen sind immer die ersten im Baubetrieb und verlassen die Baustelle als letzte Kolonne“, sagt Bernd Dauenheimer, seit 2010 Geschäftsführer. „Bevor die Fräsmaschinen anrücken und die Fahrbahnoberfläche abtragen, müssen wir dafür Sorge tragen, dass der fließende Verkehr ohne Störungen am Baustellenabschnitt vorbeigeleitet wird“, erklärt er. Dazu müsse sein Team nötigenfalls auch nachts um zwei Uhr ausrücken, damit alles reibungslos ablaufe.

Auch bei der laufenden Sanierung der B 5 bei Nauen nimmt das Unternehmen eine Schlüsselrolle ein. „Alles geschieht im laufenden Verkehr, was natürlich auch mit großen Gefahren verbunden ist“, sagt Bernd Dauenheimer. Zum Glück sei aber in der Zeit, in der er in der Firma tätig ist, noch nichts Schlimmes passiert. Dennoch gibt der Geschäftsführer offen zu, dass die Arbeit oft undankbar ist: „Unsere Mitarbeiter werden häufig von den Autofahrern beschimpft und bekommen oft deren Uneinsichtigkeit zu spüren.“ So etwas ärgere ihn.

„Wir können den Autofahrern immer nur empfehlen, bei wahrgenommenen Baustellentätigkeiten ihr Navi nicht zu beachten und nur den Umleitungshinweisen zu folgen“, rät Dauenheimer. Schließlich würden die Beschilderungspläne auch mit Polizei, Feuerwehr, den Rettungseinheiten, dem Landesbetrieb Straßenwesen und den Busunternehmen abgestimmt, da kleine Planungsfehler zu schwerwiegenden Pannen führen könnten, etwa bei Notfalleinsätzen.

 René Heinsius ist der Assistent der Geschäftsleitung. Er klagt über die hohe Diebstahlrate bei der Ausrüstung. „Es wird einfach alles geklaut, was nicht niet- und nagelfest ist“, sagt er. Sehr begehrt seien Eisenstangen oder Geschwindigkeitsschilder. „Letztere werden gerne zu runden Geburtstagen verschenkt.“ Oft geklaut würden auch die Warnleuchten, deren Akkus allerdings schon nach zehn Tagen leer und damit unbrauchbar sind, wie Heinsius erklärt. Die vielen Fälle von Vandalismus müssen von der Firma selbst bezahlt und umgehend behoben werden, ansonsten sonst drohen dem Unternehmen hohe Geldstrafen, da es für die Sicherheit der Baustellen verantwortlich ist. „Eine Versicherung für solche Schäden hat unser Unternehmen nicht – die könnten wir uns gar nicht leisten“, so Geschäftsführer Bernd Dauenheimer.

1990 wurde die Firma gegründet, mittlerweile sind dort 19 Angestellte beschäftigt. „Unsere Mitarbeiter arbeiten gerne hier, auch wenn die Arbeit manchmal sehr anstrengend sein kann, gerade bei sehr schlechtem Wetter oder großer Hitze. Viele arbeiten seit Jahrzehnten bei uns“, sagt Dauenheimer. Neben der Baustellensicherung und Fahrbahnmarkierungen hat sich Firma Schmidt auch auf Werbebeschriftungen wie Schilder-Lichtreklame, Bannerwerbung und Autobeschriftungen spezialisiert. „Unsere Mitarbeiter stammen aus den unterschiedlichsten Berufsrichtungen“, erklärt Dauenheimer. Die wichtigste Eigenschaft sei jedoch immer die gleiche: Zuverlässigkeit. „Davon hängt schließlich die Arbeit des gesamten Teams ab“, sagt der Chef.

Von Norbert Faltin

In Potsdams Ortsteil Groß Glienicke wächst der Unmut darüber, dass es bei den Verhandlungen zum teils gesperrten Uferweg „so langsam vorangeht“. Das sagt Ortsvorsteher Winfried Sträter (Groß Glienicker Forum) im Interview mit der MAZ. Er kritisiert das Krisenmagement des Potsdamer Rathauses.

21.10.2016

40 Falkenseer Kinder und Jugendliche proben derzeit den Märchenklassiker „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff. Schüler mit und ohne Bühnenerfahrung studieren in nicht einmal 14 Tagen Tänze, Textpassagen und Lieder ein und präsentieren das Ergebnis am letzten Ferienwochenende in der Falkenseer Stadthalle.

20.10.2016

An den Wochenenden vor dem großen Fest zeigt das Kulturzentrum Rathenow traditionell wieder drei Weihnachtsmärchen. Am 3. Dezember hat das Stendaler Theater mit dem „Gestiefelten Kater“ Premiere, am 11. Dezember zeigt das Rathenower Theater Lichtblick „Aladin und die Wunderlampe“ und am 18. Dezember bringt das Rathenower Theater Zeitlos „Hänsel und Gretel“.

20.10.2016
Anzeige