Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Soldat Schwejk macht viel Theater

Neues Programm im Kulturhaus Spandau Soldat Schwejk macht viel Theater

Die Inszenierung mit dem Titel „Melde gehorsamst: Schwejk!“ hat am 2. Oktober Premiere im Kulturhaus Spandau. Es ist nur einer der Höhepunkte in der neuen Saison.

Voriger Artikel
Zankapfel Straßenbau
Nächster Artikel
Motorradfahrer gestürzt

In Spandau zu erleben: Soldat Schwejk, dargestellt von Jana Janeckova.

Quelle: Hans-Peter Theurich

Spandau . In Uniform und Mütze gab sich der brave Soldat Schwejk die Ehre, als im Kulturhaus Spandau das Programm für die neue Saison vorgestellt wurde. Die aus der Slowakei stammende Schauspielerin Jana Janeckova wird die weltberühmte Figur aus dem Roman von Jaroslav Hasek auf der Bühne verkörpern. Die Inszenierung des Magma Theaters Spandau mit dem Titel „Melde gehorsamst: Schwejk!“ hat am 2. Oktober Premiere im Kulturhaus. Insgesamt sind bis Mitte November acht Aufführungen geplant, bei denen Jörg Sobeck Regie führt.

Als wahrer Publikumsmagnet erweist sich mal wieder der berühmte Bauchredner Sascha Grammel. Zwei seiner drei Benefiz-Comedy-Shows Mitte September im Theatersaal sind schon ausverkauft. Aber die Chefin des Kulturhauses, Britta Richter, konnte weitere Attraktionen vermelden. Die schrill-makabre Schau „Mein Leben als Tod“ ist offenbar vor allem bei jüngeren Leuten ein Renner. „Deshalb gibt es am 24. September einen Zusatztermin, für den noch Karten zu haben sind“, sagte Britta Richter.

Der Publikumszuwachs um 16 Prozent in der vergangenen Saison gegenüber 2014 mache sie zuversichtlich. CDU-Kulturstadtrat Gerhard Hanke sprach Britta Richter und ihrer Mitarbeiterin Sonja Grosch ein dickes Lob aus: „Früher haben wir im Rathaus darüber diskutiert, ob das Kulturhaus nicht zu teuer wäre. Jetzt ist diese Institution aus Spandau nicht mehr wegzudenken dank dieser beiden Damen.“

Für Kinder und jung gebliebene Erwachsene gibt es mehrere Aufführungen von diversen Puppentheatern. Da sind schon die Titel verlockend: „Rapunzel“, „Die Geschichte vom kleinen Onkel“, „Sterntaler“ oder „Himpelchen und Pimpelchen“.

Für gesetztere Besucher, die gern in Melodien schwelgen, warten Alenka Genzel (Sopran) und Frank Matthias (Bariton) mit „Operetten zum Kaffee“ auf. Das Duo singt und tanzt im Kulturhaus bis in die Weihnachtszeit hinein.

Schlager gefällig? Der Entertainer Bert Beel und die Sängerin Stefanie Simon bieten leichte Muse vom Feinsten. Mit von der Partie am 27. September sind zwei humoristische Zauberer. Der Puppen-Comedian Alpar Fendo kommt im Januar nach Spandau, wie auch Donovan Eston, der die größten Hits von Elton John singt und am Piano spielt.

Ein Schmankerl für Freunde der bildenden Kunst hatte Britta Richter noch parat, den beliebten Galerie-Rundgang mit Musik am 11. September: Führungen durch Ausstellungen in der Zitadelle, im Historischen Keller, im Gotischen Haus und in der Galerie Kulturhaus, wo es ein Buffet zum Abschluss gibt. Das volle Programm mit allen Terminen und Informationen über die Künstler gibt es auf der Website www.kulturhaus-spandau.de.

Von Hans-Peter Theurich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg