Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sturm macht Überfahrt bei Pritzerbe gefährlich
Lokales Havelland Sturm macht Überfahrt bei Pritzerbe gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 05.10.2017
Die Pritzerber Autofähre. Quelle: Frank Bürstenbinder
Pritzerbe

Sie setzen bei Wind und Wetter über. Und das 365 Tage im Jahr. Doch das Orkantief Xavier zwingt selbst hartgesottene Fährleute zu einer Zwangspause. Seit wenigen Stunden ist der Betrieb der zwischen Pritzerbe und Kützkow pendelnden Autofähre aus Sicherheitsgründen unterbrochen.

Problematisch ist nicht unbedingt der Wellengang, sondern der Druck des Windes auf die an einer Kette laufenden Motorfähre. „Eine stark gespannte Kette könnte brechen. Auch das Getriebe könnte Schaden nehmen“, sagte Alt-Fährmeister Helmut Polanik der MAZ.

Für Autofahrer bedeutet die sturmbedingte Unterbrechung erhebliche Umwege über Milow oder Bensdorf, um das andere Ufer zu erreichen. Wann wieder nach Fahrplan gefahren werden kann, ist derzeit völlig unklar. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Sturm bis in die späten Abendstunden andauern. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Fähre erst wieder am Freitagfrüh den regulären Betrieb aufnehmen kann. So lange bleibt der direkte Weg nach Kützkow abgeschnitten.

Normalerweise wechselt die kommunale Fähre mit einer Tragfähigkeit von 22 Tonnen rund 150 mal am Tag von einem Ufer zum anderen. Die Havel ist an dieser Stelle rund 180 Meter breit. Zwischen den Sturmböen versuchen die Fährleute dennoch den Fluss zu queren, wie vor wenigen Minuten geschehen.

Von Frank Bürstenbinder

Der in Falkensee aufgewachsene Regisseur Dirk Kummer stellte Mittwoch im Ala-Kino vor ausverkauftem Haus seinen neuesten Film „Zuckersand“ vor. Für die Dreharbeiten verlegte er seine Heimatstadt nach Tschechien. In der kommenden Woche ist der Film in der ARD zu sehen.

22.04.2018

Neben Manuel Meger (LWN) ist auch der CDU-Kandidat Eckart Johlige in die Stichwahl fürs Nauener Bürgermeisteramt gekommen. Der Christdemokrat ruft die Bürger auf, am 15. Oktober zahlreich ihre Stimme abzugeben. Denn wenn die Wahlbeteiligung zu gering ist, dann müssen letztlich die Stadtverordneten über das neue Stadtoberhaupt entscheiden.

07.10.2017

Die Gemeinde Milower Land hat einen langen Kampf gewonnen. Das Landesamt für Umwelt hat den geplanten Windpark im Wald zwischen Großwudicke und Schmetzdorf abgelehnt. Unter anderem stehen dem Vorhaben artschutzrechtliche Belange entgegen und das, obwohl die Fläche im Regionalplan Wind als Windeignungsgebiet ausgewiesen wurde.

07.10.2017