Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler lasen 730 Büchern in den Ferien

Rathenow Schüler lasen 730 Büchern in den Ferien

Auch der 7. Sommerleseclub in der Stadtbibliothek Rathenow war ein voller Erfolg: 112 Schüler beteiligten sich, davon lasen 72 drei oder mehr Bücher. Die größte Leseratte ist in diesem Jahr der elfjährige Erik. Er hat in den Sommerferien trotz Urlaubsreisen so viele Bücher verschlungen wie andere in ein paar Jahren.

Voriger Artikel
Voll auf Inklusion gesetzt
Nächster Artikel
ESV-Sportplatz steht zum Verkauf

Etwa 30 junge Leser waren zum Abschlussfest gekommen.

Quelle: Ch. Schmidt

Rathenow. Wenngleich der siebente Sommerleseclub in der Rathenower Stadtbibliothek diesen Sommer nicht ganz so viele junge Leser erreichte wie im Ausnahmejahr 2015, ein Erfolg war es allemal, ist sich Günther Assmann sicher. Als Vorsitzender des Fördervereins der Stadtbibliothek begrüßte er am Mittwochnachmittag rund 30 Mädchen und Jungen, die sich die Abschlussfeier des Sommerleseclubs nicht entgehen lassen wollten. 112 Schüler nahmen diesem Jahr teil, davon haben 72 drei oder mehr Bücher verschlungen und sich damit ein Zertifikat erlesen, das sie in jedem Fall ihrem Deutschlehrer nicht vorenthalten sollten. Insgesamt wurden 730 Entleihungen gezählt.

Auch in diesem Jahr waren es vor allem die Mädchen, die sich für den Ferienlesespaß angemeldet hatten. „Wie in Durchgängen zuvor machten die Jungs ein Drittel der Leser aus, da ist noch Luft nach oben“, erklärte Bibliotheksleiterin Ulrike Wünsch. Sehr gut dabei sind die Jungs aber bei den Viellesern. Mit 23 Büchern hat der elfjährige Erik den diesjährigen Rekord aufgestellt – und das trotz Urlaubsreisen. Delian, der genau wie Erik in die sechste Klasse geht, hat 18 Bücher gelesen. Auch die dreizehnjährige Antonia las während der Sommerferien 18 Bücher. „Aber vergesst nicht, es geht nicht darum, wie viele Bücher ihr lest. Uns ist es wichtig, dass ihr Spaß am Lesen habt“, betonte Ulrike Wünsch.

Abschlussfest mit Preisverlosung und Buffet

Besonders begeistert war sie vom Talent vieler Teilnehmer, über das Gelesene ausführlich zu berichten. „Es war eine große Freude Euch zu zuhören. Einige Bibliotheksbesucher lauschten begeistert und waren erstaunt, wie viele Kinder tatsächlich lesen und mit welchem Eifer ihr über die Bücher gesprochen habt“, lobte Ulrike Wünsch.

Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Bibliothek, den Mitgliedern des Fördervereins und Eltern hatte sie eine kleine Feier mit Spielen, Musik und einem Buffet vorbereitet, um dem Sommerleseclub 2016 würdig zu beenden. Unter allen Teilnehmern wurden zudem Preise verlost. Es gab verschiedene Gutscheine und natürlich Buchpreise zu gewinnen.
Obwohl die Hauptzielgruppe des Sommerleseclubs Schüler der 5. bis 8. Klasse sind, beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder Schüler höherer Klassen. „25 Teilnehmer ab Klassenstufe 9 haben mitgemacht“, freut sich Ulrike Wünsch. Das zeige, wie gut die Aktion ankommt.

Ottefülling-Kinderstiftung rettete den Sommerleseclub

Während es recht gut gelingt, Kinder fürs Lesen zu begeistern, ist die Finanzierung des Sommerleseclubs jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung. Wie Günther Assmann erinnerte, wäre die Leseaktion in diesem Jahr ohne die Ottefülling-Kinderstiftung wohl ins Wasser gefallen. Mit 2500 Euro unterstützte die Stiftung das Projekt. Hinzu kamen weitere Spenden von Rathenower Unternehmen. Von dem Geld konnten insgesamt 274 neue Bücher angeschafft werden, die ab sofort allen Bibliotheksbesuchern zur Verfügung stehen.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg