Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tempo 30 in Ferchesar – aber nur von O bis O
Lokales Havelland Tempo 30 in Ferchesar – aber nur von O bis O
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.10.2016
Für Ferchesar soll eine innerörtliche Geschwindigkeitsbegrenzung geprüft werden. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Ferchesar

Der Herbst ist angekommen im Westhavelland. In Ferchesar holen die Freizeitkapitäne ihre Boote aus dem Wasser. Die Saison am Hohennauener-Ferchesarer See neigt sich ihrem Ende entgegen. Im Dorf kehrt nun etwas Ruhe ein, bis zum Frühjahr, dann kommen die Erholungssuchenden, Camper und Urlauber wieder an den See.

Ortsvorsteher Lorenz Rauser sieht Ferchesar auf dem richtigen Weg. „Der Tourismus einwickelt sich gut“, sagt er rückblickend auf die letzten Jahre. Die touristische Entwicklung sorgt aber auch für zunehmenden innerörtlichen Straßenverkehr. Und etliche Kraftfahrer sind nicht gerade langsam unterwegs im Dorf. „Viele Einwohner und auch Urlauber wünschen sich besonders auf den stark befahrenen Straßen ein 30-Kilometer-Tempolimit“ , sagte der Ortsvorsteher in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Stechow-Ferchesar. „Wir sollten ernsthaft darüber nachdenken und etwas machen“, so Rauser weiter.

Die Einführung eines Tempolimits für die gesamte Ortslage Ferchesar wäre für ihn die beste Lösung. Ausreichend wäre jedoch nach seiner Auffassung eine Geschwindigkeitsbegrenzung in der Saison vom Frühjahr bis zum Herbst . Für das Erholungsgebiet Dranseschlucht gilt so eine Verkehrsberuhigung schon seit Jahren und hat sich bewährt.

Der Gemeindebürgermeister Michael Spieck ist für die Prüfung des Vorschlags zur innerörtlichen Temporeduzierung in Ferchesar mit der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises in Kontakt. Die Verwaltungschefin des Amtes Nennhausen, Angelika Thielicke, sieht jedoch nur sehr geringe Erfolgsaussichten. „Anfragen können wir ja “, sagt sie. Die Erfahrung mit ähnlichen Anträgen aus anderen Orten zeige aber, dass die Erfolgsaussichten nicht hoch sind.. Zumeist wurden die Anträge seitens der Straßenverkehrsbehörde mit der Begründung abgewiesen, dass die gesetzliche Grundlage für die eine Einschränkung nicht gegeben ist. „Und wir lassen uns immer wieder erklären, die Gesetzeslage nicht zu kennen“, so die Amtsdirektorin weiter.

Auch für Ferchesar hat die Fachbehörde des Landkreises schon Anträge auf eine Temporeduzierung für einzelne Straßen abgelehnt. Ein Antrag für die gesamte Ortslage würde auch den Gemeindeteil Lochow einbeziehen und das ist aus Sicht der Amtsdirektorin eine zusätzliche Schwierigkeit. Ob zunehmender Tourismus ein ausreichendes Argument bei der Straßenverkehrsbehörde ist, das wagt sie zu bezweifeln.

Von Norbert Stein

Havelland Bürgerentscheid zum Rathaus-Standort - TGZ-Unternehmer drohen, Rathenow zu verlassen

Sollte der Bürgerentscheid zum Verbleib der Stadtverwaltung in der Berliner Straße scheitern, steht der Umzug in die Berliner Straße 74 und in das Technologie- und Gründerzentrum an. Hier müssten sechs Unternehmen ausziehen und Platz schaffen, für fünf wäre gar kein Platz mehr im TGZ. Jetzt droht einer der Geschäftsführer, seinen Standort in Rathenow aufzugeben.

08.10.2016

Für den Neubau der Hans-Klakow-Oberschule soll ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden. Das haben jetzt die Brieselanger Gemeindevertreter beschlossen. Gleichzeitig legten sie fest, auf welchen Flächen der Bau sowie die neue Sporthalle entstehen sollen. Allein für die Schule wird mit rund fünf Millionen Euro an Kosten gerechnet.

05.10.2016

Coca-Cola wird sich aus dem Havelland zurückziehen. Das Getränkeunternehmen hat angekündigt, seine Zentralwerkstatt für Kühler, Automaten und Zapfanlagen in Perwenitz zum 1. Mai 2017 zu schließen. In der Gemeinde ist man betrübt.

06.10.2016
Anzeige