Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sportboot meldete Havarie
Lokales Havelland Sportboot meldete Havarie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 20.09.2015
Feuerwehrleute bargen die verunreinigte Flüssigkeit. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ketzin/Havel

Am Mittwochabend, um 20.55 Uhr wurde die Feuerwehr Ketzin zu einem Einsatz an die Havelpromenade gerufen. Dort an einem Steg hatte ein Sportboot einen Wassereinbruch und eine Verunreinigung des Wassers mit Öl und Kraftstoff gemeldet. Aus dem Bereich des Motorraums mussten die Feuerwehrleute etwa 60 Liter verunreinigtes Wasser abpumpen. Als Unterstützung wurde auch die Feuerwehr Nauen mit einem Spezial-Lkw für Gefahrgut angefordert – der Gerätewagen Gefahrgut. Die Drehleiter aus Ketzin leuchtete die Einsatzstelle aus. Insgesamt waren neun Fahrzeuge mit etwa 20 Kameraden der beiden Wehren im Einsatz. Das verunreinigte Wasser wurde in einem speziellen Behälter aufgefangen und muss nun fachmännisch entsorgt werden.

Von Julian Stähle

Havelland Für Falkensee mit Delfin und Unicef - Bürgermeister Heiko Müller tritt wieder an

Am 27. September wählt Falkensee einen Bürgermeister. Fünf Kandidaten stellen sich zur Wahl. Der SPD-Kandidat und Amtsinhaber Heiko Müller beantwortet einen MAZ-Fragebogen mit ganz persönlichen Fragen.

20.09.2015
Havelland Freizeitanlage wird am 17. Oktober mit einem großen Fest eröffnet - Endspurt für Skate- und BMX-Park in Nauen

Der neue Skate- und BMX-Park im Gewerbegebiet Ost in Nauen wird am 17. Oktober mit einem Fest eröffnet. Für rund 260 000 Euro entsteht dort eine Freizeitanlage für Anfänger und Fortgeschrittene. Voraussichtlich ab nächster Woche erfolgt die Montage der Elemente. Zur Eröffnung werden auch Skateboard- und BMX-Profis erwartet.

16.09.2015

Für die Region ein Gewinn, für die Stadtkassen ein riesiges Verlustgeschäft: Die Bundesgartenschau. Einnahmen fehlen in Millionenhöhe. Die Städte müssen die Defizite komplett selbst aufbringen. Sie hatten bereits 7 Millionen bereitgestellt, der Rest sollte aus Einnahmen kommen. Allerdings ist noch nicht klar, wie die Kommunen die Gelder ausgleichen wollen.

16.09.2015
Anzeige