Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sigmar Gabriel sagt kurzfristig ab
Lokales Havelland Sigmar Gabriel sagt kurzfristig ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 14.09.2017
Sigmar Gabriel sprich in Rathenow  Quelle: dpa
Anzeige
Rathenow

 Mit dem markanten Spruch „Hier steht das Pack“ rufen Christian Kaiser und das Bürgerbündnis Havelland am Donnerstag zu einer Gegenkundgebung gegen die hochkarätige SPD-Kundgebung auf. Hauptredner bei der größten SPD-Wahlveranstaltung zur Bundestagswahl in der havelländischen Kreisstadt sind Generalsekretär Hubertus Heil, Ministerpräsident Dietmar Woidke und die Bundestagsabgeordnete Dagmar Ziegler.

Eingeladen haben die Sozialdemokraten auf den Märkischen Platz. Die Gegenkundgebung wird auf dem August-Bebel-Platz stattfinden, also etwa knapp 100 Meter von der SPD-Kundgebung entfernt.

Ursprünglich wollte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel auftreten, musste jedoch kurzfristig wegen Krankheit absagen, wie die SPD Brandenburg mitteilte.

Hoffnung zerschlagen

Damit zerschlagen sich die Hoffnungen, wenigstens die SPD-Kundgebung im Bundestagswahlkreis 60 werde ohne Zwischenfälle über die Bühne gehen, nachdem der Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brandenburg an der Havel massiv gestört wurde.

Ministerpräsident Dietmar Woidke kommt ebenfalls in die Kreisstadt. Quelle: JACQUELINE STEINER

Der Direktkandidat der SPD im Wahlkreis 60, Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg, hatte unmittelbar nach der Merkel-Kundgebung in Brandenburg mit besonders scharfen und klaren Worten die Störer kritisiert. Offenbar wollen diese nun Präsenz zeigen, obwohl nicht sicher ist, ob Rautenberg, der sich nach einer Erkrankung in Behandlung befindet, in Rathenow sein kann.

Einladung über Facebook

Dass es die Gegenkundgebung geben wird, wurde am Mittwoch zum späten Nachmittag bekannt. Das Bürgerbündnis lud über seine Facebookseite zu der Veranstaltung ein. 14 bis 18 Uhr wollen die Teilnehmer dieser Veranstaltung des August-Bebel-Platz belegen. In der Stadtverordnetenversammlung Rathenow kündigten Vertreter des Bündnisses die Kundgebung an. Bis 19 Uhr war das Interesse laut Facebook aber noch gering.

Versammlung von Mitgliedern des Bürgerbündnisses vor dem Kulturzentrum im Februar. Quelle: Christin Schmidt

Von der Stadtverwaltung Rathenow und Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) war zu erfahren, dass die Personenschützer und die Polizei schon frühzeitig zu einem so genannten Sicherheitsgespräch in Rathenow waren. „Wir haben alle Fragen geklärt“, wusste der Bürgermeister zu berichten. Keinesfalls soll sich in Rathenow wiederholen, was in Brandenburg zu Beginn des Merkel-Auftritts passierte, als es NPD-Mitgliedern gelang, über dem Kopf der Kanzlerin eine Banderole zu entfalten.

Polizei wird absichern

Nach der Ankündigung des Bürgerbündnisses vom Mittwoch dürfte ohnehin damit zu rechnen sein, dass die Polizeipräsenz am Donnerstag in der Kreisstadt groß sein wird.

Von Joachim Wilisch

Gewalt und Straftaten aus der rechten Szene nehmen seit einem halben Jahr stark ab. Das bestätigte das Innenministerium in Potsdam. Gleichzeitig eröffnet der Innenminister einen symbolträchtigen Bau: Die wieder errichtete, 2015 von Neonazis niedergebrannte Sporthalle in Nauen – dort sollten Flüchtlinge unterkommen.

14.09.2017

Auf Einladung der Europa-Union standen am Dienstagabend die sechs aussichtsreichsten Kandidaten aus dem Wahlkreis 58 Rede und Antwort. Die Politiker von CDU, SPD, Die Linke, Die Grünen, AfD und FDP sprachen über Entlastungen für junge Familien, über eine bessere Verkehrsanbindung nach Berlin und Investitionen Kitas. Etwa 130 Bürger hörten mit Interesse zu.

16.09.2017

Am Oberstufenzentrum in Nauen wurde am Mittwoch die neue Sporthalle eingeweiht. Der Vorgängerbau war am 25. August 2015 von Rechtsextremen angezündet und zerstört worden, weil er als Flüchtlings-Notunterkunft dienen sollte. In nur zwei Jahren entstand nun der Neubau – auch als Antwort auf die politisch motivierte Zerstörungswut, wie es Landrat Lewandowski formulierte.

16.09.2017
Anzeige