Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Strandbad nach Ölalarm wieder geöffnet
Lokales Havelland Strandbad nach Ölalarm wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 11.09.2016
Um einen Bereich, in dem sich Boote befinden, wurde eine Ölsperre ausgelegt. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ketzin/Havel

Bestes Badewetter herrschte am Sonnabend auch in Ketzin/Havel. Die Wassertemperatur lag bei 22 Grad. Und so hoffte die Gemeinde, dass zum Saisonende das Strandbad an der Havel noch einmal richtig voll wird. Doch daraus wurde nichts. Gegen 10 Uhr wurde im Bereich der Badestelle ein Ölfilm auf rund 150 Quadratmeter gesichtet, das Strandband musste geschlossen werden. Bürgermeister Bernd Lück erhielt davon um 10.36 Uhr Kenntnis. „Ich bin sofort dorthin hingefahren und habe gemeinsam mit dem Bademeister die ersten Besucher, die unter anderem aus Fahrland, Potsdam und Falkensee kamen, vertröstet“, sagt er.

Bürgermeister Bernd Lück machte sich ein Bild von der Situation Quelle: Julian Stähle

Zu dem Zeitpunkt hoffte Lück noch, dass das Bad wenigstens ab Nachmittag wieder geöffnet werden könnte, gab den Besuchern eine Telefonnummer mit und verwies auf die Internetseite. Doch vergeblich. Noch am Abend war eine Privatfirma gemeinsam mit der Ketziner Feuerwehr dabei, den Ölfilm zu beseitigen, wie Einsatzleiter Steffen Vogeler informierte. Die Einsatzkräfte waren um 10.17 Uhr informiert worden. Bei ihrem Eintreffen stellten sie Schlieren auf der Wasseroberfläche fest – sowohl an der Badestelle als auch im benachbarten Bereich, wo die Mietboote liegen. „Um diesen Bereich haben wir eine Sperre gelegt, damit das Öl sich nicht weiter ausbreitet“, sagt Vogeler. Aber nicht nur das Öl auf dem Wasser muss beseitigt werden, sondern auch eine Reinigung der Boote ist erforderlich.

Die Besucher mussten enttäuscht wieder den Rückweg antreten. Quelle: Julian Stähle

Vor Ort waren und sind 30 Einsatzkräfte der Wehren aus Ketzin, Paretz und Dallgow-Döberitz. Aus letztgenannter Kommune kamen sechs Feuerwehrleute mit dem so genannten ABC-Erkunder. Sie nahmen Wasserproben und analysierten diese. Unterstützt werden die Feuerwehrleute am Sonnabend von vier Angehörigen der ASB-Wasserrettung. Die sorgen dafür, dass Sportbootfahrer langsam an dem betreffenden Bereich vorbei fahren, so dass keine großen Wellen entstehen und das Öl eventuell über die Sperren schwappen kann.

„Wir gehen davon aus, dass das Strandbad voraussichtlich am Sonntagmittag wieder geöffnet werden kann“, sagte Steffen Vogeler am Sonnabend. Mittlerweile hat Bürgermeister Lück bestätigt: „Das Wasser ist wieder sauber. Wir können das Strandbad wie gewohnt am Sonntag ab 11 Uhr wieder öffnen.“

Mit einem Spezialmittel wurde dem Ölfilm zu Leibe gerückt Quelle: Julian Stähle

Wer die Verunreinigung verursacht hat, kann Vogeler indes noch nicht sagen. „Da laufen die Ermittlungen der Polizei und des Umweltamtes des Landkreises“, meint er. Bürgermeister Lück hofft, dass der Verursacher schnell ermittelt wird. Denn die Stadt muss die Entsorgungskosten vorstrecken. Und dabei bleibt es nicht. Lück rechnet durch den Vorfall mit weit mehr als 1000 Euro Einnahmeverluste für die Stadtkasse. Denn erfahrungsgemäß kommen an solchen warmen Tagen wie Sonnabend rund 300 bis 400 zahlende Besucher. Bitter ist dies vor allem deshalb, weil das Strandbad ohnehin ein Zuschussgeschäft ist und eine freiwillige Aufgabe, die durch die Stadtverordneten regelmäßig auf den Prüfstand kommt.

„„Wir haben maximal 150 Tage, an denen wir mit dem Strandbad Geld

Möglicherweise sind größere Mengen Diesel ausgelaufen und haben das Wasser verschmutzt. Quelle: Julian Stähle

verdienen können, und nur ein Drittel davon sind Sonnentage. Nachdem der Saisonbeginn sehr durchwachsen war, haben wir die Saison wegen der warmen Witterung noch bis Donnerstag verlängert“, sagt der Bürgermeister. Er ist froh, dass das Strandbad am Sonntag wieder eröffnet werden kann und hofft auf viele Badegäste, die den heißen Tag für einen Ausflug nach Ketzin/Havel nutzen. Damit die Verluste wenigstens ein bisschen wettgemacht werden können. Denn in der nächsten Woche werden pro Tag trotz der angekündigten Hitze erfahrungsgemäß nur 100 bis 200 Leute in das Ketziner Strandbad kommen.

Von Andreas Kaatz

Das DRK-Camp in Lenzen (Prignitz) ist bei Jugendlichen sehr beliebt. Viele der 56 Teenager sind begeistert. Doch nun gibt es üble Vorwürfe, die einen Schatten auf das Camp werfen. Ein 15-jährige Betreuer soll gleichaltrige Jugendliche sexuell genötig haben. Beim DRK will man trotz der Vorwürfe keine voreiligen Schlüsse ziehen.

10.09.2016
Havelland Vierbeiner sollen Stadthaushalt aufbessern - Rathenow braucht Geld – Hundesteuer steigt

Es ist – im Verhältnis gesehen – nicht viel, was die Stadt durch eine höhere Hundesteuer zusätzlich einnimmt. Doch für die Gesamtplanung des Haushaltssicherungskonzeptes war es wichtig, auch an dieser Stellschraube zu drehen. Nun kommt die Hundesteuererhöhung zum neuen Jahr.

10.09.2016

Erika Guthjahr war bekannt und beliebt. Die ehemalige Lehrerin und Ehrenbürgerin hat sich der Malerei und der Heimatgeschichte verschrieben und so ein umfangreiches Archiv über die Stadt angelegt.

13.09.2016
Anzeige