Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Seniorenzentrum feiert 40-jähriges Bestehen
Lokales Havelland Seniorenzentrum feiert 40-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 08.03.2017
Mit seinem Erweiterungsbau aus den Jahren 2015 und 2016 sieht das Premnitzer Seniorenpflegezentrum nun ganz anders aus. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Wenn am Mittwoch im Seniorenpflegezentrum Premnitz der Internationale Frauentag festlich begangen wird, dann ist das gleich doppelt ein Grund zum Feiern. Vor nunmehr 40 Jahren ist die Einrichtung dort ebenfalls am Frauentag eröffnet worden. Errichtet als Altenwohnheim, bot es damals Platz für 63 Einwohner aus Premnitz und Umgebung. Sie wurden untergebracht in jeweils 21 Einzel- und Doppelzimmern. „Das Haus war immer gut belegt“, blickt die heutige Heimleiterin Ines Fahrendorff zurück, „der Bedarf an solchen Wohnformen stieg.“

1992 konnte erstmals ein Aufzug angebaut werden. Durch einen ersten Erweiterungsbau wurde 2003 die Kapazität auf 75 Plätze erhöht. Im Jahr danach gab es eine umfassende Rekonstruktion des Altbaus. Die vorerst letzte Baumaßnahme war in den Jahren 2015 und 2016 eine Modernisierung und Erweiterung auf nunmehr 93 Plätze. Das Wohn- und Pflegezentrum (WPZ) Havelland, ein Unternehmen der Havelland-Kliniken-Gruppe, hat sich dieses Vorhaben stattliche vier Millionen Euro kosten lassen.

Das Haus sei vor 40 Jahren als Wohnheim für Senioren gebaut worden, teilt Ines Fahrendorff mit, und sei heute ein Pflegeheim mit hoher Pflegeintensität. „Wir haben uns auf die Schwerpunkte Pflege und Betreuung von dementiell erkrankten Menschen sowie Pflege und Rehabilitation nach einem Schlaganfall spezialisiert“, berichtet sie. Die Nachfrage nach freien Plätzen sei groß. Immerhin: Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) hatte zur Einweihung des Erweiterungsbaus darauf hingewiesen, dass Premnitz die „älteste Stadt im Landkreis Havelland“ ist. Der Anteil von Menschen über 65 Jahren liege bei 31,6 Prozent.

Auch aus diesem Grund plant das WPZ Havelland zum 1. Juli dieses Jahres in Premnitz eine neuerliche Erweiterung seines Dienstleistungsangebots. An diesem Tag wird im Zentrum der Stadt das neue Gesundheits- und Familienzentrum eröffnet. In der 5. Etage wird das WPZ dort eine Tagespflege in Betrieb nehmen, die das Unternehmen in Premnitz bisher noch nicht hat. Die neue Tagespflege soll 18 Plätze haben, hat Thomas Rieger, der stellvertretende Leiter des dortigen Seniorenpflegezentrums, mitgeteilt. Erfahrungen aus der Tagespflege im Rathenower Haus Stadtforst würden besagen, dass mit so einer Kapazität bis zu 40 Gäste in einer Woche aufgenommen werden können. Im Unterschied zur Rathenower WPZ-Tagespflege, die etwas außerhalb liegt, wird sich die Premnitzer Einrichtung mitten im Stadtzentrum befinden. Sie wird Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr geöffnet sein. Ein Fahrdienst wird angeboten. Die drei Mahlzeiten Frühstück, Mittag und Vesper sind vorgesehen. Am 1. Juli wird die Tagespflege im neuen Gesundheitszentrum mit einer Leiterin, einer pflegerischen Fachkraft und einer Hilfskraft die Arbeit aufnehmen. Wenn die Auslastung im Laufe der Zeit steigt, sind bis zu sechs Pflegekräfte vorgesehen.

Bei der Eröffnung des Altenwohnheims 1977 seien 8,5 Beschäftigte (ohne Küche) an Bord gewesen, erinnert Leiterin Ines Fahrendorff. Heute seien allein in Pflege und Betreuung 36 Vollbeschäftigte eingesetzt. „Unser Ziel ist stets das gleiche geblieben“, betont sie, „wir möchten, dass unsere Patienten sich bei uns so wohl wie möglich fühlen.“

Von Bernd Geske

Weil ein Großteil der 90 öffentlichen Papierkörbe in Nauen immer öfter mit prall gefüllten Mülltüten vollgestopft wird, will die Stadt ausgewählte Standorte jetzt verstärkt durch Mitarbeiter des Außendienstes observieren lassen. Eine Frau wurde bereits erwischt, sie muss ein Verwarngeld zahlen. Künftig sollen aber safte Bußgelder fällig werden.

10.03.2017

Gymnasium, Gesamt- oder Oberschule – Sechstklässler aus dem Havelland haben sich entschieden, auf welcher weiterführenden Schule sie ihre schulische Laufbahn fortsetzen möchten. Die Erstwünsche sind eingegangen, endgültig sind die Ergebnisse damit jedoch nicht. Ein Trend ist jedoch bereits erkennbar.

10.03.2017

Bei ihrer diesjährigen Bestandskontrolle der Fledermäuse in den Winterquartieren haben die Helfer vom Naturschutzbund zwei Dinge festgestellt: Die Bestände sind stabil und eine Art wandert ins Westhavelland ein. Die Mopsfledermaus, eine laut FFH-Richtlinie geschützte Art, ist früher hier nur in Einzelfällen gefunden worden. Dieses Mal wurden acht Tiere gezählt.

10.03.2017
Anzeige