Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Staatsschutz ermittelt gegen Ex-Trainer
Lokales Havelland Staatsschutz ermittelt gegen Ex-Trainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 23.07.2015
Ein Fußballtrainer vom SV Falkensee-Finkenkrug steht in der Kritik. Er hatte über Monate rechte Beiträge im Internet geteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Falkensee

Der Staatsschutz ermittelt gegen den Ex-Trainer, der im Netzwerk Facebook rechte Hetzbeiträge geteilt und mit einem Luftgewehr posiert hatte. Dieses Bild hatte er unter anderem mit „Tötet sie gleich alle“ kommentiert (MAZ berichtete). „Es wird geprüft, ob hier ein strafbarer Sachverhalt vorliegt“, teilte Polizeisprecherin Jana Birnbaum mit. Der Trainer war bis vor Kurzem bei der Frauenspielgemeinschaft Falkensee (FSG), die vom SV Falkensee-Finkenkrug und Blau-Gelb Falkensee betrieben wird. Dass er nicht mehr Trainer ist, liege aber nicht an den Vorwürfen gegen ihn. Laut Angaben des SV Falkensee-Finkenkrug hatte der Trainer sein Amt niedergelegt, weil er keine Lust mehr habe, da eine weitere Mannschaft gegründet werde. Das hatte die Vereinsvorsitzende Barbara Richstein kürzlich erklärt.

Sven Steller, Leiter der Abteilung Fußball bei FF, bezeichnet die Beiträge des Ex-Trainers als „ohne Zweifel verurteilungswert“. Der Verein, so Steller, wende sich mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten gegen Fremdenhass, Ausgrenzung, Gewaltverherrlichung und links- wie rechtsradikale Ansichten. Er gebe Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen jedweder Herkunft, Geschlecht oder Neigung eine sportliche und soziale Heimat. „Der SV FF wurde für sein Wirken diesbezüglich auch ausgezeichnet und lebt seither in allen Bereichen nach strengen Maßstäben“, so Sven Steller.

Der FF-Abteilungsleiter bezeichnet den Ex-Coach in einer Falkensee-Gruppe im Facebook indes als einen „netten, fachlich guten Trainer“. „Wir sollten dann einfach mal ohne Vorwürfe Gespräche führen, den Jungen mal ins Flüchtlingsheim mitnehmen, sich ein Bild davon machen lassen oder, oder, oder“. Gerne, so Steller, helfe er bei der Vermittlung und Organisation.

Von MAZonline

Havelland Handgemachte Musik aus dem Havelland - Cate Roennert lässt den Sommer nie enden

Die gebürtige Havelländerin Caterina Rönnert veröffentlicht ihr erstes Album. Für die Aufnahmen von „Komm morgen einfach wieder“ hat sie acht Musiker zusammengetrommelt, die meisten davon aus der Region. Entstanden ist ein Album mit handgemachter Musik, die den Sommer nicht enden lässt.

23.07.2015
Havelland MAZ-Sommerserie: Ketziner Strandbad vorgestellt - Badespaß plus Extras

In den Sommerferien nimmt die MAZ einige Bäder und weniger bekannte Badestellen im Osthavelland unter die Lupe. Den Auftakt bildet das Strandbad Ketzin/Havel. Hier können die Besucher Natur pur mit einigen Extras erleben.

23.07.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 20. Juli - Autofahrer mit 1,8 Promille unterwegs

+++ Elstal: 46-jähriger Autofahrer mit 1,8 Promille von Polizei gestoppt +++ Tietzow: 43-jährige Autofahrerin nach Zusammenstoß mit Taxi leicht verletzt +++ Rathenow: Unbekannte stehlen Gullydeckel +++ Dallgow-Döberitz: Unbekannte Einbrecher entwenden vier Handtaschen aus Einfamilienhaus +++

20.07.2015
Anzeige