Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland In Rathenow wird weiter investiert
Lokales Havelland In Rathenow wird weiter investiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 30.12.2015
Ronald Seeger Quelle: MKN
Anzeige
Rathenow

Wie geht es im kommenden Jahr in der Stadt Rathenow mit Investitionen weiter? Bürgermeister Ronald Seeger ist optimistisch und betont in einer Botschaft zum neuen Jahr, dass es auch weiter Investitionen in der Stadt geben wird. Zurzeit ist das nicht einfach, denn es gibt keinen Haushaltsplan für das Jahr 2016. Dieser Beschluss liegt auf Eis, nachdem die Stadtverordnetenversammlung darauf bestanden hat, einen Kredit für den Umzug der Stadtverwaltung in die Brauerei einzuarbeiten. Außerdem geht Seeger in der Botschaft auf die Situation der Flüchtlinge in Rathenow ein.

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Die Diskussionen zu diesem Thema beschäftigen sehr viele Rathenower nicht erst seit den Demonstrationen im Spätherbst dieses Jahres, so Seeger. „Klar und deutlich setze ich mich an dieser Stelle für die Einhaltung der Menschenrechte und des Grundgesetzes ein. Die Würde des Menschen ist unantastbar und politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“

Die Flüchtlingsunterkunft am Hasenweg in Rathenow Quelle: BG

Zumal das Argument der Asylkritiker, die Stadt müsse an freiwilligen Leistungen sparen, um Flüchtlinge unterzubringen, nicht stimme. Die Haushaltslage sei wie in den Vorjahren Jahr angespannt, so Seeger. „Nichtsdestotrotz wird es weiterhin Investitionen in der Stadt geben.“ Im kommenden Jahr sei der Neubau einer Kindertagesstätte geplant, ebenso die Sanierung der Grundschule „Am Weinberg“ und der Umbau des Hauses in der Jahnstraße 34 zu einem modernen und attraktiven Hortgebäude für die Grundschule „Friedrich Ludwig Jahn“. Gerade diese drei Projekte sind allerdings in Gefahr, wenn nicht rechtzeitig ein Haushalt vorliegt, der auch von der Kommunalaufsicht im Landratsamt genehmigt wurde.

Doch der Bürgermeister verweist auf weitere Vorhaben: „Mit den Mitteln aus dem Investitionsprogramm für finanzschwache Kommunen werden 2016, 2017 und 2018 weitere wichtige Vorhaben umgesetzt. Hierzu zählen unter anderem die komplette Sanierung der Integrations-Kita ,Olga Benario’, die Sanierung der Außenanlage der Kita ,Die kleinen Philosophen’, die Sanierung der Kita ,Haus der kleinen Strolche’ und die energetische Sanierung der Duncker-Oberschule.“

Enorm wichtige Investitionen

Die Investitionen im Bereich der Kindereinrichtungen und Schulen seien aus seiner Sicht enorm wichtig, so der Bürgermeister. „Auf der einen Seite gibt es hier bereits einen Investitionsstau. Auf der anderen Seite sollen unsere Kinder die bestmöglichen Bedingungen für ihren Kita- und Schulalltag vorfinden.“

Zum Ende seiner Botschaft bedankt sich Seeger für die Unterstützung in vielen Bereichen. „Natürlich bei den einheimischen Unternehmen, die Jahr für Jahr viele Projekte freiwillig fördern. Ohne diese Unterstützung würden zahlreiche Ideen nicht zur Umsetzung kommen. Damit positionieren sich die Unternehmen klar und deutlich zu ihrer Stadt, zu ihrer Region und helfen vielen Vereinen.“

Übrigens: Zur Weihnachtszeit hat Ronald Seeger immer doppelten Grund zu feiern. Am Tag vor Heiligabend hat er Geburtstag.

Von Joachim Wilisch

Havelland Martha und Heinz Krause sind 60 Jahre verheiratet - Herrliches Wetter zur Hochzeit

Seit 60 Jahren sind Martha und Heinz Krause aus Kleßen mittlerweile verheiratet. Das diamantene Paar, das jetzt im Seniorenheim in Friesack lebt, bekam zwei Kinder und hat vier Enkel. Ihr Leben lang arbeiteten die Beiden in der Landwirtschaft.

30.12.2015

Am Heiligen Abend sind 13 Sterntaler-Familien zwischen Rathenow, Brandenburg an der Havel und Bad Belzig nicht aus dem Staunen heraus gekommen. Dank der erfolgreichen MAZ-Spendenaktion konnten rund 21 000 Euro in Form von Geschenken und Gutscheinen verteilt werden. MAZ-Redakteure übernahmen die Bescherung. Sie erlebten glückliche Kinder und Eltern.

27.12.2015
Havelland Gläubige erinnern an Christi Geburt - Viele wollten die frohe Botschaft hören

Für die die katholischen und evangelischen Christen in der Region standen die vergangenen Feiertage ganz im Zeichen des Weihnachtsfestes, zu dem an die Geburt Jesus Christus erinnert wird. Schon zu Heiligabend waren die Kirchen voll, auch an den folgenden Feiertagen waren die Messen und Gottesdienste gut besucht.

27.12.2015
Anzeige