Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Seit 60 Jahren jeden Tag gemeinsam verbracht
Lokales Havelland Seit 60 Jahren jeden Tag gemeinsam verbracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 08.08.2016
Eva und Peter Heldt halten seit über 60 Jahren zusammen. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Falkensee

Den ersten Augenkontakt hatten Eva und Peter Heldt 1955 im Nauener Kreishaus. Eva Heldt, damals 22 Jahre alt, saß als Sekretärin des Ratsvorsitzenden an ihrem Arbeitsplatz, ihr Peter war im Begriff sein Abzeichen für gutes Wissen zu absolvieren und wartete in dessen Vorzimmer. „Ich habe ihn gefragt, ob er sich denn auch gut vorbereitet hätte“ erinnert sich die heute 83-Jährige.

„Seither ist kein Tag vergangen, an dem wir uns nicht gesehen haben. Wir verabredeten uns täglich, sind spazieren gegangen, waren gemeinsam im Kino oder in der Gaststätte“, so Peter Heldt, der noch im Jahr ihres Kennenlernens sein Jurastudium aufnahm. Ein Jahr später folgte die Hochzeit. „Wir haben ganz bescheiden gefeiert und waren nur mit unseren beiden Trauzeugen etwas essen“, so der 82-Jährige. Am 8. August, ganze 60 Jahre später, feiern die Heldts ihre Diamanthochzeit mit ihren drei Kindern, fünf Enkeln und sechs Urenkeln.

Bis 1964 lebte das Ehepaar in Nauen. Dann wurde Peter Heldt, der mittlerweile als Sekretär beim Rat der Stadt Nauen gearbeitet hat, nach Falkensee versetzt. Ein Glücksfall, wie die Heldts heute wissen. „Wir sind damals gleich in das Haus gezogen, in dem wir auch heute noch Zuhause sind. In Falkensee fühlen wir uns einfach wohl“, so der 82-Jährige. Seine Frau nahm in der Gartenstadt die Stelle als Leiterin der Abteilung Gesundheit und Soziales beim Rat der Gemeinde an.

Für Peter Heldt hieß es vier Jahre nach dem Umzug nach Falkensee wieder pendeln. In ihrer ehemaligen Heimatstadt Nauen bekam er 1968 endlich eine Anstellung als Staatsanwalt. „Meine Eltern und meine Schwester lebten in Westdeutschland, somit bestand Fluchtgefahr. Erst als die Kräfte wirklich gebraucht wurden, stellten sie mich ein“, so der Falkenseer, der bis heute keinen Führerschein gemacht hat. „Damals konnten wir uns kein Auto leisten. Das wenige Geld, das wir hatten, haben wir für unsere Kinder ausgegeben. Ich bin immer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gefahren und nutze sie auch heute noch“, so der Rentner, der später für die Potsdamer Staatsanwaltschaft arbeitete, während seine Frau mit 48 Jahren ein Studium zur Sozialarbeiterin aufnahm.

„Ich habe anschließend im Feierabendheim mit alten und behinderten Menschen gearbeitet, das waren schöne Jahre“, so die Falkenseerin. Nach der Wende hatten die Heldts die Möglichkeit, ihr bis dahin gemietetes Haus vom Alteigentümer zu übernehmen und ergriffen sie sofort. „Wir haben uns hier immer wohlgefühlt und unsere Kinder in dem Haus aufwachsen sehen, wir hätten nicht weggewollt“, so der 82-Jährige, der leidenschaftlich gerne den heimischen Garten in Ordnung hält.

Mit der Rente begann für die Heldts eine Zeit des Reisens. „Wir sind ganz schön herumgekommen, waren unter anderem in Russland, Tschechien, Luxemburg, der Schweiz, Ungarn und Holland – und das alles mit Bus und Bahn“, so Peter Heldt. Die Geheimnisse ihrer funktionierenden Ehe sind für Eva und Peter Heldt die Liebe zueinander und Vertrauen. „Außerdem hatten wir immer gemeinsame Interessen und haben viel unternommen. Wir sind richtige Filmfans und waren sehr oft im Kino, mit unseren Kindern haben wir viele Ausflüge gemacht“, so Eva Heldt.

Am Montagabend feiert das Ehepaar gemeinsam mit der ganzen Familie, die in Potsdam, Dallgow und Falkensee lebt, seinen Ehrentag.

Von Laura Sander

Beim dritten Waldbadfest in Folge hatten vor allem die Jüngsten viel Abwechslung. Es gab Hüpfburgen, Kinderschminken und zudem zwei Piraten, mit denen die Kinder viel Spaß hatten. Leider spielte das Wetter nicht mit. Es regnete immer wieder und es war für viele zum Baden zu kühl.

08.08.2016

Zum achten Mal wurde in Ribbeck die Sommernacht veranstaltet, diesmal unter dem Motto „Hand und Kunst“. Die Besucher erlebten vor allem Handgemachtes. Alle Darbietungen kamen ohne Technik und mit nur wenig Strom aus. Rund 350 Menschen waren bei der mehr als dreistündigen, ausverkauften Veranstaltung dabei.

07.08.2016
Havelland Ausstellung in Stölln eröffnet - Lilienthal-Briefmarken aus aller Welt

120 Jahre ist es her, dass Flugpionier Otto Lilienthal auf dem Gollenberg bei Stölln verunglückte und kurz darauf verstarb. Beim diesjährigen Fest zum Gedenken wurde auch eine Ausstellung mit Briefmarken aus aller Welt, die an Lilienthals Flugversuche erinnern, eröffnet.

07.08.2016
Anzeige