Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Straße sinkt pro Jahr einige Zentimeter ab
Lokales Havelland Straße sinkt pro Jahr einige Zentimeter ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 05.08.2016
Der Flickenteppich kündet von Reparaturen an der Straße und dem Gehweg in den letzten Jahren. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Buchow-Karpzow

Wenn Busse oder große Lkw mit Anhängern die Brücke über den Havelkanal in Buchow-Karpzow überqueren, merkt das André Belitz in seinem Haus, obwohl das etwa 80 Meter entfernt steht. „Die Vibrationen sind deutlich zu spüren“, erzählt der Anwohner. Ähnliches stellt auch Angelika Raue fest, die noch etwas weiter weg wohnt. „Es dröhnt ganz schön. Zu hören seien die Fahrzeuge auf der Brücke besonders laut jetzt im Sommer, wenn die Fenster im Haus angekippt seien.

Diese Art von Lärmbelästigung ist für die Anwohner der Priorter Straße in Buchow-Karpzow aber nicht neu. Denn: Jedes Jahr senkt sich die Straße vor der Brücke um drei bis vier Zentimeter ab – auch der Gehweg ist betroffen – so dass zwischen Straße und Brücke eine Schwelle entsteht. Je höher die wird, desto lauter sind die Geräusche der Fahrzeuge.

Anwohner fordert Tempo 30

In seiner Not hatte sich André Belitz schriftlich an die Gemeinde Wustermark gewandt und um Hilfe gebeten: „Wir möchten wenigstens eine zeitlich begrenzte Temporeduzierung von 50 auf 30, bis die Straße wieder repariert wird.“ Einen entsprechenden Antrag hat die Wustermarker Verwaltung am 5. Juli an die zuständige Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Havelland geschickt, sagt Wustermarks Bauamtsleiter Wolfgang Scholz.

Selbst wenn das umgesetzt würde, wäre das grundsätzliche Problem der regelmäßigen Straßenabsenkung nicht behoben. Kurzfristig, so hat es die Kreisstraßenbehörde angekündigt, laufe die Ausschreibung zum Beheben der Risse und Absenkungen. Voraussichtlich ab dem 29. August werden die Arbeiten dann erledigt. Der Landkreis übernimmt die Koordination der Bauarbeiten, weil es eine Kreisstraße ist, bezahlen wird die Rechnung aber das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Brandenburg.

Untergrund muss erneuert werden

Das wiederum hängt mit dem Brückenbau in Buchow-Karpzow Ende der 90er-Jahre zusammen. Wie die Brücken in Paretz und Falkenrehde gehört die Buchow-Karpzower Brücke zum Verkehrsprojekt „Deutsche Einheit” Nummer 17, das den Ausbau der Wasserstraßenverbindung Hannover-Magdeburg-Berlin zum Inhalt hat. Moderne Großmotorschiffe mit einer Länge von bis zu 110 Metern sollen künftig auch den Havelkanal entlang schippern.

Deshalb wurde in Buchow-Karpzow die alte Betonbrücke abgerissen und eine moderne eingebaut. „Dabei hat man offenbar Fehler bei der Gründung unter der Straße, wo früher, vor dem Havelkanalbau, noch Wasser war, gemacht“, erzählt André Belitz. Die Auswirkungen bekommen die Buchow-Karpzower nun alljährlich zu spüren. Es sei denn, man reißt die Straße an der Brücke komplett auf und erneuert und verfestigt den Untergrund. Aber die Kosten...

Von Jens Wegener

Zur Buga wurde auf dem Weinberg in Rathenow ein Obst-und Gemüsegarten angelegt. Ursprünglichen Planungen zufolge sollten die Beete nach Ende der Gartenschau von Schulen genutzt, gepflegt und bewirtschaftet werden. Aber das Interesse ist gleich null. Nun verwildert die Anlage.

04.08.2016

Seit nunmehr drei Jahren gibt es eine kreative Schreibwerkstatt im Falkenseer Kulturhaus „Johannes R. Becher“. Spontan entstandene Gedichte, wohl durchdachte Kurzgeschichten oder tiefgründige Verse entstehen ganz nebenbei, schlaflose Nächte werden genutzt, um kreativ zu werden.

04.08.2016

Großalarm für die Falkenseer Feuerwehr am Mittwochabend: Gegen 18 Uhr geriet eine alte Baracke am ehemaligen Güterbahnhof an der Poststraße in Brand. Die Feuerwehr rückte mit 26 Kräften und insgesamt sieben Fahrzeugen an. Gegen 20.30 Uhr war das letzte Glutnest gelöscht. Der Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung liegt nahe.

04.08.2016
Anzeige