Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Spielplatzkonzept wird in Auftrag gegeben
Lokales Havelland Spielplatzkonzept wird in Auftrag gegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 05.10.2016
Gähnende Leere auf dem Spielplatz an der Feuerwehr. Momentaufnahme oder Dauerzustand? Das soll jetzt geklärt werden. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Brieselang

Benötigt die Gemeinde Brieselang weitere Spielplätze? Bei dieser Frage sind sich die Gemeindevertreter weitgehend einig. Fraktionsübergreifend wird Bedarf gesehen, insbesondere für den Bereich Nord. Unterschiedlicher Meinung ist man sich aber dabei, wie das scheinbare Defizit beseitigt werden soll. So lagen in der jüngsten Gemeindevertretersitzung gleich drei Anträge vor – von der Gemeindeverwaltung und den Fraktionen BFB und IBB.

Am Ende wurde mehrheitlich beschlossen, ein Planungsbüro damit zu beauftragen, ein Spielplatzkonzept zu erarbeiten. Im ersten Schritt sollen die Planer aber erst einmal herausfinden, wie die vorhandenen Spielplätze tatsächlich genutzt werden. „Letztens war eine Familie aus Dortmund bei mir, die hierher ziehen will und die zwei Kinder im Alter von drei und fünf Jahren hat. Die Eltern wollten Kontakte knüpfen zu anderen Eltern, meinten aber, dass man auf den Spielplätzen keinen Menschen trifft“, sagte Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) – und will nun Gewissheit. „Wir haben die Vermutung, dass die Spielplätze nur minimal genutzt werden. Von professioneller Seite aus sollte nun herausgefunden werden, ob das wirklich so ist.“

Ein von BFB eingebrachter und letztlich verabschiedeter Vorschlag sorgte indes für Diskussionen. So will man entsprechend der brandenburgischen Bauordnung den Investoren von Mehrfamilienhäusern die Möglichkeit einräumen, sich von der Pflicht zum Bau eines Spielplatzes freizukaufen. Dies seien ohnehin nur kleine Flächen, die überdies nur den Kindern der Wohnanlage zur Verfügung stehen, wenn der Investor das will, meinte Lutz Kriebel. Deshalb mache es Sinn, das Geld aus solchen Vorhaben in einen großen Topf zu stecken und mit dem Geld an zentraler Stelle einen ordentlichen Spielplatz zu errichten, sagte er unlängst. Eine interessante Anlage würde auch Kinder anziehen. Laut Garn müsste in jedem Einzelfall ohnehin die Gemeindevertretung zustimmen, ob der Investor eine Ablöse zahlen darf.

Die Regelung, dass sich Investoren freikaufen können, ist indes gar nicht im Sinne von Ralf Heimann (IBB). „Wir lehnen dies ab. Wer Siedlungen plant und große Flächen bebaut, sollte in der Nähe auch Spielplätze errichten.“ Nach dem Motto: Kurze Beine – kurze Wege. Die Gemeinde selber habe ohnehin keine Flächen für einen großen Spielplatz, meinte Heimann und spielte dabei auch auf den Beschluss unlängst zur Errichtung eines Spielplatzes zwischen Fichtesportplatz und Schulcampus Nord an. Damit wird es wohl auf absehbare Zeit nichts, da die ausgewählte Fläche in Privatbesitz ist und der Eigentümer nicht verkaufen will. Dies wurde zuletzt wieder in der Diskussion zum Neubau der Oberschule deutlich. Außerdem glaubt Heimann, dass es ewig dauern würde, bevor ein genügend großer Geldbetrag zusammen käme, mit dem man einen Spielplatz bauen kann. Allerdings gibt es im Gemeindeparlament auch Stimmen, die der Ansicht sind, dass Spielplätze in einer solch grünen Gemeinde ohnehin nicht so notwendig sind, da auf vielen Grundstücken eigene Spielgeräte stehen.

Von Andreas Kaatz

Kreisdezernent Wolfgang Gall sieht sich in Dallgow-Döberitz Vorwürfen ausgesetzt sein Anhänger würde verbotenerweise auf der Straße geparkt werden und den Verkehr behindern. Anwohner haben sich an das Ordnungsamt und die MAZ gewandt; einige vermuten, dass Gall wegen seiner Position beim Landkreis Sonderrechte eingeräumt bekommt. Er selbst sieht sich im Recht.

05.10.2016

Felix Burghardt, der bei der Premnitzer Bürgermeisterwahl als Einzelkandidat hinter dem jetzigen Amtsinhaber Ralf Tebling (SPD) auf den zweiten Rang kam, hat seinen Arbeitsplatz gewechselt. Nachdem er 2006 bei der Stadt eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten begann und sich zum Standesbeamten qualifizierte, fängt er nun als Lehrer einer Grundschule neu an.

04.10.2016

Am 13. Oktober findet auf dem Märkischen Platz der 24. Havelländischer Gesundheitstag statt. Auch dieses Mal werden sich wieder verschiedene Anbieter präsentieren und die Gäste zum Ausprobieren und mitmachen animieren. Ein Highlight dürfte in diesem Jahr der Lachyoga-Kurs sein, der sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken soll.

04.10.2016
Anzeige