Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Stadt baut 60 neue Sozialwohnungen
Lokales Havelland Stadt baut 60 neue Sozialwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 12.02.2018
Auf diesem Grundstück in der Friedenstraße werden in den kommenden Jahren 80 neue Wohnungen gebaut. Quelle: Ralf Stork
Anzeige
Falkensee

In den eher nüchternen Geschäftsräumen der Gemeinnützigen Gebäudewirtschaft Falkensee GmbH (Gegefa) hat sich am Montagmittag Bemerkenswertes getan: Das erste Mal seit mehr als 20 Jahren wurde der Vertrag für ein neues Wohnprojekt unterschrieben. „Das letzte Mal haben wir selbst 1995 gebaut“, sagte Ralf Haase, einer der beiden Gegefa-Geschäftsführer bei Vertragsunterzeichnung.

Nach mehreren finanziell eher schwierigen Jahren hat die Gesellschaft nun wieder genügend Geld, um selbst zu investieren. „Alle reden immer nur davon, wie wichtig der soziale Wohnungsbau ist. Wir machen das jetzt mal“, so Haase. Auf einem Grundstück der Gegefa in der Friedenstraße soll ein mehrgeschossiger Bau mit etwa 80 Wohneinheiten entstehen. Auf dem Grundstück gegenüber des größten städtischen Friedhofs steht bereits ein großer Block aus den 1980er Jahren. Ursprünglich wollte sich die Gegefa davon trennen. Weil sich aber kein Käufer fand, der dafür einen angemessenen Preis zahlen wollte, entschied sich die Gesellschaft schließlich dafür, das Gebäude selbst zu modernisieren. Vor drei Jahren erhielten die Wohnungen neue Balkone.

Nun also wird in großem Maßstab in das ganze Grundstück investiert. Vertragspartner der Gemeinnützigen Gebäudewirtschaft ist das Berliner Architekturbüro „Galandi Schirmer“, das bereits mehrere größere Projekte im geförderten Mietwohnungsbau realisiert hat – untetr anderem Projekte im Bornstedter Feld in Potsdam und in der Potsdamer Waldstadt.

Bis zum ersten Spatenstich in der Friedenstraße wird noch ein wenig Zeit vergehen: „Jetzt beginnt erstmal die Feinabstimmung. Der Baubeginn ist dann für Mai 2019 geplant“, sagt Architekt Christoph Galandi. Die Eckdaten stehen aber schon jetzt fest. Etwa 80 Wohnungen sollen entstehen, verteilt auf voraussichtlich drei Vollgeschosse. Die Größen der Einheiten liegen zwischen 1,5 und vier Zimmern. Balkone sind geplant und Fahrstühle, und alle Wohnungen sollen möglichst barrierearm gebaut werden. Außerdem soll es eine gute Mischung aus jungen und älteren Mietern geben.

Das Wichtigste an dem Projekt: Der Großteil der Wohnungen werden Sozialwohnungen sein. „Der Anteil geförderter Wohnungen wird bei etwa 75 Prozent liegen“, sagt Haase. Für einen Teil der Einheiten liegt die Nettokaltmiete dann bei 5,5 Euro je Quadratmeter. Für einen anderen Teil bei 7 Euro je Quadratmeter. Ein Viertel der Wohnungen kann zu marktüblichen Preisen vermietet werden.

„Die Nachfrage nach Sozialwohnungen ist mit Sicherheit hoch und kann nicht allein durch uns gedeckt werden“, sagt Haase. Die Gegefa hat insgesamt 800 Wohneinheiten in ihrem Bestand, von denen derzeit alle belegt sind. Schon für die normalen Wohnungen gibt es längere Wartelisten. Da die Nachfrage nach Wohnungen insgesamt groß ist, ist die Nische für besonders günstigen Mietwohnungen in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden. Haase kann sich deshalb durchaus vorstellen, in Zukunft noch weiter in den sozialen Wohnungsbau zu investieren: „Die 80 Wohnungen in der Friedenstraße sind jetzt so etwas wie unser Versuchsprojekt. Wenn alles klappt, wie geplant, lassen wir vielleicht noch mehr Sozialwohnungen bauen. Genügend Grundstücke dafür sind in jedem Fall vorhanden.“

Die Baukosten für das Projekt werden voraussichtlich bei etwa 10 Millionen Euro liegen. Bezugsfertig sollen die Wohnungen 2021 sein. Für die Umsetzung des Projektes bekommt die Gegefa Zuschüsse der Investitionsbank Land Brandenburg (ILB).

Von Ralf Stork

Geschmückte Wagen und farbenfroh gekleidetes Fußvolk waren beim Rosenmontagsumzug in Friesack unterwegs. Es regnete Konfetti und Bonbons. Sechs befreundete Karnevalsvereine beteiligten sich an der Parade.

12.02.2018

Rathenow wächst wieder. Zurzeit hat die Stadt etwas mehr als 25 000 Einwohner. Um diese in der Stadt zu halten und um neue Bürger hinzu zu gewinnen, sollten umfangreiche Angebote zusammengestellt werden. Dazu haben sich dieser Tage einige Kandidaten für das Bürgermeisteramt geäußert.

12.02.2018

Über die 57-Jährige, die bei Mögelin durch eine Schussverletzung getötet wurde, ist bei den Einwohnern kaum etwas bekannt. Das liegt daran, dass die Frau etwas außerhalb von Mögelin wohnte und erst vor wenigen Monaten hingezogen ist. Sie hatte in Sachsen-Anhalt eine Gaststätte, die zwangsversteigert wurde, und wollte sich nun eine neue Existenz aufbauen.

21.02.2018
Anzeige