Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schon 30.000 auf dem Bismarckturm
Lokales Havelland Schon 30.000 auf dem Bismarckturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 01.09.2015
Der Bismarckturm auf dem Rathenower Buga-Gelände. Quelle: Foto: Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Die Öffnung des Rathenower Bismarckturms ist eine Erfolgsgeschichte. Seit Anfang Juni haben 30.000 Besucher die rund 100 Stufen in Angriff genommen, die auf die Aussichtsplattform in luftiger Höhe führen. Hans-Jürgen Lemle, Rathenower Vizebürgermeister und Buga-Beauftragter der Stadt, freut sich über diese Zahlen von ganzem Herzen. „Ich bin begeistert“, so sein Kommentar. „Und ich bin froh, dass die Bugagäste das Weinberg-Konzept so angenommen haben.“ Der Bismarckturm sei von Anfang an als Höhepunkt des Weinbergrundgangs geplant gewesen. Und natürlich könne man niemandem, der zu diesem Höhepunkt geleitet werde, die Möglichkeit des Aufstiegs vorenthalten.

Bei Buga-Besuchern sehr beliebt: Der Bismarckturm auf dem Rathenower Weinberg. Quelle: M. Kniebeler

Dass Lemle dies so ausdrücklich betont, hat seinen Grund. Denn auf Weisung des Buga-Zweckverbandes sollte der Bismarckturm während der Zeit der Gartenschau geschlossen bleiben. Und tatsächlich wurde Besuchern in den ersten sechs Bugawochen der Aufstieg verwehrt – aus Sicherheitserwägungen, so die Begründung der Buga-Macher. Erst als der Protest über diese Entscheidung unüberhörbar wurde, lenkte der Zweckverband ein. Seit dem 1. Juni kann der Turm gegen einen Obolus von 1 Euro besucht werden.

Die Organisation der Turmbesteigung liegt in Händen des Rathenower Optikparks. Der Zweckverband hatte die Personalkosten in Höhe von 30.000 Euro vorgeschossen. Seit dem vergangenen Sonntag ist der Zuschuss wieder reingeholt. Und mit jedem weiteren Besucher verdient der Optikpark nun – wenn auch in bescheidenem Maße – sogar Geld.

Zugänglich ist das denkmalgeschützte Wahrzeichen der Stadt seit nunmehr 15 Jahren. Im Juni 2003 war der 1914 eingeweihte Turm, der in den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 schwer beschädigt wurde, nach umfangreicher Sanierung feierlich wiedereröffnet worden. Seit dem Sommer 2008 kann in dem renovierten Traditionszimmer unter dem Dach der Turmkuppel sogar geheiratet werden.

Von Markus Kniebeler

Am Sonntag wollen sich Bürger aus dem gesamten Landkreis vor der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow zu einer Demonstration guten Willens treffen und ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Gewalttaten und Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gaben den Anstoß, nun will man gemeinsam nach Lösungen suchen.

04.09.2015
Kreative Hingucker in der Havelregion - Kunstwerke auf der Bundesgartenschau

Wer glaubt, es gebe auf der Bundesgartenschau (Buga) in der Havelregion nichts als Blumen zu sehen, der irrt. Auch abseits der Beete lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Vom blau verzierten Wald, leuchtenden Kunstblumen bis hin zu Bronze-Statuen – in nahezu allen Buga-Standorten warten wahre Kunstschätze auf die Besucher.

01.09.2015

Spanisch spricht Jack Brümmerstädt, Geschäftsführer der Rathenower Elektrikfirma R. Kähne noch nicht. Das könnte sich in den nächsten drei Jahren ändern, denn seit 1. September bildet das Unternehmen zwei junge Spanier. Seyed Javad Hosseini aus Herat komplettiert das Nachwuchstrio.

04.09.2015
Anzeige