Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schülerband hat Landtag zum Beben gebracht
Lokales Havelland Schülerband hat Landtag zum Beben gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 15.03.2018
„Saturn“, die Schülerband der Bürgelschule im Potsdamer Landtag, von links: Josi Wilke, Lysi Nusch, Max Hermann, Ann So Wels, Tom Kirchner und Hannah Krause. Hinten die beiden Coaches Manuela Reimann und Uwe Reimann. Quelle: privat
Rathenow/Potsdam

Die Schülerband der Rathenower Gesamtschule Bruno H. Bürgel hat eine große Ehre erlebt. Die Staatskanzlei hat sie ausgewählt, um die Auszeichnungsveranstaltung für die besten Schülerzeitungen des Landes musikalisch zu umrahmen. Das Event hat im großen Sitzungssaal des Potsdamer Landtags stattgefunden. Vor voll besetzten Reihen hat die Band das Hohe Haus zum Beben gebracht.

Weil es um Schülerzeitungen ging, hat ein großer Teil des Publikums aus Kindern und Jugendlichen bestanden. Als höchste Vertreterinnen der Politik sind Landtagspräsidentin Britta Stark, Schirmherrin des Wettbewerbs, und Bildungsministerin Britta Ernst (beide SPD) dabei gewesen.

Seit 2009 hat die Bürgelschule eine Band

Seit 2009 hat die Bürgelschule eine Band. Zunächst unter dem Namen „Freunde des Saturns“ bekannt, haben sie sich vor einiger Zeit in „Saturn“ umbenannt. Mehrere Generationen von Schülerinnen und Schülern haben in der Band gespielt und sind nun schon aus der Schule fort. Aktuell dabei sind Max Hermann (Bass), Tom Kirchner (Schlagzeug), Hannah Krause (Gitarre, Gesang), Lysi Nusch (Gesang), Ann So Wels (Gitarre, Gesang) und Josi Wilke (Gesang). Sie gehen in die Klassen 7 bis 11. Die Jüngste und noch neu im Team ist Hannah.

Aus der Band ist etwas geworden, weil sie ihre Coaches hat. Manuela Reimann, Schulsachbearbeiterin, kümmert sich um die gesanglichen Belange und ihr Ehemann Uwe coacht die Band insgesamt. An jedem Dienstagnachmittag wird geprobt. Die Bedingungen dafür sind sehr gut. Nachdem die Band in der ersten Zeit auf wechselnde Räumlichkeiten zurück greifen musste, ist vor einigen Jahren für ihre Zwecke die alte Hausmeisterwohnung umgebaut worden.

Nach und nach die Ausstattung vervollkommnet

Nach und nach konnten unterschiedliche Quellen angezapft werden, um die Ausstattung zu vervollkommnen. So hat die Band heute eine Musikanlage, acht Mikrofone, sechs Gitarren, ein Keyboard und ein Schlagzeug.

Je näher der Auftritt rückte, je mehr bekam die Angelegenheit eine unerwünschte Dramatik. Nach und nach wurden Bandmitglieder krank, so dass die letzte Probe nicht stattfinden konnte, weil die Hälfte der Gruppe das Bett hüten musste. Im Landtag am Montag wollte aber niemand fehlen, und die Band war tatsächlich komplett.

Programm von drei auf vier Songs erweitert

Im ursprünglichen Ablaufplan waren drei Titel vorgesehen. Weil „Saturn“ aber darum bat, vier Songs spielen zu dürfen, ist von den Potsdamer Verantwortlichen das Programm entsprechend umgestrickt worden. Diese Titel haben die Rathenower dargeboten: „Jolene“ von Dolly Parton, neu bekannt gemacht von Miley Cirus, „New York Groove“ von Hello, „Zombie“ von den Cranberries und „Seven Nation Army“ von den White Stripes.

Spätestens jetzt ist mitzuteilen, dass die Bürgel-Band schon einmal die Auszeichnungsveranstaltung der besten Schülerzeitungen im Potsdam musikalisch umrahmt hat. 2013 ist das gewesen. Mitgespielt hatten damals auch schon Josi, Ann So und Tom. Einen guten Eindruck müssen die Bürgelschüler hinterlassen haben, sonst hätte man sie wohl jetzt nicht wieder eingeladen.

„Es war ein echt tolles Gefühl, im Landtag zu spielen“, berichtet Josi und betont: „Wir, die kleine Band aus Rathenow!“ Damals, vor fünf Jahren, da seien sie alle noch so frisch dabei gewesen. Total aufgeregt. Dieses Mal, resümiert Josi, seien sie technisch und vom Zusammenspiel her viel besser gewesen. Die Aufregung war nicht mehr so groß, sie hätten sich vielmehr darauf konzentrieren können, ihr Bestes zu geben. „Unser Auftritt ist so rübergekommen, wie wir es uns gedacht haben“, fasst Bandcoach Uwe Reimann zusammen.

Wettbewerb für Schülerzeitungen

Der Wettbewerb für Schülerzeitungen soll die Schülerpresse als wesentliches Element demokratischer Schulkultur und als Sprachrohr der Kinder und Jugendlichen fördern.

Veranstaltet wird er von der Jugendpresse Deutschland, empfohlen von der Kulturministerkonferenz und durchgeführt auf Landes- und Bundesebene.

Schirmherrin des Landeswettbewerbs ist die Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD).

Beworben haben sich um die mit 150 bis 500 Euro dotierten Preise in diesem Jahr 26 Schülerzeitungen.

Ausgezeichnet wurden die Redaktionen von 16 Schülerzeitungen.

So ein Gastspiel im Plenarsaal sei doch das Größte, was eine junge Band sich wünschen kann, merkt er an. Die Akustik im Saal sei sehr gut gewesen und die Band habe sehr gut und konzentriert agiert. Seine Mädchen und Jungs hätten sich richtig ins Zeug gelegt und seien mit stürmischem Beifall dafür belohnt worden. Selbst die noch neue Hannah habe sich nicht ausbringen lassen, als sie von der Saalkamera auf einen großen Bildschirm übertragen wurde.

Sehr gefreut habe er sich, dass Finanzminister Christian Görke, der einst Lehrer an der Bürgelschule war, die Zeit fand, um die Band zu begrüßen. 2013 sei er in Potsdam nicht dabei gewesen, weil er arbeiten musste, teilt Uwe Reimann mit. Dieses Mal habe er extra frei genommen, weil er den großen Auftritt auf jeden Fall miterleben wollte.

Von Bernd Geske

Die Bürgerinitiative „Nicht ohne Wustermark“ hat im Februar die Ein- und Aussteiger auf dem Bahnhof Wustermark (Havelland) gezählt. Demnach nutzen pro Tag knapp 3800 Leute die Regionalbahn. Das zeigt die Bedeutung dieses Haltepunktes. Die Proteste gegen den Nahverkehrsplanentwurf gegen weiter.

15.03.2018

Was wäre die Menschheit ohne die Biene und ihren unermüdlichen Fleiß? Sehr viel ärmer. Wie arm, das kann man im einzigen Bienenmuseums im Land Brandenburg nachlesen, das heute in Elstal (Havelland) zum Nachdenken einlädt.

15.03.2018

Die 14-jährige Nele Bree aus Rathenow ist am Wochenende beim Landesfinale des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ eine der aussichtsreichsten Teilnehmerinnen aus dem Landkreis Havelland. Sie tritt im Fach Musical an und muss die Jury mit Gesang, Tanz und Schauspiel beeindrucken. Ihre Generalprobe hat verheißungsvoll ausgesehen.

15.03.2018