Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mehrgenerationenhaus kostet 210.000 Euro
Lokales Havelland Mehrgenerationenhaus kostet 210.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 17.04.2018
Ortsvorsteher Silvio März  vor dem Jugendclub aus dem ein „Multiples  Haus“ werden soll. Quelle: Norbert Stein
Spaatz

Der Ortsbeirat Spaatz kann an dem Vorhaben zur Entwicklung des Dorfgemeinschaftshauses zu einem so genannten „Multiplen Haus“ weiterarbeiten. Die Gemeindevertretung Havelaue hat dafür am Mittwoch für weitere Vorbereitungen die Weichen gestellt.

Offene Fragen

Ob das Vorhaben tatsächlich realisiert werden kann, hängt aber noch von Fragen ab, die zunächst geklärt werden müssen. Insbesondere geht es um die Bewilligung von Fördermitteln. Die weitere Vorgehensweise erläuterte Ortsvorsteher Silvio März den Abgeordneten. „Das Vorhaben könne Pilotcharakter haben für das Land Brandenburg“, sagte er.

Vielseitige Nutzung

Multiple Häuser sind Gemeinschaftshäuser mit mehrfacher und vielseitiger Nutzung für Dienstleistungsangebote sowie soziale und kulturelle Projekte zur Bereicherung eines generationsübergreifendes Lebens in den Dörfern.

Die Architektin Jana Reichenbach-Behnisch hat für Spaatz ein solches Konzept erarbeitet. Der 2017 erarbeitete Projektentwurf wurde der Gemeindevertretung bereits in zwei Sitzungen vorgestellt und diskutiert.

Vorschlag ist da

Das Architektenbüro hat dem Ortsbeirat nunmehr auch einen Vorschlag zur weiteren Projektbegleitung mit Workshops und einer möglichen Ausstattung des „Multiplen Hauses“ unterbreitet. Kosten: 25 000 Euro. Aktuell arbeitet das Architektenbüro an ergänzenden Fördermöglichkeiten.

Anmeldung bei der LAG

Die Gemeinde hat vorsorglich das Projekt „Multiples Haus“ bei der LAG Havelland als mögliches Infrastrukturprojekt angemeldet. Die LAG-Gruppe entscheidet über Fördermittel aus dem EU-Leader-Topf.

Grundlage der Anmeldung ist ein bereits 2012 gestellter Antrag der Gemeinde an die LAG. Der Antrag beinhaltet, das als Jugendclub genutzte Haus zu erhalten, einschließlich einer Nutzungs- und Umbauerweiterung zum Mehrgenerationenhaus.

Erste Genehmigung

Dafür hat die Gemeinde im Sommer 2012 eine Baugenehmigung erhalten. Beginnt die Gemeinde nicht bis Mitte Juli mit den Bauarbeiten, verfällt die Baugenehmigung und müsste neu beantragt werden.

Die Frist möchte die Gemeinde aber nicht verstreichen lassen und stimmte am Mittwochabend für einen Vorschlag der Verwaltung, den Bau ohne Fördermittel zu beginnen.

10 000 Euro sind bewilligt

Dafür bewilligten die Abgeordneten 10 000 Euro aus dem Haushalt. Zudem beauftragten die Abgeordneten das Amt, bei der LAG einen erweiteren Nutzungsantrag im Sinne eines „Multipken Hauses“ vorzulegen. Drei Schwerpunkte gibt es: Waldkita, Arzt und Physiotherapie.

2018 sind im Haushalt der Gemeinde für das Investitionsvorhaben „Multiples Haus“ 25 000 Euro vorgesehen, 5000 Euro stehen aus Vorjahren für Planungen zu Verfügung. Einer Schätzung des Amtes zufolge sind für das Vorhaben insgesamt 210 000 Euro aufzubringen.

Weitere Möglichkeiten

Fördert die LAG das Vorhaben mit 75 Prozent, müsste die Gemeinde 52 500 Euro Eigenanteile absichern. 2019 müssten also noch einmal rund 25 000 Euro in den Gemeindehaushalt eingestellt werden.

Dieser kommunale Anteil würde sinken, wenn weitere Förderprogramme genutzt werden oder eine alternative Förderung mit einem Fördersatz über 75 Prozent möglich wird.

Ob das geht, wird der Ortsbeirat mit den Partnern erkunden. Die Arbeit in den kommenden Monaten muss zudem Klarheit schaffen, ob die Gemeinde sich das Vorhaben in der Größenordnung leisten kann oder ob eine abgespeckte Version realistisch ist.

Von Norbert Stein

Die mangelnde Ordnung und Sicherheit rund um den Märkischen Platz in Rathenow ist ein Thema im Bürgermeisterwahlkampf geworden. Die Rathenower City ist ein Brennpunkt in der Drogenszene und Jugendliche zerstören sinnlos alles, was sie sehen. Die Konzepte, die nun vorgelegt werden, sind wohl bekannt.

11.03.2018

Der Lärm von der Autobahn sowie von der Bahnstrecke mitten durch den Ort nervt seit Jahren die Brieselanger. Die Gemeinde will jetzt einen Lärmaktionsplan verabschieden. Der regt unter anderem an, dass auf der Autobahn ein lärmmindernder Belag aufgebracht wird. Und es gibt noch weitere Pläne, um das Problem zu verringern.

21.02.2018

Die Endphase des Bürgermeister-Wahlkampfes in Rathenow wird ohne Amtsinhaber Ronald Seeger vonstatten gehen. Seit Mitte Januar liegt der 61-Jährige im Krankenhaus. Die Teilnahme am großen MAZ-Wahlforum hat Seeger bereits abgesagt. Mindestens zwei Wochen brauche er noch zur Genesung, schreibt er.

21.02.2018