Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Senioren im Faschingsmodus
Lokales Havelland Senioren im Faschingsmodus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 06.02.2018
Seniorenfasching beim BCV – das Kinderballett in Aktion. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Buckow

Schon zu 13 Uhr trafen die ersten Busse am Vereinslokal am Großwudicker Bahnhof ein. Für das Kuchenbuffet hatten die Frauen des BCV wieder ordentlich Teig geknetet und leckere Kuchen und Torten gebacken. So gestärkt feierten die Senioren im vollen Saal dann mit Programmbeginn um 14.30 Uhr ordentlich mit. „Ein toller Nachmittag“, meinte die Rathenowerin Hannelore Schmidt, die schon die Seniorensitzung des Rathenower Carnevals Clubs vor einer Woche besuchte.

Viele Tanzensembles

Für das abwechslungsreiche Programm sorgten die vielen Tanzensembles des BCV – angefangen von der traditionellen Garde, über Kinderballett, „Sternchen“, „Lichter“, „Funken“ bis hin zum Frauenballett, das ein „heikles“ Thema, die Cellulite, humorvoll thematisierte.

„Ob jung oder alt, ob arm oder reich, beim Carneval sind alle gleich“. Das Motto der 35. Saison des Buckower Carnevalsvereins (BCV) passte, nach der ersten Prunksitzung letzte Woche, ganz besonders zur Seniorenprunksitzung der diesjährigen Saison am Sonntag.

Zum Motto „Wo Blumen blühen, lächelt die Welt“ trat das Männerballett in diesem Jahr als „zarte Pflänzchen“ auf. Die „Sportler“ begeisterten – mit „original“ „Flintstone“-Mobil als Familie Feuerstein. Viel Spaß hatten die Gäste an den traditionellen Büttenrednerinnen Doris Poser als „Obelix im Havelland“ und Anita Meier als „Else Schrader“.

Seniorenfasching beim BCV: Viele Tanzensembles traten auf. Quelle: Uwe Hoffmann

Für die Aktiven des BCV bedeutet ihr Hobby über Monate auch ernsthafte Arbeit und konzentriertes Training. In dem kleinen Ort Buckow sind die Narren seit vielen Jahren auf ihren Verein eingeschworen. Das zieht sich oft über mehrere Generationen durch die Familien.

Es bleibt in der Familie

Und so trifft das diesjährige Motto auch ganz besonders auf die BCV-Mitglieder zu. Frans und Felix tanzen bei den „Sportlern“ – Vater und Elferratsmitglied Fred Ziem im Männerballett. Ihnen hat Elferrats-Ehrenmitglied Friedrich Ziem das „närrische Gen“ vererbt.

Das Faschingsgen der Severins

Ganz besonders ist es bei Severins ausgeprägt. Diana Severin tanzt im Frauenballett und Ehemann und Elferratsmitglied Frank Gumz-Severin tanzt, unterstützt durch Sohn Sebastian und dem jüngsten Spross Ben, bei den „Sportlern“. Der ältere Sohn Sebastian verstärkt schon den Elferrat. Und Tochter Lena tanzt beim Kinderballett. Das wird seit vier Jahren gemeinsam durch Dana Dietrich und Annekathrin Menzel trainiert. Anne ist wiederum die Ehefrau des Elferratsmitglieds Felix Menzel, ehemals Ortsvorsteher in Großwudicke und jetzt Gemeindebürgermeister.

Seniorenfasching BCV: Das Männerballett. Quelle: Uwe Hoffmann

In ein hohes Amt hat es, in dieser Saison als BCV-Prinzessin, auch Aurelia Jirzik gebracht. Mit ihrem Prinzen Daniel I. mittlerweile in Stendal verheiratet, bleibt sie, auch als Mitglied der „Funken“, dem Karneval beim BCV treu. Aurelias sechsjährige Schwester Emma verstärkt seit dieser Saison das Kinderballett. Vater Adrian Binsau ist im Elferrat aktiv.

Das passiert bis Aschermittwoch

Am Donnerstag, 8. Februar, können die Havelländer Narren wählen. Weiberfastnacht gibt es beim BCV und beim Rathenower Carnevals Club. Am 10. Februar laden jeweils die Vereine aus Buckow (in Großwudicke), Garlitz (in Buschow), Friesack, Pessin, Premnitz sowie Rathenow am 9./10. Februar zu ihren Prunksitzungen der Saison ein. Garlitz und Pessin starten traditionell in der Woche vor Aschermittwoch in die närrische Saison und feiern, teilweise, bis in den März hinein.

Von Uwe Hoffmann

Sechs Kandidaten treten am 25. Februar bei der Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Wustermark (Havelland) an. Unter ihnen ist auch der aktuelle Amtsinhaber Holger Schreiber (parteilos). Die MAZ widmet sich dem 55-jährigen Kandidaten in einem Porträt.

06.02.2018

2016 erwarb der Rathenower Unternehmer Werner Knake die Jugendstilvilla in der Berliner Straße in Rathenow. Sein Ziel: Das Haus sanieren und wieder mit Leben füllen. Inzwischen hat er sich aus der Investorengruppe, zu der ein Arzt aus Berlin und ein Bauunternehmer gehören, zurückgezogen. Die Suche nach potenziellen Mietern gestaltet sich schwierig.

06.02.2018

Hunde und Katzen hat er nicht im Haus – eine Tierhaarallergie verhindert es. Wellensittiche sind willkommen. Im persönlichen Fragebogen beantwortet Ulf Michaelis, der sich um das Bürgermeisteramt in Rathenow bewirbt, den persönlichen Fragebogen und verrät auch, was ihn zuletzt geärgert hat.

08.02.2018
Anzeige