Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Spaatz: Ein Pfarrer erinnert sich
Lokales Havelland Spaatz: Ein Pfarrer erinnert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 17.09.2015
Dietrich und Dorothea Hallmann vor der Feldsteinkirche in Spaatz im Gespräch mit der ehemaligen Dorfschullehrerin Ruth Fleischmann( rechts). Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Spaatz

Ob er sich noch an Spaatz erinnert und Lust hätte in seine ehemalige Kirchengemeinde im Havelland zu kommen, hatte Matthias Schlüter vom Freundeskreis zum Erhalt der Spaatzer Kirchenorgel den Superintendenten im Ruhestand Pfarrer Dietrich Hallmann Anfang diesen Jahres als Frage in einem Brief geschrieben. Die Antwort aus Cottbus ließ nicht lange auf sich warten. Dietrich Hallmann hatte Lust. Am Sonntagnachmittag war er mit seiner Frau Dorothea in Spaatz. An seine Zeit in der Kirchengemeinde könne er sich noch sehr gut erinnern, sagte Dietrich Hallmann von rund 80 Besuchern in der frühgotischen Feldsteinkirche, wo ihm Pfarrerin Dorothea Klimmt als herzlich willkommenen Gast begrüßte, zu einer Kulturveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals.

Markante Spuren hinterlassen

Nach erfolgreichen zweitem theologischen Examen war Dietrich Hallmann zunächst von 1964 bis 1981 Pfarrer in Rathenow und anschließend bis 1990 im Kirchsprengel Hohennauen/Spaatz. „Am 30. Juli 1990 kam der Möbelwagen“, erzählte Hallmann zum Umzug seiner Familie nach Cottbus, wo er zum Superintendenten berufen worden war. Hinterlassen hat er in der havelländischen Region markante Spuren erfolgreicher Kirchenarbeit. Diese Erinnerungen lebten zum Tag des offenen Denkmals auf vor allem in vielen persönlichen Gesprächen, wie mit der ehemaligen Spaatzer Dorfschullehrerin Ruth Fleischmann und Besuchern, die er in Spaatz konfirmierte oder den christlichen Segen zum Bund der Ehe gab.

Hallmann erzählte aus seiner Arbeit in Cottbus und erinnerte an die Friedensgebete 1989 in den Kirchen zu Beginn der politischen Wende, die zur deutschen Wiedervereinigung führte. Als er Pfarrer in Hohennauen und Spaatz war, organisierte der heute 77 Jahre alte Christ für die Kirchengemeinde auch Reisen in die ehemalige Sowjetunion. Reiseteilnehmer von damals waren am Sonntag auch unter den Gästen in der Kirche, wo Hanna Seefeld die Orgel spielte und Arnulf Kraft vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg unter den Besuchern weilte.

: Dietrich und Dorothea Hallmannin der Kirche. Quelle: Norbert Stein

Die Reiseerinnerungen waren für Dietrich Hallmann ein guter Ausgang den Besuchern zu berichten, wie er sich nach dem Jahr 2000 mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben weiter sechs Jahre ehrenamtlich engagierte in der Lutherischen Kirche Europäisches Russland und als Pfarrer in Wolgograd.

Für viele Zuhörer besonders beeindruckend seine mit vielen Bildern begleiteten Schilderungen vom Leben in Russland und wie er es schaffte in Westdeutschland eine ausrangierte und in Einzelteile zerlegte Orgel zu besorgen, diese in Cottbus wieder instandsetzen ließ und schließlich nach Wolgograd holte, wo sie heute in der Kirche gespielt wird.

Von Norbert Stein

Kuriose Verhandlung in Rathenow: Sascha P. aus Magdeburg musste sich am Dienstag vor dem hiesigen Amtsgericht für einen versuchten Einbruchdiebstahl verantworten. Nach einer turbulenten Verhandlung verurteilte Richter Ralf Weller den 25-jährigen Angeklagten zu einer Haftstrafe von zehn Monaten ohne Bewährung.

17.09.2015
Havelland Haushalt: Zahlen werden nicht eingehalten - Rathenow erfüllt Auflagen des Kreises nicht

Als die Kommunalaufsicht im vergangenen Jahr das Haushaltssicherungskonzept der Stadt Rathenow und den Haushalt genehmigte, war mit diesem „Ja“ eine strenge Haushaltsdisziplin verbunden. Die Stadtverwaltung sollte aufpassen, dass die Zahlen eingehalten werden. Wie es scheint, wird das nicht gelingen. Deshalb werden jetzt alte Forderungen neu aufgestellt.

17.09.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 13. September - Zwei Autofahrer leicht verletzt

Auf der Bundesstraße 5 bei Nauen hat es am Sonntag einen Auffahrunfall gegeben. Ein Mazdafahrer bemerkte zu spät, dass der Opel vor ihm bremste. Dessen Fahrer und die Beifahrerin des Mazda wurden leicht verletzt.

14.09.2015
Anzeige