Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Telekom will das Postgebäude verkaufen
Lokales Havelland Telekom will das Postgebäude verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 22.11.2016
Das Rathenower Postgebäude soll verkauft werden. Es laufen bereits Verhandlungen mit Interessenten. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Die Rathenower Post soll verkauft werden. Das Gebäude an der Wilhelm-Külz-Straße 1 gehört der Deutschen Telekom AG. Diese hat die Immobilien-Maklersparte des Unternehmens Corpus Sireo mit dem Verkauf des Grundstücks beauftragt. Auf deren Internetseite wurde die Immobilie einige Zeit lang zum Verkauf angeboten. Mittlerweile ist das Exposé aber wieder entfernt worden. Man befinde sich bereits „in engen Verkaufsverhandlungen mit Kaufinteressenten“, ist von Corpus Sireo zu erfahren, und rechne mit einem Verkauf im nächsten Jahr. Die Makler bitten um Verständnis dafür, dass sie sich zu den strategischen Beweggründen der Deutschen Telekom zum Verkauf nicht äußern können.

Mietverträge sollen Bestand haben

Das Gebäude steht auf einem knapp 3 500 Quadratmeter großen Grundstück und hat selbst eine Mietfläche von 3 300 Quadratmetern. Als Kaufpreis sind 890 000 Euro genannt worden, die Mieteinnahmen pro Jahr liegen bei 110 000 Euro. Obwohl einige im Haus tätige Beschäftigte bei einer Nachfrage dieser Zeitung antworteten, nichts von einem geplanten Verkauf der Immobilie zu wissen, gab es bereits Gerüchte darüber in der Stadt. Es ging bis zur Behauptung, an eine Schließung der Postniederlassung in Rathenow sei gedacht. „Sämtliche Mietverträge haben auch nach dem Verkauf Bestand“, teilt Corpus Sireo dazu mit, „dies gilt auch für die dort ansässige Deutsche Post.“

Im Gebäude gibt es zwei große Nutzer. Der eine ist die Deutsche Telekom selbst, die 1 122 Quadratmeter und sieben Stellplätze belegt. Der zweite ist die Deutsche Post mit 1 113 Quadratmetern Fläche und 36 Stellplätzen. Die Deutsche Telekom hat ausdrücklich in die Vertragsbedingungen mit aufnehmen lassen, dass sie an einer langfristigen Nutzung des Objektes weiterhin Interesse hat. Der Verkauf erfolgt nur bei einem Mietvertrag über zehn Jahre und einer weiteren Option für viermal fünf Jahre. Der Mietvertrag mit der Deutschen Post könnte vom neuen Eigentümer mit einer Frist von zwölf Monaten zum Monatsende gekündigt werden.

Mietfläche 3 300 Quadratmeter

Das Postgebäude im Rathenower Zentrum ist am 1. April 1883 fertiggestellt worden. Es gibt Erweiterungsbauten aus den Jahren 1934 und 1966.

Das Gebäude hat eine Mietfläche von 3 300 Quadratmetern.

Nutzer der Immobilie sind die Deutsche Telekom AG und die Deutsche Post.

Als Kaufpreis sind im Exposé 890 000 Euro angegeben.

Das Postgebäude wurde mit Rathenower Ziegelsteinen gebaut und ist am 1. April 1883 fertig gestellt worden. 1906 ging es in das Eigentum der Reichspost über. Das dazu gehörende Dienstleistungsgebäude ist aus dem Jahr 1934. Die Post ist neben der ehemaligen Dresdner Bank das einzige Gebäude im engeren Stadtzentrum, das nach den schweren Zerstörungen am Ende des Zweiten Weltkriegs noch stehen geblieben ist. Die Fassade des erhalten gebliebenen Teils ist 2006 restauriert worden. Das zweigeschossige Technikgebäude ist 1966 in Stahlbetonbauweise errichtet worden. Der neu gestaltete „Baum des Lebens“ an der Fassade wird im Exposé als Blickfang beschrieben. Anfang der 1990-er Jahre haben einige Modernisierungsmaßnahmen stattgefunden, zum Beispiel Dachabdichtung, Sanitäreinrichtungen und Lüftungsanlage. Das Objekt befinde sich in einem gepflegten Gesamtzustand.

Von Bernd Geske

Auch die Fontane-Oberschule in Ketzin (Havelland) beteiligt sich an der Aktion Schulreporter 2.0. Die Klasse 8.2 bereitet sich derzeit im Deutschunterricht mit Hilfe der MAZ-Mitarbeiter und dem täglichen Blick ins Blatt auf eine anstehende Klassenarbeit vor. Dabei entstehen Tag für Tag spannende Debattier-Situationen.

22.11.2016

Am Montagabend haben die Rathenower Stadtverordneten auf einer Sondersitzung den Vertrag für den Kauf des Rathauses von der Fielmann AG mit 10 zu 7 Stimmen bei acht Enthaltungen abgelehnt. Damit fiel das Ergebnis anders aus als der Bürgerentscheid vom 9. Oktober über einen Verbleib im Rathaus, beim es mit 6 930 zu 845 Stimmen eine große Mehrheit gegeben hatte.

28.02.2018

Das Unternehmen Family Fitness als Betreiber des Bereiches Sauna und Fitness am Freibad Premnitz hat seinen Vertrag zum Jahresende gekündigt. Deshalb tagt der Ausschuss für Soziales und Finanzen am Dienstag ab 17 Uhr dort. Es soll nach einer Lösung gesucht werden, wie der Bereich weiter betrieben werden kann.

21.11.2016
Anzeige