Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Taufbecken als Prüfungsstück
Lokales Havelland Taufbecken als Prüfungsstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 09.10.2015
Christian Eißer mit dem Auszubildenden Benjamin Gohra. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rathenow

Steine sind etwas Bleibendes. Ob nun in schlichter Einfachheit oder in faszinierender Vielfalt, sie vereinen für Christian Eißer viele Eigenschaften. Steine können sowohl für Vergangenheit, Gegenwart als auch für die Zukunft stehen. Steine sind für ihn Beruf und Berufung: Christian Eißer ist Steinmetzmeister. Seinen Meisterbrief erhalten hat er am 7. Oktober 1985, nach erfolgreich bestandener Prüfung in Demitz-Tumitz (Sachsen).

Sein vor 30 Jahren gefertigtes Meisterstück wird immer noch genutzt: Es ist der Taufstein in der Lutherkirche in Rathenow. Seine älteste Tochter Annett war zwei Jahre zuvor noch in der Lutherkirche in einem alten und sehr einfachen Becken getauft worden. Als sich für Christian Eißer dann die Möglichkeit bot, als Meisterstück einen neuen Taufstein für die Lutherkirche anzufertigen, zögerte er nicht und entschied sich für diese Arbeit. Eine Arbeit, auf die er auch zum 30jährigen Meisterjubiläum zurecht mit Stolz zurückblicken kann.

Bei der Semperoper mitgeholfen

Christian Eißer wurde am 29. Januar 1962 in Rathenow geboren. Sein Vater, Rudolf Eißer, war Bauingenieur und seine Mutter, Christa Eißer, Steinmetzmeisterin. Weil dem Sohn einer Handwerkerfamilie ein Studienplatz verwehrt wurde, machte Christian Eißer von 1978 bis 1980 eine Ausbildung zum Steinmetz in dem VEB Elbnaturstein Dresden. Mitwirken konnte er in dieser Zeit am Wiederaufbau der Semperoper in Dresden und nach der Lehre an der Wiederherstellung von Fassadenelementen und Gesimsen am Berliner Dom. Die schönste Arbeit ist und bleibt für Christian Eißer jedoch der um die Jahrtausendwende erfolgte Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in seiner Heimatstadt Rathenow.

Nachdem sein Großvater, der Steinmetzmeister Oskar Neils, 1982 gestorben war, begann er als Steinmetz im elterlichen Betrieb zu arbeiten und machte seine Meisterausbildung. Er und sein Bruder Rolf führen den 1933 gründeten Familienbetrieb heute als „Neils Stein GbR“ mit Betriebsstätten für Grabsteine am Friedhofsweg und Natursteinarbeiten rund ums Bauen in Heidefeld.

Zwei Grabanlagen auf der Buga

Christian Eißers Spezialstrecke ist das Bauwesen. Fensterbänke, Treppen, Bäder, Küchenarbeitsplatten und vieles mehr fertigt er aus Stein für Kunden an. Ohne moderne Technik sind solche Arbeiten nicht mehr zu erledigen. „Handwerkliche Fertigkeiten sind dennoch nicht ersetzbar“, erklärt Meister Eißer seinem Lehrling Benjamin Gohra, der im September eine Ausbildung zum Steinmetz begonnen hat bei Neils. Handwerk ist dem 53 Jahre alten Christian Eißer ohnehin wichtig. Von 2006 bis 2011 war er Obermeister der Steinmetz-Innung Potsdam. Zur Bundesgartenschau 2015 präsentiert sich der Betrieb mit zwei Grabanlagen in Havelberg.

Von Norbert Stein

Havelland Finanzminister besucht künftige Polizeiinspektion in Falkensee - Großbaustelle mit zwei Wochen Vorlauf

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke besuchte den Bau der Polizeiinspektion in Falkensee. Die Bauarbeiten liegen sehr gut im Zeit- und Kostenplan. Das Land investiert 10,1 Millionen Euro in den jahrelang diskutierten Bau.

09.10.2015
Havelland Jäger in Erntemaschine gezogen - Unklarheit über Maishäcksler-Unfall

Jäger warten am Rande eines Maisfeldes auf Wild, das von Erntemaschinen aufgescheucht und aus dem Feld getrieben wird. Kein seltener Anblick – und meistens geht alles gut. Am Montagnachmittag ist es in Paulinenaue zu einem tragischen Unglück gekommen. Ein 81-jähriger Mann wurde in eine Häckselmaschine gezogen.

06.10.2015

Die Buga-Loks sind bereits 2015 Kilometer weit gefahren und sind ein Anziehungspunkt für groß und klein. Sie sollen an die 100-jährige Premnitzer Industriegeschichte erinnern. Beim Bau der Pulverfabrik in Premnitz vor etwa 100 Jahren wurden schon bewusst Grünanlagen angelegt, weiß Stadthistoriker Jürgen Mai. Umfangreicher Baumbestand präge bis heute das Stadtbild.

05.10.2015
Anzeige