Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Superhelden-Nachwuchs braucht das Land
Lokales Havelland Superhelden-Nachwuchs braucht das Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 04.03.2018
Die Mädchen und Jungen der Weinberg Grundschule sind seit Montag ausgebildete Stinknormale Superhelden. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

Diese vier bunten Gestalten gehören zum Team der Stinknormalen Superhelden, die sich für Tier- und Umweltschutz, ein friedliches Miteinander, Bildung, gesundes Essen, saubere Meere und vieles mehr stark machen. Ihre Mission ist schlichtweg die Rettung des Planeten und dabei können sie noch jede Menge Hilfe gebrauchen. Da lag die Idee, den Nachwuchs in Sachen Umweltbewusstsein zu schulen nahe.

Am Montagvormittag schlüpften Puppi Le Bleu und Miss Tackel – die übrigens nicht fliegen können und selbst ganz gewöhnliche junge Menschen sind – in die Rolle der Lehrerinnen und begrüßten die 23 Mädchen und Jungen zur ersten Superheldenschule. Die fand im Rahmen des Grünen Klassenzimmers der Bundesgartenschau im Rathenower Optikpark statt. Die Weinbergschüler waren die ersten, die sich zur Superheldenschule angemeldet hatten. Glück für sie, denn sie sind damit die ersten und einzigen Kinder, die in den Genuss einer Superhelden-Ausbildung kommen.

Die Erstklässler durften nicht nur die Superhelden persönlich kennen lernen. Nach der theoretischen Ausbildung schlüpften sie in Kostüme und verwandelten sich sogar selbst in Superhelden. Zunächst galt es aber wichtige Informationen aufzusaugen, um zu verstehen, warum Superhelden dringend gebraucht werden. Auf großen Decken hatten es sich die Schüler bequem gemacht und staunten nicht schlecht als Puppi Le Bleu Bilder von Schildkröten, Robben und anderen Tieren zeigte, die in Plastikmüll gefangen waren und sich daran verletzt hatten.

Superhelden-Ausbildung

Jeder kann Gutes tun und ein Stinknormaler Superheld sein, das ist die Botschaft der gleichnamigen Gruppe.
Die Helden wollen nächstes Jahr im Grünen Klassenzimmer noch mehr Nachwuchs ausbilden. Auch Kooperationen mit Schulen sind geplant.
Mehr Infos und Kontakt zu Puppi Le Bleu und Co über Facebook.com/StinknormaleSuperhelden.

„Wenn ihr eine Tüte achtlos wegwerft, kann es passieren, dass Tiere diese Tüte essen oder sich darin verfangen und nicht mehr befreien können“, erklärte Puupi Le Bleu. „Oh nein“, „Die arme Schildkröte!“, „Ich will nicht, dass die alle sterben.“ Die Kinder waren berührt und verstanden sofort, worauf sie künftig achten müssen. Ihr Wissen konnten sie gleich in einem Hindernisparcours unter Beweis stellen. Zu zweit mussten sie unter anderem Müll aus einem Teich fischen, entsorgen und Tiere aus einem Netz befreien.

Für jede erfüllte Aufgabe gab es Punkte und die wurde am Ende in Bares umgewandelt. 45,50 Euro kamen zusammen. Den Betrag rundeten die Superhelden auf 60 Euro auf. Dafür können die Mädchen und Jungen im Herbst auf ihrem Schulhof Bäume pflanzen und so selbst einen Beitrag zu einem gesunden Planeten leisten.

Puppi Le Bleu ist zufrieden mit der ersten Heldenschule: „Den Kindern hat es Spaß gemacht und auch ihre Lehrerin war begeistert“, so die Frau in Blau. Um noch mehr über Umweltschutz zu lernen, bekommen die frisch gebackenen Helden noch ein Paket mit Unterrichtsmaterialien, das Greenpeace den Superhelden zur Verfügung stellt.

Von Christin Schmidt

Polizei Küchenbrand in Brieselang - Topf mit Öl auf dem Herd vergessen

58-Jährige beim Löschversuch verletzt +++ Pferde gingen mit Kutsche durch +++ Einbruch in ein Auto +++ Betrunken am Steuer +++ Auto gestohlen +++ Volltrunkener warf mit Schnapsflaschen um sich +++

22.06.2015
Havelland Das Wochenende im Sternenpark Milow - Sonne und Sterne legen Pause ein

Die Sonne sollte der Stargast sein. Doch sie blinzelte nur gelegentlich am Samstag auf Milow. Stattdessen war der Himmel meist von Wolken verhangen, aus denen dann auch noch immer wieder Regen fiel. Alles andere als gute Bedingungen, den Sommer mit einem besonderen Fest zu begrüßen.

22.06.2015
Havelland Rathenow: Kreisparteitag der Grünen - Rund 1300 Flüchtlinge in diesem Jahr

Rund 1200 bis 1300 Flüchtlinge muss der Landkreis Havelland in diesem Jahr aufnehmen. Das berichtete Kreissozialdezernent Wolfgang Gall (CDU) den Mitgliedern von Bündnis 90/Die Grünen bei einer Kreisversammlung in Rathenow. Gall machte klar, „dass sich für den Landkreis daraus ein erhebliches Stück Arbeit gepaart mit unpopulären Entscheidungen ergibt“.

25.06.2015
Anzeige