Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Steg und Kanuverleih werden feierlich eröffnet
Lokales Havelland Steg und Kanuverleih werden feierlich eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 27.07.2016
Olaf Mauch (l.) aus Milow und Immo Goschin aus Ketzin wollen Einheimische und Touristen aufs Wasser locken. Sie betreiben den neuen Kanuverleih in Milow. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Milow

Bei herrlichem Wetter das Westhavelland vom Wasser aus entdecken, das ist wirklich Urlaub, findet Olaf Mauch. Seit etwa vier Wochen betreibt der Milower gemeinsam mit Immo Goschin aus Ketzin einen Kanuverleih in unmittelbarer Nähe der Naturbadestelle in Milow. Am Samstag soll nun auch die dazu gehörige Steganlage mit einem Fest eröffnet werden. Dann können die Kanuten auch trockenen Fußes ins Boot kommen. Allerdings muss der schwimmende Pontonsteg nach dem Fest vorerst wieder an Land gezogen werden, denn noch wurden nicht alle nötigen Anträge genehmigt.

Ginge es nach Olaf Mauch und Immo Goschin, wäre der Steg schon längst dauerhaft im Wasser. Immerhin hatten sie schon Anfang Juni ihr Gewerbe angemeldet. Jetzt ist Hochsaison und die Nachfrage ist groß – am Dienstag begrüßte Mauch bereits den 199. Kunden. Doch Verwaltungsvorgänge brauchen eben ihre Zeit und deshalb wird der Steg wohl erst einmal wieder an Land gezogen. Das Gelände selbst gehört dem Wasser- und Schifffahrtsamt, die Gemeinde pachtet es.

Ein Freizeitvergnügen, dass auch für Anfänger geeignet ist

„Wir unterstützen das Vorhaben soweit, dass wir auch sämtliche Bauanträge gestellt und die wasserrechtliche Genehmigungen beantragt haben. Leider sind noch nicht alle Anträge durch, die Betreiber der Anlage aber recht übereifrig. Was zu verstehen ist, denn wir befinden uns mitten in der Saison“, erklärt der Bürgermeister der Gemeinde Milower Land, Felix Menzel.

Insgesamt sei die Kanuanlage eine schöne Sache und der Steg dürfte sicherlich auch die Badestelle attraktiver macht, so Menzel. Das wäre jedenfalls im Sinne der Betreiber. „Der Steg kann natürlich gern als Badeplattform genutzt werden. Uns geht es darum, dass die Leute ihren Spaß haben, ob in den Kanus oder am Strand“, so Mauch. Wer sich auf dem Wasser austoben will, kann zwischen Dreier und Vierer-Canadiern auswählen. Um sich mit den Booten fortzubewegen, muss man keineswegs ein Profis sein, betont Olaf Mauch. Die nagelneuen Boote würden sehr gut im Wasser liegen und wenn nötig, sei er gern bereit, eine kleine Einführung zu geben.

Feuerwehr schießt Wasserfontänen über die Havel

Für sieben Euro kann man sich eine Stunde lang mit dem Dreier-Canadier auf der Havel vergnügen, der Vierer ist für acht Euro pro Stunde zu haben. Das Tagesticket kostet 35 beziehungsweise 40 Euro, jeder weitere Tag 30 beziehungsweise 35 Euro – Schwimmwesten sind natürlich inklusive. Auch geführte Touren mit einem Guide können gebucht werden. „Und wir bieten einen Rückholservice an“, erklärt Mauch. Man kann also auch zwei oder drei Tage lang auf dem Wasser unterwegs sein und sich dann vom jeweiligen Zielort abholen lassen.

Einen richtigen Kanuverleih gibt es bisher noch nicht in Milow. Seit Kurzem kann man aber auch im Gasthof Milow Paddelboote ausleihen. Für größere Gruppen bietet die Jugendherberge „Carl Bolle“ über einen externen Guide geführte Kanutouren an. Das könnte Dank des neuen Kanuverleihs bald auch der Anbieter vor Ort übernehmen. Von einer Kooperation mit der Jugendherberge wären Olaf Mauch und Immo Goschin jedenfalls nicht abgeneigt. Am Samstag wollen sie aber erst einmal feiern und dazu sind ab 12 Uhr alle Interessierten eingeladen. Mit dabei sind unter anderem die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die Wasserfontänen über die Havel schießen wollen.

Kanuverleih und Bootsservice Milow

Der Kanuverleih ist sieben Tage die Woche geöffnet.

Acht Canadier, ein Motorboot und eine kleine Jolle mit einem leisen elektrischem Motor können ausgeliehen werden.

Geführte Touren für maximal 30 Personen werden ebenfalls angeboten. Mehr dazu im Internet auf: www.kanuvermietung-milow.de

Von Christin Schmidt

Die Fälle von Alkohol am Steuer scheinen im Havelland zuzunehmen. Nahezu täglich stellt die Polizei solche Sünder fest. Drei Fälle wurden jetzt am Nauener Amtsgericht verhandelt.

27.07.2016

Insgesamt sechs Asyl-Notunterkünfte gibt es derzeit zwischen Rathenow und Falkensee. Belegt sind sie nicht, es gibt dafür auch keine Betriebserlaubnis mehr. Nachdem das Land es ablehnt, die Vorhaltekosten für die Notunterkünfte zu übernehmen, will sie Havellands Landrat Roger Lewandowski (CDU) nun schnell loswerden.

27.07.2016

Der Stadt Rathenow steht ein Spekakel bevor: Am 13. August wird es auf den innerstädtischen Wasserstraßen einen Bootskorso geben, an dem 70 bunt geschmückte Boote teilnehmen. Zum Geschehen auf dem Wasser gesellt sich eine Fete an Land – mit Livemusik, Moderation und gastronomischer Versorgung.

27.07.2016
Anzeige