Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönwalde-Glien Mörderischer Sonnabend für Krimifans
Lokales Havelland Schönwalde-Glien Mörderischer Sonnabend für Krimifans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 27.07.2018
Nicola Menzel wirbt für eine Lesung auf dem Fort Hahneberg. Quelle: Marlies Schnaibel
Schönwalde-Glien

Das Über-den Tellerrand-Schauen ist so etwas wir die Spezialität des Schönwalder Bibliotheksteams. Das fängt bei der Ausleihe an. Da sind die Schönwalder auch an die Havelland-Onleihe des Kreises angeschlossen. Seit Kurzem können die Besucher in der Bibliothek einen eigenen Rechner zur Suche im Katalog benutzen.

Neue Katalog-Suche

„Das geht einfach und übersichtlich und schnell“, sagt Ilona Wiese, die als Leserin und als ehrenamtliche Helferin oft in der Bibliothek anzutreffen ist. Wer nicht am Rechner suchen will, der kann natürlich auch in den mit Büchern gefüllten Räumen mit seinen 17000 Büchern, Hörbüchern und DVDs stöbern oder die Kollegen fragen. Aber genau das konnte schon mal knifflig werden, wenn sich am Samstagvormittag die Bücherfreunde in der Bibliothek drängen. „70 bis 80 Leute in zwei Stunden – da wird es eng“, sagt Nicola Menzel, die Vorsitzende vom Förderverein der Bibliothek „Buch und Co.“. Da war sonnabends der Rechner dann mit Ausleihen und Verlängerungen blockiert, nun kann an einem zweiten Arbeitsplatz nach Lesestoff gesucht werden. Da ist dann gleich zu sehen, ob und wie lange das gewünschte Buch vielleicht verliehen ist.

Zusammenarbeit mit Spandau

Der neue Rechner ist eines der vielen Details, mit denen der Förderverein die Bibliothek Stück für Stück gestaltet. Vor 15 Jahren gegründet gehört er zu den aktivsten im Land, wurde mehrfach ausgezeichnet. Was ihn unter anderem auszeichnet, das ist auch die Sache mit dem Tellerrand. So schmoren die Schönwalder nicht im eigenen Saft. Mit den Spandauern haben sie auf dem Fort Hahneberg den „Mörderischen Sonnabend“ erfunden. Gemeinsam mit dem Verein „Arbeits- und Schutzgemeinschaft Fort Hahneberg“ organisieren sie einen Krimi-Lese-Abend in dem historischen Gemäuer.

Preußenkrimis sind gefragt

„Zustande gekommen war der Kontakt zwischen beiden Vereinen über den Regionalpark Osthavelland-Spandau“, sagt Nicola Menzel. Hier wird grenzübergreifend ganz konkret gearbeitet. Vier Autoren wurden von den Bibliotheksfreunden zu der Fort-Lesung eingeladen. Mit Tom Wolf kommt der Erfinder der „Preußenkrimis“, er liest aus „Roter September“. „Regionale Kriminalgeschichten sind seit einigen Jahren im Aufwind“, weiß Nicola Menzel. Und so wird es auch diesmal wieder Bezüge zu Berlin und Brandenburg geben.

Freundeskreise mit neuem Verband

Und wenn die Schönwalder über den Tellerrand schauen, dann schauen sie auch über Spandau hinaus. So gehört der Schönwalder Verein Buch und Co. zu den Gründungsmitgliedern des Bundesverbandes der deutschen Bibliotheks-Freundeskreise. 19 Vertreter hatten sich dazu im Juni in Berlin zusammengefunden. Bisher waren Freundeskreise beim Deutschen Bibliotheksverband angesiedelt, nun sind sie ein selbstständiger Verband. „Das ist gut für den Austausch“, sagt Nicola Menzel. Und der gelingt hier selbst bis nach Amerika zum amerikanischen Dachverband Friends of Libraries USA.

In dem Verband ist man sich über die Wertschätzung des Ehrenamts im Klaren, auch über die Grenzen dieser Arbeit. „Was nützen Förderprogramm für mehr Lesekompetenz, wenn ich dafür eine Person bräuchte, die alle Anträge schreibt und die Aktionen detailliert dokumentiert“, sagt Nicola Menzel zu dem Papierkram, „das können wir nicht leisten, solche Programme verpuffen für uns als kleinen Verein.“

Mörderischer Sonnabend

Vier Krimiautoren aus der Region lesen am 25. August auf dem Fort Hahneberg. Beginn: 17.30 Uhr. Connie Roters, Bettina Kerwien, Tom Wolf und Heidi Ramlow sind zu Gast.

Organisiert wird die Lesung vom Schönwalder Bibliotheksverein Buch und Co. und der ASG Fort Hahneberg.

Kartenvorverkauf in der Bibliothek Schönwalde und im Gotischen Haus Spandau.

In den 1990er-Jahren gab es in Deutschland einen richtigen Gründungsboom an Bibliotheks-Freundeskreisen. Die Schönwalder gründeten ihren 2003, nachdem der Landkreis die Fahrbibliothek eingestellt hatte. Immerhin ist das auch schon 15 Jahre her. Und zu diesem kleinen Jubiläum machen sich die Schönwalder ein Geschenk: Die Schreibwerkstatt des Vereins gibt eine Anthologie hervor. Darin sind Geschichten zu besonderen Orten in der gesamten Gemeinde enthalten, in denen sich Historisches und Fiktives mischen.

Von Marlies Schnaibel

Der ASB-Wünschewagen erfüllt sterbenskranken Menschen einen letzten Wunsch, fährt sie zu Lieblingsorten. Das ist oft die Ostsee, kann aber auch ein Fußballstadion sein.

26.07.2018

Der Wasser- und Bodenverband Nauen hat begonnen, die Gräben von Rohrglanzgras zu befreien. Die Hitze und Trockenheit behindert die Arbeiten nicht.

25.07.2018

Der Posaunenchor Erlau besucht die Glien-Gemeinden Paaren und Perwenitz bereits seit 1975. Beim ersten Mal war der Chor noch ganz jung. Am Samstag sind die Musiker nun wieder in der Region zu Gast.

24.07.2018