Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schwer verletzter Radfahrer gefunden
Lokales Havelland Schwer verletzter Radfahrer gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 04.12.2015
Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht in Premnitz Quelle: dpa
Anzeige
Premnitz

Ein Wachschutzmitarbeiter fand am Freitagmorgen gegen 01.10 Uhr auf dem Gehweg an der Kreuzung Heinrich-Heine-Straße / Gerhart-Hauptmann-Straße in Premnitz einen schwer verletzten Radfahrer, der offensichtlich gestürzt war. Der 43-jährige Mann hatte Kopf-und Rückenverletzungen und wurde durch Rettungskräfte ins Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, ist bisher vollkommen unklar. Die Polizei geht derzeit Hinweisen nach, wonach der Verletzte kurz nach dem Unfall gegenüber Zeugen noch geäußert haben soll, dass er mit einem Pkw zusammengestoßen ist. Bei dem Fahrzeug könnte es sich eventuell um einen blauen Renault gehandelt haben. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen, die eventuell den Unfallhergang beobachtet haben oder die Hinweise auf einen möglichen Verursacher geben können. Die Kriminalpolizei ermittelt zum Verdacht der Unfallflucht.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion im Havelland unter (03321) 40 00 entgegen.

Rathenow: Mann mit Schnapsflasche auf der Fahrbahn

Am späten Donnerstagabend erreichten mehrere Notrufe die Polizei, bei denen mitgeteilt wurde, dass sich in Rathenow im Bereich der Großen Milower Straße, auf Höhe des Körgrabens eine offensichtlich stark alkoholisierte Person auf der Fahrbahn aufhalten soll. Eine 20-jährige VW-Fahrerin musste schließlich stoppen, da der Betrunkene vor ihr auf der Straße auftauchte. Der Mann, der eine Schnapsflasche in der Hand hielt, ließ sich rücklings auf die Motorhaube des Pkws fallen. Erst als die Autofahrerin daraufhin ein Stück zurücksetzte, rutschte der Fremde langsam von der Motorhaube. Der gesamte Verkehr war zwischenzeitlich auf Grund des Betrunkenen zum Erliegen gekommen. Polizei und Rettungsdienst brachten den Betrunkenen, der einen Atemalkoholwert von 2,23 Promille pustete, schließlich zur Untersuchung ins Krankenhaus und anschließend zur Ausnüchterung ins Gewahrsam der Polizeiinspektion Havelland. Gegen ihn wird nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Sachbeschädigung an dem PKW ermittelt. Die Motorhaube des VW wurde durch die Aktion des Mannes zerkratzt. Nach seiner Ausnüchterung und der zweifelsfreien Klärung seiner Identität konnte der 19-jährige aus Afghanistan stammende Mann am Freitagvormittag aus dem Gewahrsam entlassen werden.

Falkensee: Betrunken auf dem Rad unterwegs

Bei einer Verkehrskontrolle hielten Polizeibeamte am späten Donnerstag in Falkensee einen Radfahrer an, der anscheinend unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab einen Wert von 2,3 Promille. Der 32-jährige Falkenseer musste sich einer Blutprobe unterziehen und sich bereits zum wiederholten Mal wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

Wustermark: Maschinen und Werkzeuge gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag auf einem Firmengelände in der Rostocker Straße von Wustermark die Tür eines Containers aufgehebelt. Die Diebe stahlen verschiedene Werkzeuge und Maschinen. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

Von MAZonline

Brandenburg/Havel Betriebsrat, Belegschaft und Politik für Standort-Erhalt - 180 Bosch-Mitarbeiter kämpfen für ihr Werk

Die Belegschaft und der Betriebsrat des Solarmodulwerks Bosch Solar Cistech geben nicht auf. Trotz der vom Bosch-Konzern angekündigten Betriebsschließung sehen sie eine Zukunft in Hohenstücken. Erste Schützenhilfe kommt von der Politik. Es geht um 180 Arbeitsplätze und die Marke Bosch.

04.12.2015
Havelland Odeg und Bundespolizei arbeiten eng zusammen - Wenn Passagiere Probleme machen

Dass Züge der Regionalexpress-Linie RE4 von Rathenow nach Berlin bisweilen Zwangsstopps einlegen, um Schnellzüge vorbeizulassen, kommt nicht selten vor. Bisweilen bleiben die Züge aber auch stehen, weil es Probleme mit Passagieren gibt. Für solche Fälle gibt es genaue Handlungsanweisungen.

07.12.2015
Havelland Kontrolle des Wasserstandes - Landwirte kritisieren die Verwaltung

Die Wasserregulierung in der Unteren Havelniederung, dem Rhinluch und dem Dossbruch funktioniert nicht gut vernünftig. Das kritisieren Landwirte. Flüsse und Gräben waren unverhältnismäßig hoch gestaut. Auch Schöpfwerke würden nicht funktionieren. Wenn das Wasser in den Kellern der Häuser steht, ist es zu spät, so ein Anwohner.

07.12.2015
Anzeige