Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schüler sammeln Geld für Abschlussball
Lokales Havelland Schüler sammeln Geld für Abschlussball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 07.11.2016
Laura Arndt und Julius Freidank boten selbst gebackenen Kuchen an.  Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

 Anti-Stress-Bälle können die Schülerinnen und Schüler des Abitur-Jahrgangs der Gesamtschule Bruno H. Bürgel in Rathenow-Ost in diesen Wochen vielleicht auch manchmal selbst gut gebrauchen. „Momentan schreiben wir die Probeprüfungen“, berichtete die Schülerin Lucy Knodel. Am Freitagnachmittag lud der Abi-Jahrgang zu einem Schulhoffest ein, um Geld und Spenden für den Abschlussball zu sammeln. Dabei konnten die Besucher unter anderem auch Anti-Stress-Bälle basteln. Mit Mehl gefüllte Luftballons wurden mit einer „Frisur“ aus bunten Wollfäden und mit Augen beklebt und bekamen ein lustiges Gesicht. Saskia Klee schminkte kleine Besucher nach ihren Wünschen. An anderen Stationen konnten die Kinder sich beim Büchsenwerfen und Eierlaufen vergnügen.

Beim Drehen an einem Glücksrad gewann jede Zahl. An einem Grill wurden Bratwürste und Burger aufgelegt. Den Glühwein am Nachbarstand konnte man bei den kühlen Temperaturen gut gebrauchen. „Die Muffins habe ich selbst gebacken“, sagte Julius Freidank. Gemeinsam mit Laura Arndt bot er Kuchen, den die Abi-Schüler selbst gebacken hatten, zum Kaffee an. Die zwei Schüler waren natürlich davon überzeugt, den besten Kuchen anzubieten. An beiden Ständen bezahlten die Besucher einen kleinen Obolus oder gaben eine Spende. Für nur 50 bis 80 Cent bekam man schon ein Stück der leckeren Kuchen.

Saskia Klee (links) und Lucy Knodel hoffen auf viele Spenden in ihren Spartieren. Quelle: Uwe Hoffmann

Auch einige der Lehrer schauten vorbei und halfen mit, die Abiball-Kasse etwas weiter zu füllen. Mit dem Geld wollen die Abiturienten ihre Abschlussfeier finanzieren. „Der Abiball in der Handballhalle in Premnitz kostet 15 000 bis 20 000 Euro. Durch solche Aktionen und Arbeitseinsätze in Firmen und Geschäften sammeln die Schüler unserer vier Abi-Kurse Geld und Spenden, die am Ende auf einen Haufen geworfen werden“, erzählte Lucy Knodel. „Unser Kurs des Fachs Politische Bildung hat jetzt zirka 3 000 zusammen.“

Bisher haben die Abiturienten Geld mit Schulbasaren und beim Sportfest der Schule gesammelt. „In Büros von Firmen und in Geschäften haben einige Schüler geputzt oder andere Tätigkeiten übernommen“, sagte Lucy Knodel weiter. „Im Pflegeheim Stadtforst wollen wir in der Adventszeit Weihnachtspakete austragen.“ Am 7. April das nächsten Jahres ist für die rund 80 Schüler des 13. Jahrgangs der letzte Schultag. Danach legen sie ihre schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen ab.

Kinder konnten sich die Gesichter bemalen lassen. Quelle: Uwe Hoffmann

Am 24. Juni wird dann der Abi-ball gefeiert – natürlich auch die bestandenen Prüfungen möglichst aller Schüler. „Wir suchen noch weiterhin nach Möglichkeiten, um unsere Abitur-Kasse weiter aufzubessern“, sagte Lucy Knodel zum Schluss des Hoffestes. „Möglichst zu Zweit, zu Dritt oder auch in größeren Gruppen übernehmen wir Arbeiten für interessierte Spender.“ Melden kann man sich bei ihr unter der Telefonnummer Tel. 0173/80 10 137 .

Von Uwe Hoffmann

Eine Sanierung des Kinderspielplatzes am Karl-Bernau-Ring, eine Grünfläche auf der Brache Ecke Feldstraße/Bredower Weg und ein Kinoangebot im Nachbarschaftscafé im Stadtbad: Das sind einige Dinge, die sich die Menschen in der Nauener Innenstadt-Ost für ihr Wohngebiet wünschen. Bei der zweiten Stadtteilkonferenz am Sonnabend fanden diese Vorschläge eine breite Zustimmung.

06.11.2016

Der Ortsbeirat von Zollchow hat auf seiner Sitzung am Freitagabend zusammen mit rund 50 Einwohnern die aktuellen Schwerpunkte der Dorfpolitik diskutiert. Als wichtigstes Thema stellte sich dabei schnell das Vorhaben der Enercon GmbH heraus, im nahen Wald einen Windpark mit 13 Anlagen zu errichten. Dieses Projekt wurde von den Zollchowern eindeutig abgelehnt.

06.11.2016
Havelland Steinmeier nominiert für den Bundestag - „Gut für uns, gut für Deutschland“

Das Ergebnis war vorhersehbar: Einstimmig ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (60) zum SPD-Spitzenkandidaten für den Wahlkreis 60 für die 2017 anstehende Bundestagswahl nominiert worden. Die Gerüchte um seine mögliche Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten spielten in Kloster Lehnin nur eine Nebenrolle.

06.11.2016
Anzeige