Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stipendium für Rathenower Autorin

Auszeichnung des Landkreises Sachsen-Anhalt Stipendium für Rathenower Autorin

Drei Monate lang kann sich die Rathenower Schriftstellerin Rita König ganz ihrer Leidenschaft dem Schreiben widmen. Sie wird vom Land Sachsen Anhalt mit dem Stipendium im Bereich Literatur geehrt und darf im Künstler- und Stipendiatenhaus in Salzwedel ihren Roman Greta fertigstellen.

Voriger Artikel
Aschenbahn soll ersetzt werden durch Tartan
Nächster Artikel
Stadtverordnete bleiben bescheiden

Rita König am Wolzensee in Rathenow.

Quelle: Christin Schmidt

Rathenow. Sich drei Monate lang voll und ganz dem eigenen Werk zu widmen in einer Umgebung die zugleich Kreativität fördert und Ruhe spendet – das ist ein Luxus, der nicht vielen Künstler vergönnt ist. Die Rathenower Schriftstellerin Rita König hat das Glück, diesen Luxus drei Monate lang zu genießen. Das Land Sachsen-Anhalt hat sie für das diesjährige Landesstipendiums im Bereich Literatur ausgewählt. Von April bis Juni darf Rita König nun im Künstler- und Stipendiatenhaus in Salzwedel leben und arbeiten. „Das ist schon eine besondere Ehre, denn pro Jahr gibt es nur eine Stelle“, freut sich die 53-Jährige.

Ihr Ziel für den Aufenthalt im Künstlerhaus: „Ich will meinen aktuellen Roman überarbeiten und fertigstellen, um ihn danach beim Verlag einzureichen“, erklärt König. Offenbar klingt das Buchprojekt vielversprechend, sonst hätte das Land Sachsen-Anhalt die Brandeburger Autorin wohl kaum mit dem Stipendium geehrt.

Deutsche, Balten und Polen

Während eines Aufenthalts in Ventspils, Lettland – ebenfalls im Rahmen eines Künstlerstipendiums – stieß Rita König auf die gemeinsame, immer wieder auch konfliktreiche Geschichte von Deutschen, Balten und Polen. Von dieser handelt ihr neuer Roman, der den Arbeitstitel „Greta“ trägt. Im Mittelpunkt steht eine baltendeutsche Familie aus der Hafenstadt Ventspils, im Westen Lettlands. Hauptfigur ist die Tochter Greta, die die Umsiedlung als kleines Kind erlebte und als alte Frau erstmals zurück in ihre Heimat fährt. Die geschichtlichen Hintergründe entsprechen der Realität, die individuelle Handlung des Romans ist aber fiktiv: Die Deutsche Greta kommt 1941 als keines Kind aus Lettland in das deutsch besetzte polnische Posen. Ihre Familie folgt dem Ruf „Heim ins Reich“. Mit dem Ende des verlorenen Zweiten Weltkriegs kommt ihre Familie 1945 nach Berlin. Als 78-Jährige reist Greta über Posen zurück nach Lettland, um dort ihre Kindheit neu zu entdecken.

Ein Leben für die Literatur

Rita König wurde 1962 geboren. Sie wuchs im Havelland auf und studierte Betriebswirtschaft.

Bis 2006 arbeitete sie als Sozialplanerin beim Landkreis Havelland.

Dann beschloss sie, den Job an den Nagel zu hängen und sich ganz auf das Schreiben zu konzentrieren.

Seither hat sie Beiträge in Literaturzeitschriften veröffentlicht und diverse Kurzgeschichten in Anthologien.

Für ihre literarische Arbeit erhielt sie in den vergangenen Jahren mehr als 20 Aufenthaltsstipendien, zum Beispiel im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf.

Das Stipendium des Brandenburgischen Kulturministeriums führte Rita König für die Recherche eines Romans nach Lettland.

Zuletzt wurden zwei Kurzgeschichten der Rathenower Autorin in der Anthologie „Kinder, die wir waren“ veröffentlicht.

Im Jahre 2014 las Rita König bei der Frauenwoche aus ihrem noch unveröffentlichten Roman „Greta“.

Rita König, die bis 2006 als Sozialplanerin für den Landkreis Havelland arbeitete, entdeckte ihre Leidenschaft fürs Schreiben recht spät. Nach der politischen Wende 1989 begann die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin Geschichten für ihren Sohn zu schreiben. Inzwischen kann sie auf mehr als 20 Stipendien zurückblicken. Im Augenblick ist sie mit ihrem aktuellen Roman „Rot ist schön“ auf Lesereise. Unter anderem hat sie die Geschichte, die von einer Kindheit und Jugend in der DDR und der Suche nach Familie handelt, beim Kleinkunstfestivals der Stadt Brandenburg an der Havel, im Rahmen der Buchmesse „Schriftgut Dresden“ und auch in der Bibliothek in Soltau vorgestellt. Die Premierenlesung fand im Oktober im Rathenower Torhaus statt.

Lesungen in Rhinow und Semlin

Nun können die Havelländer Rita König noch einmal am Sonntag, 28. Februar im Golfhotel in Semlin erleben. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr, Anmeldungen nimmt die Buchhandlung Tieke unter  0 33 85/51 02 32 entgegen. Am 2. März liest die Autorin um 14.30 Uhr in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt Rhinow, Ernst-Thälmann-Straße 30. Bereits einen Tag später ist sie zu Gast im Hamburger Kulturcafé „Komm du“. „Die Chefin hatte mein Buch gelesen und war ganz begeistert“, verrät König ein bisschen stolz.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg