Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Open Air-Boxen: Rathenower Thai-Kämpfer feiern thailändisches Neujahrsfest
Lokales Havelland Open Air-Boxen: Rathenower Thai-Kämpfer feiern thailändisches Neujahrsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 15.04.2019
In den letzten Wochen entstand auf dem Gelände des Fightclub Rathenow der erste feststehende Open-Air-Boxring Deutschlands. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

. In Thailand wird das zweitägige Wasserfest „Songkran“, das Neujahrsfest der Thai-Völker nach dem thailändischen Mondkalender, immer am 13. April gefeiert. In diesem Jahr holte der Fightclub Rathenow diese Tradition erstmals nach Rathenow.

In den letzten Wochen wurde auf dem Gelände ein Open-Air-Boxring errichtet. Der Kampfsportverein hat seine Heimstatt im „Eikemeier-Gewerbepark“ in der Milower Landstraße. So entstand, mit Unterstützung einiger Rathenower Unternehmer der erste fest stehende Open-Air-Boxring Deutschlands.

Im ersten Open Air Boxring Deutschlands gab es am Samstag zahlreiche Schaukämpfe im Thaiboxen und anderen Thai-Kampfsportarten zu sehen. Der Fight Club Rathenow holte das Fest „Songkran" ins Westhavelland.

Zur Kampfsportgala boten Bernard Caplin und der national und international erfolgreiche Vereinspräsident Peter Weiss den geschätzt 400 Gästen ein sportliches Programm mit Muay Thai Kampfkunstvorführungen junger Nachwuchssportler sowie neun Muay Thai-Wettkämpfe, darunter den Deutschland Halb- und Finalkampf der internationalen „Punch it International Newcomer Challenge“. Als Höhepunkt erwartete die Zuschauer der Abschiedskampf des Thai-Boxweltmeisters Peter Bäumler aus Ronneburg gegen Lorand Sachs aus Regensburg.

Seeger war nicht im Ring

Während der zur Veranstaltung eingeladene Bürgermeister Ronald Seeger Muay Thai lediglich vom Zusehen kennt, stieg sein Amtskollege aus Jüterbog, Arne Raue, für eine Schauvorführung mit seinem Trainer Peter Weiss selbst in den Ring. Beim Muay Thai-Boxen ist nahezu alles erlaubt, so auch Kicks mit dem Knie gegen den Körper des Gegners oder auch gegen seinen Kopf.

Das Zu-Boden-Werfen des Gegners bringt auch einen Punkt. Doch vor dem ersten Kampf im überdachten Ring mit vier, vom Milower Christian Knobloch geschnitzten, Drachenköpfen, weihte Andy Rödner von der Muay Thai-Schule Frankfurt/Mainz den neu errichteten Open-Air-Boxrings zeremoniell.

Christian Knobloch aus Milow, der die vier Drachenköpfe am Boxring schnitzte, schenkte Vereinspräsident Peter Weiss einen geschnitzten Steckstuhl. Quelle: Uwe Hoffmann

Zu den Kampfkunstvorführungen mit Trainerin Kerstin Gießelmann zeigten auch drei junge Vereinsmitglieder ihr Können. Die neunjährigen Zwillinge Lotte und Line aus Kotzen trainieren seit eineinhalb Jahren Kampfsport beim Fightclub Rathenow. „Wir suchten eine Sportart, die das Selbstbewusstsein unserer Mädchen besonders stärkt“, sagt Mutter Franziska Neidler. „Kampfsport macht nicht jedes Kind. Beiden macht der Sport richtig Spaß.“

Sieg für Kämpfer aus Klietz

Die Kampfsportler kamen aus ganz Deutschland und aus Polen. Den einzigen Muay Thai Wettkampf, an dem mit Robin Ringer ein Rathenower Vereinssportler teilnahm, entschied der 24-jährige Klietzer für sich.

Höhepunkt des Tages war der Abschiedskampf, nach insgesamt fast 200 Kämpfen, von Peter Bäumler vom ASC Ronneburg, der zuletzt von Peter Weiss trainiert wurde. Der Gegner war der Regensburger Lorand Sachs, der in Nürnberg trainiert. Der Deutsche Meister im Muay Thai und Kickboxen sowie Europameister im K1 und Weltmeister im Thaiboxen holte nach neun Minuten den Sieg gegen Sachs, der bereits einen EM- und drei WM-Titel im K1-Kickboxen errang. Bäumler widmete seinen Pokal seinem ersten Boxtrainer, dem anwesenden Jürgen Knips.

Fast alles ist erlaubt. Quelle: Uwe Hoffmann

Der Fightclub Rathenow wurde 2011 gegründet. Hier trainieren rund 65 Mitglieder, darunter über 26 Kinder, unter anderem Thaiboxen, Boxen, Jiu-Jitsu und Muay Thai. Weitere Informationen im Internet unter www.4fight.de.

Von Uwe Hoffmann

Das Land Brandenburg stockt die Dürrehilfe für Landwirtschaftsbetriebe, die von der Trockenheit 2018 stark betroffen waren, um weitere 28,86 Millionen Euro auf. Davon profitieren auch havelländische Landwirte und Agrarbetriebe, die durch Ernteausfälle infolge der Trockenheit in Not geraten waren.

14.04.2019

Das Wetter war in diesem Jahr kein Publikumsmagnet für die Frühlingsgalerie und den zweiten Töpfermarkt. Dennoch wurde es am Sonntag Nachmittag etwas schöner und die Gäste kamen. Sigrid Dames gewann mit einem Landschaftsbild die Ausstellung in der Rathausgalerie.

14.04.2019

Zu Änderungen im Busverkehr der Havelbus-Verkehrsgesellschaft kommt es ab Montag. Beispielsweise wird die Linie 642 (Ketzin-Wustermark) neu eingerichtet.

14.04.2019