Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tanzen gegen Gewalt an Frauen
Lokales Havelland Tanzen gegen Gewalt an Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 20.11.2015
Tanzen gegen Gewalt an Frauen. Der Unabhängige Frauenverein hat die Aktion „One Billion Rising“ bereits zweimal nach Rathenow geholt. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

28 Frauen und 27 Kinder wurden allein in diesem Jahr Dank des Rathenower Beratungs- und Krisenzentrums für Frauen vor Gewalt und Misshandlung geschützt. Sie alle wurden im einzigen Frauenhaus des Landkreises aufgenommen. Hier fanden sie Schutz und Geborgenheit, konnten zur Ruhe kommen. Bis Anfang November wurden weitere 76 Frauen von Catrin Seeger und Jana Reinhard ambulant beraten und teilweise begleitet. Die beiden teilen sich die Arbeit im Frauenhaus rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Außerdem beraten sie Angehörige und nahe Bezugspersonen von betroffenen Frauen.

Das alles passiert im Vertrauen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit, zum Schutz der Opfer. Was aber nicht geheim bleiben soll, ist das Thema selbst. Die Menschen sollen wissen, dass in Europa jede dritte Frau schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt wurde. Sie sollen wissen, dass jede vierte Frau körperliche oder sexuelle Gewalt in ihrer Partnerschaft erlebt und häusliche Gewalt die Haupt-Todesursache europäischer Frauen zwischen 22 und 44 Jahren ist. Deshalb wollen Catrin Seeger und Jana Reinhard auch in diesem Jahr am 25. November auf das nach wie vor tabuisierte Thema aufmerksam machen. Dieser Tag wurde 1999 von den Vereinten Nationen offiziell als „Internationaler Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen“ erklärt, in Erinnerungen an drei Schwestern, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik brutal ermordet wurden.

Filmvorführung für Schüler am Dienstag

Auch in Rathenow weht seit 2007 jedes Jahr im November die blaue Flagge der Frauenrechtsorganisation „Terre de femmes“ am Rathaus. Das allein ist aber nicht genug, findet Catrin Seeger. Deshalb will sie gemeinsam mit dem Haveltorkino und dem Landkreis in der kommenden Woche, die Menschen in Rathenow mit weiteren Aktionen wach rütteln. Dazu wird am Dienstag, 24. November um 11 Uhr im Kino für Schüler der Film „Festung“ gezeigt. Ein Moderator wird in das Thema häusliche Gewalt einführen, dazu wird den Schulen pädagogisches Begleitmaterial zur Verfügung gestellt. Einen Tag später wird Catrin Seeger mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Bianca Lange auf dem Rathenower Wochenmarkt Infomaterial und Bändchen mit der Notrufnummer des Frauenvereins verteilen.

Catrin Seeger, Vorsitzende des Unabhängigen Frauenvereins. Quelle: Ch. Schmidt

„Jeder Anruf, jede E-Mail, jedes Gespräch zeigt mir, wie wichtig es ist, die Menschen aufzuklären und zu informieren“, sagt Catrin Seeger. Als Vorstandsmitglied im Netzwerk der brandenburgischen Frauenhäuser und Vorsitzende des Unabhängigen Frauenvereins engagiert sie sich seit vielen Jahren für Frauen in Not, organisiert öffentlichkeitswirksam Filmvorführungen sowie den „One Billion Rising“ Tanz auf dem Märkischen Platz und spricht vor Politikern und Entscheidungsträgern – mit Erfolg. Erstmal seit 2003 wurde die Landeszuweisung für das Frauenhaus um 12 500 Euro auf 62.500 Euro erhöht. „Dadurch konnten wir wenigstens eine Hauswirtschaftskraft einstellen, die auch die beiden Mitarbeiterinnen entlastet und auch den Bereitschaftsdienst mit übernimmt. Nach wie vor fehlt aber eine Mitarbeiterin speziell für die mitbetroffenen Kinder im Haus“, so Seeger.

Von Christin Schmidt

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 17. November - 51-Jährige aus Ketzin wird vermisst

Seit dem 9. November ist Elke H. aus Ketzin spurlos verschwunden. Sie verließ die Wohnung im Ortsteil Zachow zwischen 6 und 11 Uhr, gilt seither als vermisst. Erste Vermutungen, wonach sie sich in Potsdam oder Berlin aufhalten könnte, bestätigten sich bisher nicht. Die Polizei hofft nun auf Hinweise von Zeugen, die Elke H. gesehen haben.

17.11.2015
Havelland Der „Methusalix“ der Havelland-CDU - Dieter Dombrowski will weitermachen

Wenn der Kreisvorsitzende einer Partei dieses Amt länger als 20 Jahre innehat, dann ist das schon etwas Besonderes. Zwar wird aus der CDU-Bundesgeschäftsstelle bekannt, dass es Kreisvorsitzende gibt, die noch länger an der Spitze stehen. Doch zeugt diese Kontinuität für Stabilität in der Havelland-Partei. Und so soll es die nächsten Jahre auch bleiben.

20.11.2015

Die Märkische Allgemeine Zeitung läutet eine neue Runde der Spendenaktion Sterntaler ein. Die Sammlung kommt Familien in der Region Rathenow, Brandenburg und Bad Belzig zugute, die kein unbeschwertes Fest feiern können. So wie Jenny Stoge mit ihren beiden Söhnen aus Brandenburg an der Havel.

17.11.2015
Anzeige