Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sieben Millionen fürs Gesundheitszentrum
Lokales Havelland Sieben Millionen fürs Gesundheitszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 26.02.2016
Auf der Baustelle an der Gerhart-Hauptmann-Straße geht es flott voran. Am Donnerstag ist dort Grundsteinlegung. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Der Winter war bislang nicht kalt, deshalb ist der Baufortschritt gut. So findet am Donnerstag, dem 25. Februar, auf der Fläche zwischen Gerhart-Hauptmann-Straße und Friedrich-Wolf-Straße in Premnitz um 14 Uhr die feierliche Grundsteinlegung für das neue Gesundheits- und Familienzentrum statt. Damit bleibt die vor zwei Jahren verkündete Neuausrichtung der medizinischen Versorgung von Stadt und Umland weiter im Plan.

Im März 2014 hatten Stadt Premnitz, Landkreis Havelland und die Havelland-Kliniken ein entsprechendes Vertragspaket unterzeichnet. Dessen Hauptbestandteil war der Bau eines neuen Gesundheitszentrums im Stadtzentrum, weil das alte Gebäude an der Friedrich-Engels-Straße viel zu hohe Betriebskosten „produzierte“.

Bauunternehmer Josef Rampf bekommt das Vertrauen

Von Anfang an war vorgesehen, dass der Neubau, der nun „Gesundheits- und Familienzentrum“ heißt, von einem privaten Investor errichtet werden soll. Aus einem deutschlandweiten Markterkundungsverfahren ging als einziger Bewerber der Premnitzer Bauunternehmer Josef Rampf hervor, der dann auch das Vertrauen der drei genannten Vertragspartner bekam.

An der leicht zu merkenden, neu vergebenen Adresse Gerhart-Hauptmann-Straße 1 soll nun ein viergeschossiger Neubau errichtet werden, der eine stattliche Nutzfläche von 2 350 Quadratmetern hat. Mit der Investitionssumme von sieben Millionen Euro ist das Projekt eines der größten nicht-industriellen Vorhaben in Premnitz seit der Wende. Die Erdarbeiten hatten Mitte Dezember begonnen.

Die Fertigstellung soll Ende Juni 2017 sein. Rund 50 Prozent des Gebäudes werden Firmen der Havelland-Kliniken-Unternehmensgruppe nutzen. Das Gesundheitszentrum als medizinische Einrichtung zieht dann von der Friedrich-Engels-Straße dorthin um.

Von Bernd Geske

29 Prozent mehr Besucher als 2014 kamen letztes Jahr ins Haveltorkino. Besonders die deutschen Produktionen „Honig im Kopf“ und „Fack ju Göthe II“ trugen zur positiven Bilanz bei. Zusammen lockten sie mehr als 10 000 Besucher ins Kino der havelländischen Kreisstadt. Auch die Reihe „Der besondere Film“ kommt beim Publikum gut an.

26.02.2016

In 15 Bunkern der ehemaligen NVA und Sowjetstreitkräfte im Westhavelland hat der Nabu-Regionalverband jetzt die Unterschlüpfe der Feldermäuse kontrolliert. Trotz der recht milden Witterung haben die Unterstützer mehrere Tiere pro Bunker gefunden. Darunter waren auch recht seltene Arten.

26.02.2016
Havelland Dobermänner in Wassersuppe - Hunde jagen Anwohnern weiter Angst ein

Zwei Hunde sorgen nun schon seit Monaten in Wassersuppe (Havelland) für Angst und Schrecken. Die beiden Dobermänner laufen frei durchs Dorf. Gemeindevertreter sehen jetzt das Ordnungsamt in der Pflicht – das aber beteuert, genügend in dem Fall zu unternehmen.

23.02.2016
Anzeige