Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Nach Anschlag in Nauen: Kreis sucht Asyl-Unterkünfte
Lokales Havelland Nach Anschlag in Nauen: Kreis sucht Asyl-Unterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 01.09.2015
Die Nauener Turnhalle brannte komplett aus.  Quelle: Stähle
Anzeige
Havelland

 Am Montag erhielt der Brieselanger Bürgermeister Wilhelm Garn (CDU) einen Anruf: „Kommen Sie doch mal vorbei, ob das passt“, forderte ihn ein Einwohner auf, ehe er sein Quartier als mögliche Unterkunft für Flüchtlinge bereitstellt, wollte er das Urteil des Bürgermeisters darüber wissen. „Dafür bin ich nicht zuständig, aber als erster Ansprechpartner der Leute stehe ich natürlich zur Verfügung und gehe hin“, sagt Garn.

Zur Galerie
In der Nacht zu Dienstag, 25. August 2015, ist in Nauen (Havelland) ein Brandanschlag auf eine geplante Notunterkunft für Asylbewerber verübt worden. Die Turnhalle ist komplett niedergebrannt.

Der Brieselanger Bürgermeister ist wie seine Amtskollegen im Havelland aufgerufen, kurzfristig nach Möglichkeiten zu suchen, Flüchtlinge unterzubringen. Nach dem Brand einer Nauener Turnhalle, die als Notunterkunft vorgesehen war, werden Ersatzlösungen gesucht. „Privatquartiere sind eine Möglichkeit“, sagt Garn, auch wenn sie einen höheren organisatorischen Aufwand hätten. Er selbst blickt nüchtern auf die Gegebenheiten in seiner Gemeinde: Die vorhandenen Großräume der Gemeinde – wie Turnhallen oder Gemeindesaal – seien nicht nutzbar. Zu prüfen sei, ob die Jugendherberge Brieselang und das Rüstheim Zeestow Flüchtlinge aufnehmen kann, da müsse mit den Besitzern gesprochen werden, die Jugendherberge befindet sich in Privathand, das Rüstheim ist Eigentum der Kirche.

Kommunen haben unterschiedliche Lösungsansätze

Wohnungen – das ist auch ein Weg, der in Falkensee möglich ist. „Wir prüfen, wo bestimmte Wohnungen nutzbar sind, die nur noch befristet zur Verfügung stehen“, sagt Bürgermeister Heiko Müller (SPD), „da gibt es einige Zwischenlösungen.“ Auch über Turnhallen wurde gesprochen, aber da sieht Müller keine leichte Lösung, denn die Hallen werden gebraucht. „Da haben wir unterschiedliche Rahmenbedingungen in den Orten.“ So verfügt die Stadt kaum über freie Wohnungen.

Ähnlich sieht die Situation in der Gemeinde Dallgow-Döberitz aus. „Wir haben keinen Leerstand“, sagt Bürgermeister Jürgen Hemberger (Freie Wähler), private Hilfsangebote aus der Gemeinde seien ihm nicht bekannt. „Wenn die Container kommen, dann können wir schnell Flüchtlinge aufnehmen“, sagt er, die Kommune hat dafür ein Grundstück zur Verfügung gestellt und den Bauhof ausgelagert. „Das akute Nauener Problem können wir nicht lösen.“

Orte freuen sich auch über kleine Lösungen und Angebote

Leere Wohnungen gibt es im Prinzip auch in Schönwalde-Glien nicht. Hier hat Bürgermeister Bodo Oehme (CDU) aber konkrete Vorschläge: Schullandheim und Jugendherberge sollten geprüft werden. Außerdem hat er alle Ortsvorsteher aufgefordert, zusätzlich nach Hilfsangeboten zu schauen.

Jede Hilfe zählt – das sagt Nauens Bürgermeister Detlef Fleischmann (SPD). „Wir sind permanent am Suchen“, sagt er, „eine große Lösung habe ich nicht.“ Deshalb freue er sich, dass sich viele private, kleine Lösungen andeuten. „Da kommen Angebote rein, die wir sofort an den Landkreis weiterleiten.“ Auch Ketzin/Havel hat einige Vorschläge unterbreitet, Genaueres wollte Bürgermeister Bernd Lück (FDP) aber gegenüber der Presse nicht sagen.

„Wir sind im Prinzip voll“, sagt Christian Pust, Amtsdirektor von Friesack, Heime und Wohnungen dienen der Unterbringung von Flüchtlingen. Aber es wird geprüft, ob die Wohnungsgesellschaft noch Möglichkeiten sieht.

Von Marlies Schnaibel

Mehr zum Thema
Havelland Ausschuss stimmt Grundstücksverkauf an Landkreis zu - Asylheim soll in Nauen gebaut werden

Mit sechs Ja-Stimmen, zwei Nein-Stimmen und einer Enthaltung haben die Nauener Hauptausschussmitglieder am Mittwochabend den Verkauf eines unbebauten Grundstücks am Waldemardamm an den Landkreis beschlossen. Dort will der Landkreis ein Asylbewerberheim errichten.

25.01.2015

Am Donnerstagabend ist Bewegung in der Nauener Innenstadt: 87 Personen sind zu einer Demo gegen das geplante Asylheim angemeldet. Gleichzeitig findet eine Gegendemo statt, zu der die Lokalpolitik aufruft. Die Routen der Demos sind aus Sicherheitsgründen nur teilweise bekannt.

 

18.04.2015
Havelland Rechtsextreme hetzen gegen Flüchtlingsheim, friedliche Gegendemo - Nauen: Demonstrant zeigt Hitlergruß

In Nauen haben am Freitagabend rund 70 Menschen friedlich gegen Rechtsextreme demonstriert. Die hatten zu einer Versammlung aufgerufen, um gegen Ausländer und ein geplantes Flüchtlingsheims zu hetzen. Gegen einen Rechtsextremen ermittelt nun die Polizei, er hat den Hitlergruß gezeigt.

15.05.2015
Havelland Sturmschäden in und um Rathenow - Im Wald hat das große Aufräumen begonnen

Im Forstrevier Rathenow hat nordwestlich der Stadt nach dem schweren Sturm vor 14 Tagen das große Aufräumen begonnen. Dort sind rund 800 Hektar Wald geschädigt worden. Erschwert werden die Arbeiten, weil im genannten Bereich rund 80 private Waldeigentümer betroffen sind. Diese müssen alle beteiligt werden und mitwirken.

04.09.2015
Havelland 5. Astrotreff im Sternenpark - Sterngucker kommen wieder nach Gülpe

Sternengucker aus ganz Deutschland kommen vom 11. bis 13. September zum Westhavelländer Astrotreff nach Gülpe. „Es haben sich über 40 Astronomen angemeldet“, sagt Ilona Langgemach vom Natur- und Sternenpark. Täglich kommen weitere Anmeldungen hinzu. Deshalb werden die Organisatoren zusätzliche Stellplätze auf dem Sportplatz schaffen.

01.09.2015

Die Arbeitslosenquote im Havelland betrug im August – wie im Juli – 7,4 Prozent. Doch bei der Agentur für Arbeit ist man optimistisch, dass die Sommerflaute bald vorbeigeht. Vor allem die großen Logistiker stellen schon wieder ein.

01.09.2015
Anzeige