Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schulweg mit Hindernissen in Falkensee
Lokales Havelland Schulweg mit Hindernissen in Falkensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:01 22.05.2015
Schulwegabsicherung sieht anders aus. Eltern schlagen in Falkensee inzwischen Alarm. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Der junge Mann fährt mit seinem Rad ein Stück Weg, dann setzt er zum Sprung an, überwindet einen Höhenunterschied von 30 Zentimeter und einen kleinen Graben; kaum gelandet reißt er den Lenker nach links, dann scharf nach rechts; weiter geht es über Schotter und durch Sand. Hier ist kein Mountainbiker unterwegs, hier befindet sich ein Falkenseer auf dem Schulweg. Damit der Parcours auch richtig spannend wird, schlängelt er sich noch an Baufahrzeugen vorbei.

So die Realität im Falkenkorso, einem beliebten Weg für Mädchen und Jungen, die zur Kästner-Grundschule oder zum Meitner-Gymnasium wollen. Seit Anfang des Monats wird hier die Straße gebaut. Nun haben Eltern Alarm geschlagen.

Eltern und Lehrer schlagen Alarm

"Das ist ein Skandal, das hat nichts mit Schulwegsicherung zu tun", wettert Petra Müller, Leiterin der Kantschule und selbst Mutter. Sie wohnt in der Nähe und kennt den Geh- oder Radelweg der Schüler genau. In der Verwaltung hat sie nachgefragt. "Mit Blick auf die Kosten für die Anwohner hat man darauf verzichtet, in Etappen zu bauen oder einen Weg links oder rechts zu lassen", hat sie dort zu hören bekommen. "Es ist ein Skandal, dass der Straßenbau überhaupt so geplant wurde", sagt sie.

Dass die Straße, obwohl Sackgasse, keine beschauliche Straße nur für 14 Anwohner ist, das hatten die Verkehrszählungen im Vorfeld des Straßenbaus bewiesen. Für den jetzt in Angriff genommenen Abschnitt zwischen Hansastraße und Nauener Straße waren pro Tag weit mehr als 200 Fahrzeuge gezählt worden, ein Großteil davon Fahrrad fahrende Schüler. Die suchen sich in diesen Tagen ihren Weg durch den Sand oder durch die Nachbarstraßen.

Stadt verzichtet auf Ausschildern einer Alternative

Letzteres sollen sie auch, meint Falkensees Baudezernent Thomas Zylla (CDU). Nach den Protesten hat er noch einmal veranlasst, die Schilderlage deutlicher zu machen. Bei der Straße ist die Einfahrt gesperrt, eine Umleitung ist ausgewiesen. "Während der Bauphase haben wir einen separaten Schulweg im Falkenkorso nicht ausgeschildert", bestätigte er, das würde die Baumaßnahme verteuern und auch die Sicherheit an den Grundstücksausfahrten verringern. Die Eltern der Kinder werden von der Stadt ausdrücklich gebeten, ihre Kinder auf das Befahr- und Begehverbot der Baustelle hinzuweisen. Bis September wird voraussichtlich in diesem Abschnitt des Falkenkorsos gebaut. Die aufgestellten Schilder haben zumindest bewirkt, dass gestern etwas weniger Schüler ihren gewohnten Schulweg durch den Falkenkorso nahmen.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Groß- und Klein Behnitzer See im Stadtbesitz - Nauen übernimmt Gewässer vom Land

Kaum wurde ein Geschenk des Landes so kontrovers in Nauen diskutiert: Die Übernahme des Großen und Kleinen Behnitzer Sees. Bis zuletzt hatte die Stadtverwaltung vor einem unkalkulierbaren Kostenrisiko gewarnt. Nun haben die Stadtverordneten eine mehrheitliche Entscheidung zugunsten der Übernahme getroffen.

24.05.2015
Havelland Bad dominiert Diskussion um Sportentwicklungskonzept - Streit um Strandbad-Ausbau in Schönwalde

Das Strandbad in Schönwalde-Glien erhitzt weiter die Gemüter. Eigentlich sollte das Sportentwicklungskonzept für Schönwalde in dieser Woche im Bildungsausschuss diskutiert werden. Immerhin fehlt es an 3500 Quadratmetern Sportstätten-Fläche. Doch die Diskussion drehte sich vor allem um die Erweiterung des Strandbads. Kritiker forden "Bäume statt Zäune".

24.05.2015
Havelland Falkenseer Henry Kuhle über Elektromobile in der Stadt - Blick in die Autozukunft

Während die Bevölkerung in Falkensee wächst, bleibt die Verkehrsinfrastruktur weitestgehend unverändert. Das stellt die Stadt vor eine Herausforderung - auch im Sinne der Nachhaltigkeit und Umwelt. Der Falkenseer Henry Kuhle setzt deshalb auf Elektromobilität. Der Elektrotechnikingenieur hat in einem Vortrag über sein Wissen bei der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung berichtet.

24.05.2015
Anzeige