Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schnelles Netz für Premnitz und Milower Land
Lokales Havelland Schnelles Netz für Premnitz und Milower Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 21.03.2016
Die Vertragspartner, von links Wolfgang Gräfe, Felix Menzel (beide Milower Land), Roy Wallenta, Ralf Tebling (beide Premnitz), Christian Stern und Michael Menzel (Telekom). Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Rund 4 700 Haushalte der Stadt Premnitz und der Gemeinde Milower Land kommen bald in den Genuss einer Internet-Verbesserung. Die Telekom hat verschiedene Bereiche der beiden Kommunen in ihr Ausbauprogramm für 2016 aufgenommen. Am Dienstag haben die Vertragspartner im Premnitzer Rathaus eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Demnach soll in bestimmten Gebieten die Internet-Infrastruktur von der Vermittlungsstelle bis zu den Kabelverzweigern so ertüchtigt werden, dass für die Anschlüsse künftig beim Herunterladen eine Datengeschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) möglich ist und beim Heraufladen bis zu 40 MBit/s.

Telefonieren, Surfen und Fernsehen sind gleichzeitig möglich

Für Premnitz unterzeichnet haben Bürgermeister Roy Wallenta (parteilos) und der Stadtverordnetenvorsitzende Ralf Tebling (SPD), für Milower Land Bürgermeister Felix Menzel (SPD) und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Wolfgang Gräfe (CDU) sowie Christian Stern von der Telekom. Letzterer teilte mit, dass die Telekom Glasfaserleitungen neu verlegen will sowie rund 20 Schaltverteiler neu aufbauen bzw. vorhandene Schaltverteiler erweitern will. Die Kosten übernehme komplett das Unternehmen. Die neu erschlossenen Teile des Netzes würden so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich seien.

Christian Stern sagte, dass es im Milower Land speziell um Milow und Bützer geht. Für das Ausbaugebiet im Bereich Premnitz konnte er noch keine genaueren Aussagen machen, weil jetzt erst die Feinplanungen erarbeitet werden. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich zu Beginn der zweiten Jahreshälfte anfangen und drei bis vier Monate dauern. Ende des Jahres sollen die ersten Kabelverzweiger in Betrieb genommen werden. Die letzten ertüchtigten Anschlüsse sollen Ende des ersten Quatals 2017 fertig sein. „Unser Ziel ist es, mindestens 80 Prozent der Anschlüsse im Vorwahlbereich mit VDSL-Geschwindigkeit zu versorgen“, sagte Christian Stern. Dazu müsse in den Verteilerkästen am Straßenrand die neue Vectoring-Technik eingesetzt werden.

Im August steht fest, wer in den Genuss der Verbesserung kommt

Die Ausbaugebiete stehen noch nicht 100-prozentig fest und die Anschlüsse werden nicht automatisch umgestellt. Wer sich informieren will, kann dies auf der Internetseite www.telekom.de/schneller tun oder über die Hotline 0800 330 3000. Die Planer gehen davon aus, dass im August feststehen wird, wer genau in den Genuss der Internet-Verbesserung kommen kann.

„Wir sind sehr dankbar“, sagte Milower-Land-Bürgermeister Felix Menzel. Denn was das Internet betreffe, gebe es in Milow und Bützer gegenwärtig „praktisch nichts“. Wolfgang Gräfe, Vorsitzender der Gemeindevertretung, betonte: „Endlich geht es los, wir hatten schon so viele Anfragen und konnten unseren Bürgern bislang immer nur unbefriedigende Antworten geben.“ Der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta sprach von seiner Hoffnung, dass es nun in der Siedlung eine Verbesserung geben werde und teilte mit, dass auch der Industriepark besser angebunden werden soll.

Von Bernd Geske

Aus einem sieben Hektar verwilderten Wäldchen soll in Rhinow wieder ein Erholungspark werden:Landschaftsplaner Hagen Roßmann hat ein Konzept erstellt, wie das funktionieren kann. Von drei Eingängen sollen Wege durch den Park führen. Außerdem ist ein Grünstreifen mit Wiesenblühern geplant.

24.03.2016

Die Gemeinde Nennhausen hat ihren Haushalt für 2016 festgelegt. Darin plant sie mit energiesparenden Straßenbeleuchtungen. Um das zu ermöglichen, sind 25 000 Euro im Haushalt vorgemerkt. Außerdem sind Investitionen für die Bockwindmühle Bamme vorgesehen – davon verspricht sich die Gemeinde mehr Touristen.

24.03.2016

In der Gemeinde Schönwalde-Glien will man sich nicht damit abfinden, dass in der in der Siedlung womöglich ein zweites Asylbewerberheim mit bis zu 400 Plätzen errichtet wird. Die Gemeindevertretung hat die Bauvoranfrage eines Privatmanns erneut einstimmig abgelehnt. Das Gremium geht damit auf Konfrontationskurs mit dem Bauordnungsamt des Landkreis Havelland.

21.03.2016
Anzeige