Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Testlauf für die Steganlage
Lokales Havelland Testlauf für die Steganlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 31.07.2016
Das erste Kanu – darin Familie Ellrich aus Großderschau – wird an der neuen Steganlage in Milow zu Wasser gelassen, die Kanuvermieter Olaf Mauch (hinten) und Immo Goschin helfen. Quelle: Foto: Uwe Hoffmann
Anzeige
Milow

Jede Minute schossen die zwei mobilen Hochleistungsspritzen der Freiwilligen Feuerwehr Premnitz jeweils 3200 Liter Wasser von beiden Seiten des Havelufers unterhalb der Milower Brücke. Die Premnitzer unterstützten ihre Milower Kameraden am Sonnabend beim Fest zur Stegeinweihung an der Naturbadestelle Milow. „Nach einem Vor-Ort-Termin gab es zustimmende Reaktionen zum Steg. Aber die Genehmigung des Antrags der Gemeinde wurde durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt des Bundes wurde noch nicht erteilt. Wir hoffen in den nächsten 14 Tagen darauf“, erzählt Felix Menzel, Bürgermeister der Gemeinde Milower Land. „Milow braucht so eine Steganlage für Wasserwanderer. Der Steg am Rittergut ist zu hoch.“

Ein kleines geplantes Fest zur Einweihung der Anlage war aber schon vorbereitet. So testeten die Milower beim Fest am Samstagnachmittag den Steg schon einmal. Interessiert daran waren natürlich der Milower Olaf Mauch und der Ketziner Immo Goschin. Sie vermieten in Milow seit Anfang Juni Kanus für Ausflugstouren auf dem Wasser an Touristen. „Mit unserem mobilen Kanuverleih sind wir zwischen Brandenburg/Havel unterwegs und vermieten insgesamt acht Kanus“, erklärt Olaf Mauch. „Wir holen die Drei- und Viersitzer auch am Zielort der Touristen wieder ab.“ Gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Milow und Premnitz wurden die zwei Kunststoff-Module der insgesamt zwölf Quadratmeter großen Steganlage zu Wasser gelassen. Neben Mauchs und Goschins Wassertouristen steht sie den Milowern und Gästen zur öffentlichen Nutzung zur Verfügung. Zum Fest demonstrierten auch drei Taucher vom Tauchsportverein Westhavelland in Rathenow ihren Sport. „Die Havel ist in den letzten 20 Jahren viel sauberer geworden“, erzählt Taucher Frank Desenberg aus Rathenow. „Unserer ‚Haussee’ ist der Premnitzer See. Wir betauchen aber alle Gewässer, die möglich sind. So im benachbarten Sachsen-Anhalt. Ganz toll ist der Helenesee.“

Feuerwehrleute aus Milow und Premnitz helfen, die zwei Kunststoffelemente der Steganlage zu Wasser zu bringen Quelle: Uwe Hoffmann

Kaum war die Steganlage montiert und befestigt, machte auch schon das erste kleine Ruderboot fest. Familie Hummel aus Elstal machte mit ihrem angemieteten Bungalowboot an der Naturbadestelle fest. Die sechsjährige Tilda und ihre vier Jahre ältere Schwester Heda meisterten das Anlegemanöver mit Mutter Claudia schon ganz gut. Nach den ersten Anlegern am Steg machte eine Gruppe des Jugendzentrums Havelberg auf ihrer zehntägigen Tour Potsdam nach Havelberg Rast an der Naturbadestelle. Die 14 Jugendlichen in sieben Kanus nutzten noch das natürliche Ufer. Aber mit Familie Ellrich wurde dann noch ein erstes Kanu an der Steganlage zu Wasser gelassen. Die Großderschauer sind das erste Mal im Kanu unterwegs und machten sich nach kurzer Einweisung auf eine zweistündige Ausflugsfahrt auf der Havel auf.

Die Steganlage an der Gohlitz, dem kleinen Havelnebenarm an der Naturbadestelle Milow wird nach Erteilung der Genehmigung einige Meter vom Teststandort befestigt werden.

Von Uwe Hoffmann

Am Tage Fußball und abends eine große, laute Fete – so lautet seit einigen Jahren das Erfolgsrezept des Music-Soccer-Events des Sportvereins Großwudicke. Auch bei der neunten Auflage strömten wieder hunderte Westhavelländer ins Milower Land. Die ausgelassene Party endete erst in den frühen Morgenstunden.

31.07.2016

Christopher Ward (37), hat zusammen mit den Brandenburger Sympohonikern am Samstagabend 800 Gäste bei den Brandenburger Wassermusiken begeistert. Das Konzert veranstalteten das Theater und der Lions Club bereits zum elften Mal. Ward fühlt sich sichtlich und hörbar mit den Symphonikern wohl. Die Symphoniker ging es ähnlich.

31.07.2016

Neptunfest, Hähnekrähen und Bootskorso – das Sommerfest in Semlin hatte für seine Besucher wie in jedem Jahr wieder viel zu bieten. Vor allem Meeresgott Neptun sorgte mit seiner Taufe wieder für Unterhaltung bei großen und kleinen Gästen. Im Programm war auch eine Kleintierschau. Ein kleiner Hahn kam dabei groß heraus.

31.07.2016
Anzeige