Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schloss Ribbeck geht den Endspurt an
Lokales Havelland Schloss Ribbeck geht den Endspurt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 24.10.2016
Ob im oder vor dem Schloss: Das Gebäude ist ein beliebter Ort für Kulturveranstaltungen geworden.  Quelle: Dpa
Anzeige
Ribbeck

 Wild und märchenhaft und auch ein bisschen offiziell – das Schloss Ribbeck hat viele Gesichter. Aber genau diese Mischung ist es, die das Haus zu einem Zentrum des Havellandes macht. Am kommenden Montag wird es ziemlich offiziell zugehen, wenn im Saal das Großunternehmen „500 Jahre Reformation im Havelland“ eröffnet wird. Wild geht es zumindest noch bis Ende November auf der Speisekarte zu, weil sich das Schloss an den Havelländischen Wildwochen beteiligt. Danach wird das Schloss sich als verwunschener Ort bei „Märchenhaftes Ribbeck“ präsentieren.

Nina Omilian gibt am 13. November auf Schloss Ribbeck ein Konzert mit Deutsch-Folk und internationalen Liedern. Quelle: Nina Bubach

So unterschiedlich die drei Dinge sein mögen, so verbindet sie doch eines: Hier werden Ideen und Kräfte von Havelländer Akteuren gebündelt. Netzwerke schaffen, das liegt auch Frank Wasser, dem Geschäftsführer der Schloss Ribbeck GmbH. „Ich bin in diesem Jahr viel gereist und habe mit sehr vielen gesprochen“, sagt Wasser, der die kreiseigene Gesellschaft seit einem knappen Jahr führt. Die vielen Kontakte schlagen sich in gemeinsamen Aktionen nieder. So ist das Schlossrestaurant einer derjenigen, die sich an den Havelländer Wildwochen beteiligen. „Das Wild beziehen wir von Havelländer Jägern“, sagt Frank Wasser und schwärmt vom Garlitzer Wildkalbrücken auf Wirsing. Bei einem exklusiven Wilddinner am 19. November will die Küche ihre Gäste besonders verwöhnen.

„Ich habe versucht, den kulturellen und kulinarischen Jahreskreis zu verbinden“, erklärt Frank Wasser sein Konzept. Nach den Wildwochen wird es auf der Speisekarte etwas weihnachtlich werden. Mit „Märchenhaftes Ribbeck“ wird das Dorf im Dezember zu einem besonderen Ort. „Ich bin ja da Quereinsteiger“, beschreibt Frank Wasser seinen Anteil an der kulturellen Adventsoffensive im Ort. Hier ist mit vielen Partnern eine Idee zum Strahlen gebracht worden, ein illuminiertes Schloss soll dazu gehören. Alte Schule, Alte Brennerei, Altes Waschhaus, der Ribbäcker, das Café Monet, das Café Theodor, die Kirche, der Marienhof und das Theater der Frische machen dann den etwas anderen Weihnachtsmarkt – mit Filmvorführung, Kindertheater, Malwettbewerb, Auktion, Lesung, Märchengottesdienst und vielem mehr. Ein Glühweinstand am Schloss sorgt für gute Laune und Wärme.

 Im Schloss selbst wird am 11. Dezember erstmals ein Prinzessinnenball für Kinder gefeiert. „Das trifft offenbar den Nerv der Besucher, wir haben schon viele Karten verkauft“, freut sich Frank Wasser. Auch die Konzerte im Schloss sind gefragt, der Auftritt des Brandenburgischen Streichquartetts ist ausverkauft, für das Konzert „Macht hoch die Tür“ am 17. Dezember gibt es noch einige Karten, am 18. Dezember wird „Die Feuerzangenbowle“ schauspielerisch gereicht.

Heiligabend selbst bleibt das Haus geschlossen, aber am ersten Weihnachtsfeiertag ist es schon wieder offen. „Das Schloss als Haus der vielen Möglichkeiten funktioniert“, sagt der Geschäftsführer. Zwar hatte der Brand im Frühjahr das Haus, vor allem das Restaurant, zurückgeworden, aber vieles an Verlusten konnte wieder wett gemacht werden. Das Restaurant hat neuerdings sonnabends länger geöffnet, schließt erst um 22 Uhr. Anfang des neuen Jahres gönnen sich die Mitarbeiter des Schlosses eine kleine Verschnaufpause, zwei Wochen Schließzeit. Dann geht es wieder los. Mit einem Konzert und mit einer Ausstellung von Künstlern zum Reformationsthema.

Von Marlies Schnaibel

Havelland MAZ-Serie „Zuhause in...“ - Lietzow: Italienische Lebensfreude im Luch

Der Autofahrer hatte sich verfahren, irgendwie war er in Lietzow gelandet. Dort bauten die Menschen gerade gemeinsam einen Spielplatz. „Ist das hier sowas wie ein Subbotnik?“, fragte er und konnte kaum glauben, dass alle wie selbstverständlich mit anpackten. „Dass es so etwas noch gibt! Bei uns würde das nicht funktionieren.“ Doch Lietzow birgt noch mehr Überraschungen.

24.10.2016

 Patrick Esper aus der rheinland-pfälzischen Stadt Mayen ist 2016 Deutschlands bester Nachwuchsaugenoptiker. Der 19-Jährige gewann den Nachwuchsbundeswettbewerb des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen (ZVA). Gastgeber für den Bundeswettbewerb war das Aus - und Weiterbildungszentrum Augenoptik in Rathenow.

24.10.2016

Preisgekrönte Enten, Hühner, Gänse, Puten und Tauben gab es am Samstag bei der Rassegeflügelschau der Rathenower Züchter zu sehen. Auf Einladung des Rassegeflügelzuchtvereins Rathenow und Umgebung buhlten Züchter in der Gaststätte „Feldschlösschen“ um Bestnoten und Ehrenpreise für ihr Federvieh.

23.10.2016
Anzeige