Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sternengucker treffen sich in Gülpe
Lokales Havelland Sternengucker treffen sich in Gülpe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 24.08.2016
Andreas Hänel (r.), Leiter des Planetariums Osnabrück, kommt auch in diesem Jahr wieder zum Westhavelländer Astro-Treff nach Gülpe.   Quelle: stein
Anzeige
Gülpe

 Der Ort mit dem dunkelsten Nachthimmel deutschlandweit zu sein, macht Gülpe für Sternengucker interessant. Die Einwohner selbst benötigten etwas Zeit, sich an den Ruf ihres Dorfes zu gewöhnen. Mittlerweile erfüllt sie diese Popularität durchaus mit gewissem Stolz. „Die westhavelländische Region als Ganzes sorgt für zunehmende touristische Entwicklung unterm Sternenhimmel“, sagt Ingolf Hammer vom Förderverein Sternenpark Westhavelland.

 Gülpe ist das Zentrum für die Sternengucker und wird vom 2. bis 4. September wieder Gastgeber für den mittlerweile sechsten Westhavelländer Astro-Treff. 2014 hat die Internationale Gesellschaft zum Schutz des dunklen Nachthimmels (IDA) den Naturpark Westhavelland als ersten Sternenpark in Deutschland anerkannt.

Erwartet werden zum Stelldichein der Sternengucker auf dem Sportplatz wieder Astronomen aus vielen Bundesländern. Bisher sind über 50 Anmeldungen eingegangen beim Verein „Kunst & Kultur Havelland“, der gemeinsam mit der Naturparkverwaltung, dem Förderverein Sternenpark Westhavelland und der Ortsfeuerwehr Gülpe das Treffen organisiert. Täglich kommen weitere Anmeldungen hinzu.

Ingolf Hammer ist sich sicher, dass es wie 2015 auch in diesem Jahr wieder rund 70 Astronomen sind, die zur gemeinsamen Sternenbeobachtung nach Gülpe kommen. Zur Einstimmung gibt am Freitag, 2. September, von 18 bis 22 Uhr, Andreas Hänel, Leiter des Planetariums Osnabrück und treuer Wissenschaftspartner für den Sternenpark, eine Einführung in die Astrofotografie. Auf dem Sportplatz werden derzeit die Teleskope aufgebaut und den Astronomen erste Blicke auf Pegasus, Uranus und andere Sternenbilder gewährt.

Am Samstagvormittag steht für die Teilnehmer zunächst der Besuch des Optikparks und des Optik-Industriemuseums in Rathenow auf dem Veranstaltungsprogramm.

Auf dem Sportplatz besteht ab 15 Uhr für Besucher die Möglichkeit der Sonnenbeobachtung mit Hilfe von Teleskopen. Die Naturwacht Westhavelland ist mit ihrem Infomobil und einem Planetenmodell vor Ort, Kinder können Sternenkarten basteln.

Der Förderverein zeigt indes im Festzelt eine Fotoausstellung. Sängerin Nina Omilian eröffnet als Botschafterin des Naturparks um 16 Uhr den Astro-Treff. Es folgen die Vorträge „Spekt(r)akulär – Was uns das Licht der Sterne verrät“ von Bernd Hanisch und „Abheben mit Sofia – Warum Astronomen in die Luft gegen“ von Olaf Hofschulz. „Neues aus Sternenparks – weltweit“ gibt später Andreas Hänel vor dem öffentlichen Beobachten des Sternenhimmels an Teleskopen zum Besten.

Besucher müssen dabei einiges beachten: Taschenlampen sollten möglichst in rotem Licht leuchten. Die Verwendung von grünen Lasern ist generell verboten. Im Ort gelten gesonderte Regelungen für den Straßenverkehr. Erstmals fährt am 3. September ein Sonderbus zum Astro-Treff nach Gülpe – Abfahrt in Rathenow/Bushaltestelle Schwedendamm ist um 14.20 Uhr, Rückfahrt von Gülpe nach Rathenow um 22.20 Uhr. Zudem führt die reguläre Buslinie 684 am 4. September ausnahmsweise über Gülpe zum Astro-Treff.

info: Fahrzeiten im Netz unter www.sternenpark-westhavelland.eu

Von Norbert Stein

Havelland MAZ-Serie: Zu Hause in Ketzin/Havel - Reeder in sechster Generation

Wilfried Herzog führt als Reeder die Tradition des Familienunternehmens in Ketzin/Havel fort. Mit seinen Fahrgastschiffen sind schon zig tausend Gäste über die Havel geschippert.

24.08.2016

Das Ketziner Seniorenzentrum „Kurt Bohm“ soll größer werden. Der Landesausschuss für Innere Mission plant einen Anbau für zusätzliche Pflegeplätze und den Bau einer Kita auf dem Areal.

24.08.2016

Das Naturbad Premnitz beendet mit dem letzten Öffnungstag am 3. September seine diesjährige Saison. Die Bilanz fällt wie das Wetter durchwachsen aus. Im Mai und Juni waren die Besuchermengen sehr gut. Im Juli brachen die Zahlen dann ein, weil das Wetter viel schlechter geworden ist.

23.08.2016
Anzeige