Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Maria und Josef auf dem Luckehof

Stallweihnacht in Premnitz Maria und Josef auf dem Luckehof

Der Premnitzer Luckehof hat am Sonnabend seine alljährliche Stallweihnacht gefeiert. Das bedeutet: Im und vor dem alten Stall spielen Laiendarsteller die Weihnachtsgeschichte nach. Maria und Josef betten das Jesuskind in eine Krippe, die Heiligen Drei Könige kommen und aus dem alten Lehmbackofen von 1755 gibt es frisches Brot und Kuchen.

Voriger Artikel
Einbrecher in Wustermark unterwegs
Nächster Artikel
Mutmaßlicher Brandstifter wieder frei

Die Heiligen Drei Könige und drei Engel mit Maria, Josef und dem Jesuskind in der Krippe vor dem Stall.

Quelle: Uwe Hoffmann

Premnitz. Die Heiligen Drei Könige brachten ihre Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold dar und versammelten sich mit drei blonden Engeln um die Krippe mit Maria und Josef und ihrem Neugeborenen vor dem Stall auf dem Hof. Dazu blies der Posaunenchor der Kantorei Premnitz-Milow weihnachtliche Weisen. Am Samstagnachmittag lud der Luckehof zu seiner 4. Stallweihnacht ein. „Noch in meiner Kindheit wurde hier auf dem Hof gemeinsam mit den Angestellten, die teilweise keine Angehörigen hatten, die Stallweihnacht gefeiert. Danach saß man in der Stube bei Kaffee und Lebkuchen zusammen“, erzählte Ute Lucke-Polz. „Diese Tradition wollten wir wiederbeleben.“ Zur lebendigen Krippe las Cornelius Klapp aus Berlin die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium.

„Besinnt euch wieder der echten Werte“, meinte Ute Lucke-Polz. „Zu Weihnachten sollte weniger Materielles im Vordergrund stehen. Gesundheit, Glück und Frieden zählen.“ Am Vormittag wurde der alte Backofen aus dem Jahr 1755 im Garten angeheizt, um Brot und Kuchen zu backen. Vom Grill gab es Deftiges. In einem Raum lud Olaf Müller als preußischer Oberbaurat Crelle die Besucher ein. „Am 29. Oktober 1838 wurde drei Jahre nach Einweihung der ersten Eisenbahnverbindung in Deutschland zwischen Nürnberg und Fürth die durch Crelle umgesetzte erste Eisenbahnlinie in Preußen eröffnet“, erzählte der Berliner Eisenbahnfan Olaf Müller in einer alten preußischen Uniform. „Sie verband auf 26 Gleiskilometern Berlin mit Potsdam.“

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg