Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schwierige Suche eines Kaisers-Nachfolger

Falkensee Schwierige Suche eines Kaisers-Nachfolger

Für den Falkenseer Stadtteil Falkenhorst ist ein Nahversorger gesucht. Seit Kaisers anfang des Jahres schloss wird ein Nachfolger gesucht. Jetzt soll die Immobilie verkauft werden – allerdings als Teil eines Gesamtpaketes. Das kann dauern.

Voriger Artikel
Das ist Beatrice Eglis neues Musikvideo
Nächster Artikel
Zehn Stolpersteine zieren nun die Bürgersteige

Vom Kaisers-Markt im Falkenhorst blieb die Ahnung des Schriftzuges.

Quelle: Marlies Schnaibel

Falkensee. Die Suche nach einem Nachfolger für den Kaisers-Supermarkt im Falkenseer Stadtteil Falkenhorst wird schwierig. Und das, obwohl es an Interessenten nicht mangelt. „Der Bedarf, dort einen Nahversorger zu etablieren wird nicht nur von den Bewohnern gefordert, sondern auch von den Ketten so gesehen“, sagte Bürgermeister Heiko Müller (SPD). Die Stadt hat schon Interessenten an die Besitzer der Immobilie vermittelt, aber das Verfahren gestaltet sich zunehmend kompliziert. Kaisers war in dem Objekt nur Mieter. Die Firma, die das Gelände betreibt, sitzt in Luxemburg, die Besitzer stammen aus Großbritannien. „Die wollen sich offensichtlich aus dem deutschen Markt zurückziehen und die Falkenseer Immobilie verkaufen“, sagt der Bürgermeister. Allerdings wollen sie die Fläche gemeinsam mit 48 anderen Immobilien, die bundesweit verstreut liegen und nicht nur Supermärkte beherbergen, als Paket verkaufen. „Da kann dann keine regionale Firma mehr mit gehen“, vermutet Heiko Müller. Er freue sich, dass verkauft wird und Bewegung in die Sache kommt, allerdings verzögert sich eine Klärung durch den Paketverkauf erheblich.

„Wir wollen auf jeden Fall auch das Dienstleistungszentrum mit Ärzten, Apotheke und Verkaufeinrichtungen in dem Gebiet halten“, sagte Müller. Jedoch sei eine generelle Neuordnung des Gebietes sinnvoll. Die Nahversorger haben in Gesprächen immer wieder deutlich gemacht, dass sie am liebsten aus der Adlerstraße herausziehen und an die mehr befahrene Coburger Straße gehen würden. Dort gibt es eine städtische Fläche, auf der aber derzeit Wohnungsbau geplant ist. Ob ein Flächentausch möglich und sinnvoll ist, müsse geprüft werden.

Die Kaisers-Filiale im Falkenhorst war im Februar geschlossen worden, die Filiale an der Spandauer Straße bereits im Jahr zuvor.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg