Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sonnenhut statt Gummistiefel
Lokales Havelland Sonnenhut statt Gummistiefel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 21.06.2016
Emma (9 J.) aus Falkensee mit Rosenpracht in der Straße der Einheit. Ganz besonders am Sommer liebt sie das viele Eis. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Havelland

Für Karla Masche beginnt der Sommer am 1. Mai. Die 62-Jährige gehörte zu den Frühbadern, die zur Saisoneröffnung ins Falkenseer Waldbad sprangen. An diesem 1. Mai mit Mütze und Handschuhen, aber das war egal. Zum Baden braucht Karla Masche kein bestimmtes Wetter.

Sommerniveau im Waldbad Falkensee

Das sehen andere anders. „Je mehr Sonne, desto mehr Badegäste“, fasst Ralf Haase die Falkenseer Wetterfühligkeit zusammen. Der Chef der Gegefa, die das Waldband in der Salzburger Straße betreibt, blickt zufrieden auf die vergangenen Wochen. Auch wenn heute erst offizieller Sommeranfang ist, gab es doch schon einige sommerliche Tage. „Allein im Mai kamen 4200 Gäste, das ist eines der besten Ergebnisse“, sagt Ralf Haase. Spitzenreiter war der 22. Mai mit 953 verkauften Karten, hinzu kamen die Dauerkartenbesucher, also rund 1000 Besucher an einem Tag. Das hatte Sommerniveau.

Lieber Sonnenhut als Gummistiefel - das sagt sich auch Monika Bergmann. „Jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten“, meint die Falkenseerin, „aber der Sommer ist besonders schön. Man kann draußen sitzen, muss sich nicht in dicken Pullovern verstecken. Und ich habe den Eindruck, dass die Leute insgesamt etwas fröhlicher und entspannter sind.“ Seit zwölf Jahren wohnt Monika Bergmann selbst im grünen Waldheim von Falkensee und hier bietet sie in diesem Jahr wieder einen Sommerferienkurs an. Kinder können sich im großen Garten kreativ austoben und in ganz verschiedenen Mal- und Gestaltungstechniken ausprobieren. „Die Nachfrage ist groß, der Kurs ist schon voll“, sagt Monika Bergmann.

Bandworkshop in Falkensee

Einige wenige Plätze gibt es dagegen noch für den Sommer-Bandworkshop, zu dem die Falkenseer Musikschule Amadeus einlädt. An den Wochenenden vor den Ferien können sich junge Musiker, die in der Juniorband oder in der Seniorband (ab 14 Jahre) Rock- und Poptitel erarbeiten. Welche das sind, wird gemeinsam ausgewählt, sagt Oliver Fach von der Musikschule. Ob darunter ein richtiger Sommerhit sein wird, muss sich zeigen.

Ein richtiger Sommerhit seit Jahrzehnten, vielleicht sogar seit Jahrhunderten ist Shakespeares Stück „Sommernachtstraum". Die Shakespeare Company Berlin gastiert damit Anfang Juli bei den Schlossfestspielen Ribbeck. „Das Publikum erlebt Shakespeares Volkstheater in seinem besten, ursprünglichen Sinne: komödiantische Darsteller, virtuose Live-Musik, ansprechende Ausstattung und fantasievolle Kostüme“, schwärmt Marietta Grade von den Schlossfestspielen. Allerdings beginnen die drei Aufführungen bereits um 19 Uhr und da ist es so kurz nach dem Sommeranfang noch ziemlich hell. Wer die Aufführung der Shakespeare-Company kennt (in Brieselang war sie vor Jahren schon zu Gast), der weiß, dass Spiel und Kostüme in der Dunkelheit ihre Wirkung besonders entfalten.

Der Sommernachtstraum wird im Juli vor dem Schloss Ribbeck aufgeführt. Quelle: Marlies Schnaibel

Um die Faszination der Dunkelheit auszunutzen, wird woanders erst auf die zweite Sommerhälfte gesetzt. Der Sternenpark Westhavelland ist für alle Sternengucker längst mehr als ein Geheimtipp. Astronomisch gebildete Experten, aber auch romantisch veranlagte Havelländer haben sich längst den 12. August in ihren Terminkalender eingetragen und hoffen auf wolkenlosen Himmel: Dann bricht die Nacht der Perseiden mit dem Sternschnuppenregen über die Beobachter herein.

Auch bei der Open-Air-Kino-Nacht in Falkensee spielt das Licht eine große Rolle. Das Sommerkino wird in diesem Jahr am 27. August über die große Leinwand im Gutspark flimmern. Und dann mit einem Film, der viele sommerliche Momente hat: „Die Legende von Paul und Paula“.

Von Marlies Schnaibel

Die am Sonntag beim Mieterfest der PWG in Premnitz enthüllte Skulptur „Typha“ (Rohrkolben) darf nicht als Einzelkunstwerk betrachtet werden. Sie ist eine Fortsetzung der Installation „Poplar Opticus“, die vor einem Jahr auf dem Rathenower Dunckerplatz eingeweiht wurde, und wird vielleicht noch durch die „Tulipa Lilienthal“ (Tulpe Lilienthal in Stölln) ergänzt.

21.06.2016

Bisher gibt es ander Ketziner Europaschule nur einige Computer und eine interaktive Tafel mit Internetzugang. Im Zuge eines neues Projektes soll die Medienbildung verstärkt werden.

22.06.2016

Die seit Monaten erwartete Balkonszene im Premnitzer Raucherstreit wird es nun vorerst nicht geben. Das Landgericht Potsdam hat den auf Freitag festgesetzten Lokaltermin kurzfristig abgesagt. Die Frau des beklagten Raucherehepaares war im April verstorben. Das Verfahren liegt aber längst nicht auf Eis. Allerdings wird es länger dauern.

21.06.2016
Anzeige