Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Stadt will Weiher-Villa verkaufen
Lokales Havelland Stadt will Weiher-Villa verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 22.10.2013
Anzeige
Falkensee

Das Grundstück gehört der Stadt Falkensee , und das Haus darauf auch. Das war nicht immer so. Das Haus wurde 1910 errichtet, das große Areal war später von einer Gärtnerei betrieben worden, die Besitzer flohen vor den anrückenden Russen in den Westen. Familie Kindler führte zu DDR-Zeiten auf der Anlage eine Gärtnerei, vergeblich bemühte sich die Familie um den Kauf des Geländes.

Das Haus ging schließlich per Erbbaupachtvertrag an einen anderen Interessenten. Die Selecta GmbH, eine Hauswirtschaftsfirma mit der Geschäftsführerin Christina Densow, war dort gemeldet, im August 2008 wurde diese Gesellschaft durch Eröffnung eines Insolvenzverfahrens aber aufgelöst.

Das war die Zeit, als Ingrid Patzer aus dem Haus zog. 20 Jahre hatte sie hier gewohnt. "Der Auszug war halbfreiwillig", sagt sie, "es war kein Zusammenleben mehr mit dem Hausbesitzer." Außerdem hatten sie oft mit Gerichtsvollzieher und Gläubigern zu tun, die wegen ihres Vermieters kamen. "Die Kaltmiete habe wir zum Schluss an die Stadt überwiesen", sagt sie. Das Haus war in einem recht soliden Zustand, erinnert sie sich. Umso mehr schmerzt es sie, dass nun so ein vermurkster Anbau das Haus verschandelt und das Haus verfällt. Und dass noch immer große Mengen Bauschutt auf dem Gelände liegen. Was wird?, will auch sie wissen.

Die Stadt ist Besitzer des Hauses, das in ihren Besitz kam, nachdem das Erbpachtrecht vor zwei Jahren zurückgegeben wurde. "Wir haben Haus und Grundstück begutachten lassen", erklärt Harald Sempf, Falkensees Dezernent für Recht und Finanzverwaltung. Anfang nächsten Jahres soll es ausgeschrieben werden. "Bis dahin schauen wir mal, wie das Grundstück vernünftig zugeschnitten werden kann und welche Verwertung sinnvoll ist ", sagt er. Etwas anderes als Wohnnutzung könne er sich an der Stelle aber nicht vorstellen. Er wolle nicht spekulieren, ob das Grundstück als Ganzes oder parzelliert verwertet wird: "Wir werden den Abgeordneten der Stadtverordnetenversammlung einen Vorschlag machen."

"Bloß nicht parzellieren, sondern in seiner Großzügigkeit erhalten", hofft Erika Paul. Etwa 4000 Quadratmeter misst die Fläche, direkt am schmalen Teil des Lindenweihers gelegen. Sie will das Haus am liebsten auf die Denkmalliste setzen, hat aber bei dem Bemühen bisher kaum Mitstreiter gefunden. Die Villa steht weder für einen besonders prächtigen Baustil, noch ist sie für eine Bauepoche herausragen markant, noch kann sie einen berühmten Bewohner aufweisen.

Wünsche für das Gelände sind schon mehrere an die Stadt herangetragen worden. Ingrid Patzer erinnert daran, dass der Seniorenbeirat bereits vor längerer Zeit angeregt hat, dort Wohnen für alte Leute zu ermöglichen. Die Bürgerinitiative Lindenweiher würde gern ein Grundstück ausgetauscht sehen, um an der Brücke den freien Zugang zum Lindenweiher zu sichern.

"Wir haben fiskalische Interessen", sagt mit Blick auf viele Begehrlichkeiten Harald Sempf. Der Verkauf müsse auch Geld in die Stadtkasse bringen, um andere Projekte zu ermöglichen.

Von Marlies Schnaibel

Havelland Ein Irland-Abend in der Mühle war der Auftakt zum Saisonfinale im Optikpark - Nicht ohne Oscar Wilde

"Menü & Poesie" hat sogar Fans in Berlin: "Irische Poesie ‒ da kommt man an Oscar Wilde nicht vorbei", sagt Tara Dezibella, als sie ein Gedicht des Autors (1854 bis 1900) vorlas. Tara Dezibella ist Mitglied des Trios "Die Grüne Laune".

07.10.2013
Havelland Obwohl die Bedingungen nicht perfekt waren, ist die Bilanz der Optikpark-Geschäftsführung gut - Fast 80.000 Besucher

Lothar Reinhold und seine Frau waren am Sonntag wie an vielen Wochenenden zuvor - im im Optikpark. Seit der Eröffnung 2007 haben sie Dauerkarten. So wollen sie es auch in Zukunft handhaben.

22.10.2013
Havelland Die Stimmung in Wolsier war trotzdem gut / Gottesdienst und Chorkonzert - Erntedank im Regen

Wenn Franz Wechsler sein buntes Kostüm anzieht, will er hoch hinaus. Er steigt dann auf Stelzen und wird drei Meter groß. Als Stelzenmann hat er schon auf vielen Festen für Unterhaltung gesorgt. Er macht Musik, Späße und Spiele. Deshalb ist er vor allem auch bei den Kindern sehr beliebt. Franz Wechsler ist in Gülpe zu Hause.

22.10.2013
Anzeige