Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Spontane Hilfe für überflutetes Leegebruch
Lokales Havelland Spontane Hilfe für überflutetes Leegebruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 04.07.2017
In Leegebruch versuchten die Wustermarker Kameraden unter anderem, die Dorfaue vom Wasser zu befreien. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Leegebruch/Wustermark

Es war der relativ spontane Entschluss einiger Feuerwehrleute aus Wustermark am Sonntagvormittag: „Wir konnten und wollten uns das Elend mit dem Hochwasser nicht mehr tatenlos ansehen und haben überlegt, ob wir nicht helfen können“, erzählt Nico Maguhn von der Wustermarker Feuerwehr. Nach einer Abstimmung mit dem Wustermarker Gemeindebrandmeister Jürgen Scholz und dessen Okay machten sich sechs Kameraden mit einem Einsatzfahrzeug (TSFW) auf den Weg nach Leegebruch in den Landkreis Oberhavel, wo sie gegen 13 Uhr eintrafen.

Ähnliche Gedanken hatten wohl auch Kameraden aus Dallgow-Döberitz, Ketzin/Havel und Rathenow. Nur gingen sie den offiziellen Weg und fragten telefonisch bei der Einsatzleitung vor Ort und beim havelländischen Kreisbrandmeister Lothar Schneider. Doch ihre Hilfe wurde offenbar am Sonntag nicht benötigt. „Wir haben unsere Bereitschaft signalisiert, wissen aber natürlich auch, dass solche Einsätze koordiniert werden müssen. Wo wird abgepumpt und wohin? Wer hilft mit welcher Technik wo? Wie erfolgt die Verpflegung? Wer wird wann abgelöst? Solche Dinge müssen geklärt sein“, weiß der Ketziner Ortswehrführer Steffen Vogeler. Ebenso reagierte auch der Rathenower Ortswehrführer Oliver Lienig.

Kreisbrandmeister Lothar Schneider versicherte am Montag gegenüber der MAZ: „Ich bin in Kontakt mit dem Kreisbrandmeister Oberhavel. Der kennt die Bereitschaft der Wehren aus Rathenow, Ketzin und Dallgow, kostenlos in Leegebruch helfen zu wollen. Sobald eine Anforderung aus Oberhavel kommt, schicken wir sie los“.

Die Wustermarker Spontanhilfe jedenfalls kam zumindest bei den Bewohnern der vier Häuser in Leegebruch, deren Keller die Kameraden ausgepumpt haben, sehr gut an. „Die Leute erzählten uns, dass sie seit Tagen keinen Strom und anderweitig auch keine Hilfe bekommen haben.“ Sie seien froh, endlich Feuerwehrleute zu sehen, die etwas Konkretes für sie tun würden, gab Nico Maguhn die Aussagen der Anwohner wieder. Außer in einigen Häusern waren die Wustermarker auch damit beschäftigt, auf der Dorfaue eine Wasserfläche abzupumpen. Nach fünf Stunden rückten sie wieder ab.

Die Lage in Leegebruch

Alle aktuellen Infos zur Situation in Leegebruch gibt es auf unserer Sonderseite: www.MAZ-online.de/leegebruch

Von Jens Wegener

Die Stadt Rathenow baut freundschaftliche Beziehungen zu der niederländischen Stadt Almere auf. Vom ersten Besuch im Mai kehrten Bürgermeister Ronald Seeger und drei Mitarbeiter der Rathenower Verwaltung begeistert und beeindruckt zurück. Ein Gegenbesuch der niederländischen Freunde soll im kommenden Frühjahr stattfinden.

06.07.2017

Um alle Fahrzeuge, die Technik und das Katastrophenschutzboot des Kreises im Depot der Ketziner Feuerwehr in der Feldstraße unterstellen zu können, reicht der Platz nicht. Deshalb muss dringend ein Anbau her. Die Fördermittel wurden jetzt beantragt.

06.07.2017
Havelland Dallgow-Döberitz - B5 nach Unfall gesperrt

Ein Lastkraftwagen durchbrach Montagmittag auf der Bundesstraße 5 die Leitplanke. Bei dem Unfall wurde der Fahrer schwer verletzt, die vierspurige Straße musste komplett gesperrt werden.

04.07.2017
Anzeige