Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Speed-Dating mal anders
Lokales Havelland Speed-Dating mal anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 06.07.2015
Eileen Schubert von der Rathenower Optik GmbH im Gespräch mit einem potenziellen Bewerber. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Nauen

Sein Abitur hat Malte Seifert* in der Tasche. Mit einem geeigneten Ausbildungsplatz im kaufmännischen Bereich wollte es jedoch bislang nicht so recht klappen. Beim Job-Speed-Dating in der Nauener Arbeitsagentur stellte sich Seifert am Donnerstag bei Vertretern regionaler Firmen vor und hinterließ einen guten ersten Eindruck. Seine Bewerbungsunterlagen hatte der 20-Jährige gleich mitgebracht. Im Gespräch wirkte er freundlich und ruhig.

Beim Speed-Dating handelt es sich um eine schnelle Art des Kennenlernens. Es geht meistens um die Liebe. Paare haben wenige Gesprächsminuten Zeit, um sich kennenzulernen, bevor eine Glocke erklingt und sie den Partner wechseln. Das Job-Speed-Dating, das erstmals in der Nauener Arbeitsagentur stattfand, ist nach dem gleichen Prinzip aufgebaut. Acht Firmen aus dem Havelland haben sich den Bewerbern vorgestellt und im persönlichen Gespräch erste Eindrücke gewinnen können. Insgesamt 32 Ausbildungsplätze aus den Bereichen Verkehr und Lagerei, Bürokommunikation, Kraftfahrzeugtechnik und Verkauf hatten sie zu vergeben. 20 potenzielle Bewerber waren trotz des schönen Badewetters gekommen und haben die Chance genutzt mit den Firmenvertretern ins Gespräch zu kommen. Aus den angedachten fünf Gesprächsminuten wurden meist mehr – es gab viel zu besprechen. Telefonnummern wurden ausgetauscht.

Matthias Kunze vom Schmuck- und Uhrenhaus Kunze mit Standorten in Brieselang, Elstal und Falkensee bietet in seinem Betrieb zwei kaufmännische Ausbildungen an. „Ich brauche Arbeitskräfte und will die Auszubildenden natürlich gleich übernehmen“, so der Uhrmachermeister und Juwelier. An einem Job-Speed-Dating nimmt Kunze zum ersten Mal teil. „Wir waren schon auf mehreren Ausbildungsmessen. Unsere Branche ist eine der schwersten und es ist schwierig geeignete Kandidaten zu finden.“ Das Speed-Dating sei eine gute Gelegenheit persönlich mit den Bewerbern ins Gespräch zu kommen, unabhängig von Zeugnissen und Lebensläufen. Für Frank Czihak vom Betrieb Kraftverkehr Nagel sind vor allem der Wille, die Einstellung, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit Kriterien für einen Ausbildungsvertrag. Insgesamt hat das Unternehmen sechs Ausbildungsplätze zum Berufskraftfahrer und zur Fachkraft für Lagerlogistik zu vergeben. „Es wäre schade um jede Stelle, die nicht vergeben werden kann. Das Speed-Dating ist eine tolle Möglichkeit den Kandidaten im persönlichen Rahmen bereits gezielte Fragen zu stellen.“ Auch im Familienunternehmen Nagel haben die Azubis gute Chancen auf Übernahme und eine Karriere, die nicht selten in der Chefetage endet.

Der 15-jährige Joshua Kauf aus Falkensee kann sich vorstellen in Zukunft im Einzelhandel zu arbeiten. Auch beim Schmuck- und Uhrenhaus Kunze hat er sich daher vorgestellt. „Ich habe meine Bewerbungsunterlagen dabei. Das macht einen guten Eindruck.“ Das Azubi-Speed-Dating hält der 15-Jährige für eine gute Gelegenheit sich bei den Firmen vorzustellen und zu informieren.

*Name geändert

Von Laura Sander

Polizei Mehrere Brände im Osthavelland in der Nacht zu Freitag - Wald und Ödland standen in Flammen

In der Nacht zu Freitag hat es in Falkensee, Seeburg und bei Schönwalde gebrannt. Die Ursache für die Feuer, die in kurzer Zeit nacheinander ausbrachen, ist laut Polizei noch völlig unklar. Bäume und Boden fielen den Flammen zum Opfer.

03.07.2015
Polizei 77-jähriger Havelländer verunglückte in Brieselang - Tödlicher Badeunfall am Nymphensee

Ein 77-jähriger Havelländer ist gestern beim Baden im Brieselanger Nymphensee plötzlich untergegangen. Eine Zeugin konnte den Mann zwar wieder an die Wasseroberfläche zurück holen, der Notarzt jedoch trotz Wiederbelebungsversuchen nur noch den Tod des Mannes feststellen.

03.07.2015
Havelland Sie Lebendigsten adelt sie mit einem Bronzeguss - Die Charakterköpfe der Bettina Steinborn

Der bleibt mit aber zu Hause, sage ihr Mann oft. Meist dann, wenn das Kunstwerk ganz besonders ausdrucksstark und allzumenschlich geworden ist. Ihre Figuren in Ton und Bronze hat die Künstlerin nie gezählt, aber die Blicke der kleinen Gestalten scheinen den Besucher in Atelier, Haus und Garten aufmerksam zu verfolgen.

06.07.2015
Anzeige