Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schwierige Suche nach der Wahrheit
Lokales Havelland Schwierige Suche nach der Wahrheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.06.2015
Quelle: dpa
Rathenow

R. erlitt daraufhinein Schädelhirntrauma erlitt. Die Schilderungen des Tathergangs gingen allerdings soweit auseinander, dass sowohl der Staatsanwalt als auch Strafrichter Robert Ligier Mühe hatten, die Wahrheit zu finden.

Unstrittig ist der Hergang des Verkehrsunfalls: In einer Straßeneinengung waren beide Fahrzeuge so dicht aneinander geraten, dass die Spiegel der PKW beschädigt wurden. Fahrzeugführer waren R. und die Freundin des Angeklagten. „Nach dem Zusammenstoß stieg R. aus und pöbelte sofort meine Freundin an“, erklärte H. dem Gericht.

Provokativ habe R. gefragt, wo seine Freundin ihren Führerschein gemacht habe. „Ich habe ihm gesagt, er soll runterkommen, ansonsten hole ich die Polizei“, so der Angeklagte. Daraufhin habe sich R. plötzlich hollywoodreif auf die Straße fallen lassen und wollte auch nicht mehr aufstehen. Als ein weiteres Fahrzeug hinzu kam, habe H. versucht, R. von der Fahrbahn zu holen. „Ich habe ihn nicht geschubst. Ich habe ihm sogar die Hand gereicht und gesagt, komm steh auf.“

Ganz anders klang das bei R.: Im Kneipenjargon hätten H. und seine Freundin ihn beschimpft. Anders als H. konnte sich der Geschädigte aber nicht erinnern, was die beiden sagten. Danach hätte H. ihn plötzlich von hinten im Genick gepackt und seinen Kopf auf das Autodach geschlagen. Auf die Frage des Richters, an welcher Stelle er verletzt wurde und wie die Verletzung aussah, verwies R. nur auf das medizinischem Gutachten. „Sie haben die Verletzung doch erlitten, dann müssen sie auch wissen, wie sie aussah“, so Ligier.

„Wie eine solche Verletzung eben aussieht“, lautete R.s Antwort. Durch den Schlag sei zudem eine Beule am Fahrzeug entstanden. Die wollte sich der Richter persönlich anschauen. Also verließ man gemeinsam den Gerichtssaal, um das Fahrzeug zu begutachten.

R. deutete auf eine nicht zu übersehende Delle oberhalb der Fahrertür. Die Frage, ob er sicher sei, dass diese Beule nicht schon vor dem Unfall vorhanden war, beantwortete R. klar mit ja. Der PKW wies eine fast identische Beule auf gleicher Höhe der Beifahrertür auf.

Laut medizinischem Gutachten hatte R. ein Schädelhirntrauma sowie eine kleine Prellung an der Stirn erlitten. Allerdings hatten Richter und Staatsanwalt erhebliche Zweifel daran, dass die Verletzung so entstand wie R. es schilderte. Sollte ein Schlag mit dem Kopf die Beule am Auto verursacht haben, hätte R. wohl weit mehr als eine kleine Prellung davon getragen.

Auf die Vernehmung von drei weiteren Zeugen verzichtetet das Gericht. Man ging davon aus, dass ihre Aussagen zur Wahrheitsfindung kaum beigetragen hätten. Stattdessen einigte sich Richter Ligier mit der Staatsanwaltschaft und dem Anwalt des Angeklagten auf einen Beschluss: H. muss 300 Euro an R. zahlen. „Damit ist dem Rechtsfrieden mehr gedient, als hätte ich ein Urteil gesprochen“, erklärte Ligier. Der Angeklagte Tobias H. ließ sich darauf ein.

„Ich werde den Betrag zahlen, um endlich damit abschließen zu können“, so H. Ganz wird er das allerdings nicht tun können. Denn eine zivilrechtliche Klage auf Schmerzensgeld steht noch aus und wird in Kürze ebenfalls vor dem Amtsgericht verhandelt.

Von Christin Schmidt

Havelland Umbau des ehemaligen Rathenower Verwaltungssitzes - 150 neue Hortplätze im alten Rathaus

Wenn im Sommer 2016 das neue Schuljahr beginnt, dann wird sich die Raumsituation in der Jahngrundschule merklich entspannen. Läuft alles nach Plan, steht dann nämlich das zum Schulhort umgebaute ehemalige Rathaus in der Jahnstraße 34 für die Hort-Betreuung zur Verfügung. Platz in dem Haus wäre für 150 Kinder.

12.06.2015
Brandenburg/Havel Kathrin Fredrich leitet das Regionalcenter der IHK - Ein bunter Strauß voller Aufgaben

„Es ist immer noch ein großes Kennenlernen“, sagt Kathrin Fredrich (35) aus Premnitz an ihrem neuen Arbeitsplatz in der Stadt Brandenburg. Seit Anfang März leitet sie dort das Regionalcenter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam für Brandenburg/Havel, Umland und den Landkreis Havelland.

09.06.2015
Havelland Wunderbare Radroute zwischen Garten-Kleinoden - Erlebnisfahrt von Park zu Park

Wissen Sie, wo die wunderschöne Undine lebte? Jene bezaubernde Wassernixe, die ihr freies Leben in der Havel aus Liebe zum Ritter Huldbrand aufgab, für ihn ihre Unsterblichkeit opferte und mit dem sie – trotz seiner Untreue – schließlich im Tod als Quelle vereint war. Das - und noch vieles mehr - gibt es auf der fantastischen Buga-Parktour zu erfahren.

16.03.2018