Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland So wenig Asylkritiker in Rathenow wie nie zuvor
Lokales Havelland So wenig Asylkritiker in Rathenow wie nie zuvor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 29.03.2016
Gerade einmal hundert Anhänger kamen zusammen, als am Dienstagabend die Kundgebung auf dem Märkischen Platz begann. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Nie zuvor hat das asylkritische Bürgerbündnis Havelland weniger Anhänger mobilisieren können als am Dienstagabend. Als die Kundgebung um 18.30 Uhr begann, fanden sich gerade einmal einhundert Anhänger zusammen. Das mag daran gelegen haben, dass genau in jener Minute ein heftiger Regenguss niederging. Im Laufe der Veranstaltung wuchs die Zahl der Teilnehmer dann auf rund 150 an. Der Verantwortliche Christian Kaiser zeigte sich trotzdem zufrieden. Er zählte die Erfolge auf, die das Bürgerbündnis aus seiner Sicht verbuchen kann. Es habe durch sein Drängen maßgeblich dazu beigetragen, die Buga-Schulden offenzulegen, verkündete er. Und dass zwei Mitglieder der Linken-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung zur CDU wechselten, schrieb er auch zum Teil dem Bürgerbündnis zu.

Auch dieses Mal wieder machten sich die Teilnehmer auf zu einem „Abendspaziergang“ durch die Stadt. Weil der Umzug am August-Bebel-Platz vorbei führen sollte, hatte die Gemeinschaft „Unser Rathenow. Miteinander. Füreinander.“ erstmals nicht zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Angesichts der Terroranschläge in Brüssel sollte es keine politische Kundgebung geben. Die Evangelische Kirchengemeinde hatte stattdessen zu einer Gedenkveranstaltung an der Sankt-Marien-Andreas-Kirche eingeladen. Dort konnten sich die Teilnehmer in ein Kondolenzbuch für die Opfer der Anschlage von Brüssel eintragen.

Von Bernd Geske

Havelland Die aktuelle Pendlerstatistik für Rathenow - Rein in die Stadt, raus aus der Stadt

Aus Rathenow pendeln täglich fast 4000 Menschen zu Arbeitsorten im Umland – das ist, wenn man je frühmorgens am Rathenower Bahnhof gestanden hat, keine Überraschung. Aber noch mehr Menschen, nämlich über 4500, kommen tagtäglich zur Arbeit in die Stadt.

01.04.2016

„All Tromm“ nennt sich eine Trommelgruppe von Asylbewerbern aus Kamerun, die in Premnitz untergebracht sind. Bei vielen Veranstaltungen in der Region sind sie schon aufgetreten. Bislang mussten sie zum Üben immer nach Göttlin fahren. Jetzt haben sie im Keller des Premnitzer Jugendklubs einen Raum bekommen, in dem sie ohne großen Fahraufwand musizieren können.

01.04.2016

Bei Möthlitz in der Gemeinde Milower Land gibt es den einzigen Windpark im ganzen Westhavelland. Nur ein kleines Stück weiter in Richtung Westen steht bei Klitsche im Bundesland Sachsen-Anhalt indes seit einem Jahr der Windpark Jerichower Land. Vom Milower Land aus kann man die Rotoren sehr gut sehen. Der Energieertrag dort lag höher als prognostiziert.

29.03.2016
Anzeige