Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Stölln erinnert an 125 Jahre Lilienthal
Lokales Havelland Stölln erinnert an 125 Jahre Lilienthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 10.10.2016
Die Münzen werden präsentiert. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Stölln

Der Modellbauer Helmut Wernicke aus Rathenow hatte Weidenstöcke mitgebracht in das Lilienthal-Centrum in Stölln. Solche Weidenstöcke, umwickelt mit Baumwollstoff, trugen Otto Lilienthal 1891 im Brandenburgischen Derwitz von einer grasbewachsenen Sanddüne schwebend rund 20 Meter weit durch die Luft: Ein kurzer Flug für einen Menschen – aber der wichtigste Flug für die Luftfahrtgeschichte: Vor 125 Jahren gelang Otto Lilienthal der erste Menschenflug. Erfolgreich fortgesetzt und weiterentwickelt hat er seine Flugversuche in Stölln auf dem Gollenberg.

125 Jahre Menschenflug

1881 gilt als das Jahr, in dem die Menschheit fliegen lernte. Zu diesem Anlass hat die Degussa Goldhandel mit Geschäftssitz in Frankfurt am Main den limitierten Taler „Otto Lilienthal – 125 Jahre Menschenflug“ in Gold und Silber aufgelegt. Vorgestellt hat die Degussa Goldhandel die Taler mit einer feierlichen Veranstaltung im Lilienthal-Centrum in Stölln. Der Taler in Gold hat ein Gewicht von einer Unze.

Mit einem Feingehalt von 999,9/1000 ist diese Variante auf 200 Stück limitiert. Er wird zusammen mit einem fein ausgearbeiteten Modell von Lilienthals ersten Fluggerät angeboten und kostet 1564 Euro. Die Taler aus Feinsilber werden als Unze und halbe Unze auf jeweils 5000 Stück limitiert. Als Besonderheit gibt es eine Variante in Silber-Antik-Finish. Die Silber-Gedenkmünzen kosten je nach Ausführung rund 13, 26 oder 38 Euro.

Fasziniert von der IL 62

Stölln und der Otto-Lilienthal-Verein ehren den Flugpionier Lilienthal in beeindruckender Weise, begrüßte Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Degussa-Geschäftsführung, die Gäste zur Taler-Vorstellung. Deshalb habe sich das Unternehmen auch für das Lilienthal-Centrum als Veranstaltungsort entschieden. Wolfgang Wrzesniok-Roßbach war schon vor drei Jahren war er in Stölln, besichtigte auf dem Gollenberg den Flugplatz und natürlich die IL62 (Lady Agnes). „Das Flugzeug auf dem Gollenberg ist imposant“, sagte er. Welche Vorbereitungen notwendig waren und welche Risiken er bei der Landung des Flugzeuges im Oktober 1989 zu beachten hatte, berichtete Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach in einem kurzweiligen Vortrag. Wie das Flugzeug seither vom Otto-Lilienthal-Verein genutzt wird und welche Veranstaltungen jährlich zur Ehrung des Flugpioniers organisiert werden in Stölln, erzählte Horst Schwenzer. Joachim Grenzdörfer würdigte als Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt Lilienthal nicht nur als Flugpionier. Seine theoretischen Erkenntnisse haben heute noch Gültigkeit für die Luftfahrt, sagte Grenzdörfer.

Die Jubiläums-Taler

Seit 2013 legt die Degussa jährlich maximal vier besondere Taler in Gold und Silber auf, die historische Momente, berühmte Persönlichkeiten, technische Errungenschaften oder spezielle Jubiläen zeigen. An neun nationalen sowie den internationalen Standorten London, Singapur, Zürich, Genf und Madrid bietet die Degussa eine breite Produktpalette an. Neben Goldbarren, Münzen, Numismatik und Goldgeschenken stehen den Kunden Onlineshops und Serviceleistungen zu Verfügung. 2015 erzielte die Degussa - Unternehmensgruppe mit 145 Mitarbeitern einen Kundenumsatz von zirka 1,5 Milliarden Euro.

Die Goldmünze in der Schatulle. Quelle: Norbert Stein

Von Norbert Stein

Für gewöhnlich ist der Herbst die Zeit der Pilzsammler. In diesem Jahr ist ein Ausflug in die Wälder des Havellandes jedoch alles andere als ergiebig. Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit bleiben die Körbe leer und die Kochtöpfe kalt.

08.10.2016

Gerade erst wurden die Pläne für eine Kreisreform in Brandenburg verkündet, da geht in Schönwalde-Glien bereits das nächste Schreckgespenst um. Denn neben den Landkreisen soll auch die Verwaltungsstruktur auf kommunaler Ebene angepasst werden. Die Gemeinde fürchtet nun um ihre Eigenständigkeit.

08.10.2016

Insgesamt 43 Jahre lang war Brigitte Drewetzki Kita- beziehungsweise Kindergarten-Leiterin in Friesack, jetzt ist sie im Ruhestand. Als letzte „Amtshandlung“ hat sie eine Spiellandschaft für rund 5000 Euro auf dem Kita-Gelände übergeben. Dafür wurden über mehrere Jahre Spenden gesammelt, die unter anderem von Vereinen kamen.

08.10.2016
Anzeige