Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Spenden statt Schnee für Anisha und Anuja
Lokales Havelland Spenden statt Schnee für Anisha und Anuja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 19.12.2015
Anisha (l.) und Anuja hatten für die Rhinower Schüler eine Trommel aus Sri Lanka mitgebracht. Quelle: Foto: Ch. Schmidt
Anzeige
Rhinow

Eigentlich hatten sich Anisha und ihre Schwester Anuja auf Schnee gefreut, denn den gibt es in ihrer Heimat Sri Lanka nicht. Nur wenn Sie zu Weihnachten Oma und Opa im havelländischen Buschow besuchen, können sie mit etwas Glück in der weißen Pracht toben. Dieses Jahr stehen die Chancen aber denkbar schlecht. Bei nahezu frühlingshaften Temperaturen kamen die beiden Mädchen mit ihrer Mama, der gebürtigen Havelländerin Andrea Launhardt und ihrem Papa, Chandralal (kurz Lal) Morawaliyaddel am 9. Dezember auf dem Flughafen in Berlin an.

Bis zum 30. Dezember bleibt die Familie noch und wird während dieser Zeit nicht nur gemütlich beisammensitzen. Der Terminkalender ist recht voll gepackt, denn wenn Andrea Launhardt einmal in der Heimat ist, nutzt sie die Gelegenheit, um sich bei allen zu bedanken, die ihren Verein und das Bildungszentrum unterstützen, das sie mit ihrem Mann in Aluthgama vor fast zehn Jahren gründete.

Jahngymnasium übergibt Geldspende

In dieser Woche durften sich die Schüler der Rhinower Grundschule Otto Lilienthal über den Besuch aus Sri Lanka freuen. Neben Bildern von Elefanten, Schildkröten, Stränden und Teeplantagen, die die Kinder mit staunendem Oh und Ah kommentierten, erzählte Andrea Launhardt vom Leben in Sri Lanka. Anisha, die mittlerweile die zweite Klasse besucht, tanzte zum Trommelkonzert, dass Papa Lal gab und sang für die Schüler. Die wiederum hatten in den Wochen zuvor fleißig Pakete mit Kleidern, Stiften. Kuscheltieren und vielen anderen Dingen gepackt, über die sich die Kinder in Aluthgama freuen werden. Dabei waren so viele Spenden zusammengekommen, dass die Familie Mühe hatte, alle Pakete ins Auto zu bekommen.

Am Donnerstag steht der nächste Termin an, ein Besuch beim Botschafter von Sri Lanka in Berlin. Am Freitag trifft sich Andrea Launhardt mit Mitgliedern der Stiftung Nord-Süd-Brücken und am 21. Dezember ist die Familie zu Gast im Rathenower Jahngymnasium. Während des Weihnachtskonzerts in der Lutherkirche wird ihnen eine Geldspende für das Bildungszentrum in Höhe von 800 Euro überreicht, der Erlös des sozialen Tages.

Bildungszentrum ist Preisträger der „Trophée de Femmes“

Einen weiteren Geldsegen für das Projekt der Havelländerin wird es im Februar geben. Andrea Launhardt hat sich für den Umweltpreis „Trophée de Femmes Deutschland 2015/16“ der Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ beworben und ist unter den drei Preisträgern. Der dritte Platz ist mit 3000, der zweite mit 5000 und der erste Platz mit 10 000 Euro dotiert.

Von Deutschland aus unterstützt der Verein Lotus International das Bildungszentrum. Andrea Launhardts Mutter, Ilona hatte ihn 2009 mit weiteren Mitstreitern gegründet. Im Mai 2016 feiert das Bildungszentrum zehnjähriges Bestehen.

Große Freude bei Anisha und Anuja bei der Spendenübergabe in der Rhinower Grundschule. Quelle: Ch. Schmidt

Von Christin Schmidt

Havelland Graffiti-Sprayer in Nauen unterwegs - Schulfassade großflächig beschmiert

In Nauen sind in der Nacht zu Mittwoch Gebäude auf dem Schulcampus in der Straße zu den Luchbergen großflächig mit schwarzer Schrift beschmiert worden. Die Täter sind unbekannt. Ein ausländerfeindlicher Hintergrund sei nicht erkennbar, sagte die Polizei

16.12.2015
Havelland Überraschung in der Schachtel - Erster Kunstautomat im Havelland

Ausrangierte Zigarettenautomaten modelt Lars Kaiser um, etwa 200 Kunstautomaten hat der Potsdamer inzwischen deutschlandweit aufgestellt. Nun kam er erste im Havelland dazu.

19.12.2015

Immer mehr allein reisende minderjährige Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Seit kurzem werden sie im Land verteilt. In Rathenow gibt es für diese Jugendlichen nun die erste Wohngruppe. Die Sozialfachschule der Awo in Premnitz hat sie zum Essen, Spielen und Kennenlernen eingeladen, damit sie sich in der Fremde nicht so alleine fühlen.

19.12.2015
Anzeige