Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Thomas Baumgardt fordert Seeger heraus
Lokales Havelland Thomas Baumgardt fordert Seeger heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 02.03.2018
Der Tierarzt Thomas Baumgardt will Bürgermeister von Rathenow werden. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Als Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) bekannt machte, dass er sich im Februar 2018 um eine dritte Amtsperiode bewirbt, da sah es noch nicht so aus, als ob es der Christdemokrat mit vielen Mitbewerbern zu tun bekommt. Seeger gilt als beliebt und nach dem Wahlerfolg im Jahr 2010 als nahezu unbesiegbar.

Bewegung allerorten

Doch nun kommt Bewegung in das Kandidatenkarussell. Schon vor einigen Tagen meldete der Vorsitzende des Bürgerbündnisses Havelland, Christian Kaiser aus Rathenow, seine Einzelkandidatur an. Kaiser gehört zu denen, die in regelmäßigen Abständen Kundgebungen auf dem Märkischen Platz organisieren, auf denen auch gegen die Asylpolitik gewettert wird.

SPD nominiert Ende November

Die SPD hat jetzt ebenfalls einen Kandidaten ins Rennen geschickt. Hartmut Rubach, Ortsvereinschef der SPD Rathenow, hatte am 1. November den Antrag gestellt, Thomas Baumgardt zu nominieren. Baumgardt ist der stellvertretende Vorsitzende der SPD Rathenow und er gehört der Stadtverordnetenversammlung Rathenow an. Rubach erklärte jetzt, die SPD wolle Baumgardt am 29. November bei einer Mitgliederversammlung offiziell nominieren.

Amtsinhaber Ronald Seeger strebt die dritte Amtszeit an. Quelle: Kniebeler, Markus

Baumgardt sei in Rathenow beliebt und gut vernetzt. Rubach weiter: „Als selbstständiger Unternehmer und seit Kindheitstagen Rathenower ist er in unserer Heimatstadt fest verwurzelt und kennt sowohl aus der Vergangenheit bestehende Zusammenhänge, als auch aktuelle Entwicklungen in der Stadt, die für das Amt eines Bürgermeisters von wesentlicher Bedeutung sind.“

Auch ein Musiker

Der Kandidat für die SPD-Nominierung ist Tierarzt und kennt schon deswegen viele Rathenower und ihre Wünsche, Sorgen und Nöte. Baumgardt ist darüber hinaus als Musiker bekannt. Im Ensemble „Cotton Music“ tritt er zu verschiedenen Gelegenheiten auf, er hat auch schon das Bürgerfrühstück der Bürgerstiftung Rathenow mitgestaltet. Er ist auch schon mit Nina Omilian aufgetreten.

Was er bewegen will

Baumgardt werde zum 29. November über seine politischen Ziele für die Stadt Rathenow reden, heißt es in einer Erklärung des SPD-Ortsvereins. Offenbar hat sich der Vorstand der Sozialdemokraten doch noch ernsthaft auf die Suche nach einem Kandidaten begeben, nachdem in den Reihen der SPD der Wunsch nach einem eigenen Bürgermeisterkandidaten deutlicher zu vernehmen war.

Ein Blick zurück

Im Jahr 2010 hatte die SPD zusammen mit der Partei Die Linke, der Wählergemeinschaft Pro Rathenow und der FDP den Beigeordneten Hans-Jürgen Lemle zur Wahl vorgeschlagen. Seeger behielt die Nase bereits im ersten Wahlgang vorn.

Die CDU nominiert den Bürgermeisterkandidaten am 1. Dezember und es besteht kaum Zweifel daran, dass dieser Kandidat Ronald Seeger heißen wird. Bedeckt hält sich nach wie vor die Partei Die Linke. Allerdings hatten Daniel Golze und Hendrik Öchsle betont, dass die Partei einen eigenen Kandidaten präsentieren wolle.

Um das Bürgermeisteramt werden sich also voraussichtlich mindestens vier Kandidaten bewerben.

Von Joachim Wilisch

Bei kleineren Landsportvereinen spielt Fußball eine Hauptrolle. Das soll sich nicht grundlegend ändern. Aber das Interesse an anderen Sportangeboten – auch ganz ohne Wettkampfdruck – wächst. Das wollen drei Vereine im Kreis in Zukunft für sich nutzen.

09.11.2017

Das Landesjugend-Jazzorchester Brandenburg und das Lajjazzo Junior begeisterten bei einem Konzert rund 300 Zuhörer im Landgut Stober in Groß Behnitz (Havelland). Der Musikernachwuchs spielte Melodien von Dizzy Gillespie und bekannte Filmsongs – und die MAZ war dabei.

06.11.2017

Ein großes Hakenkreuz mitten auf einer Straße in Premnitz (Havelland) ist offenbar längere Zeit in der Öffentlichkeit unbemerkt geblieben. Als Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ist es in der Bundesrepublik Deutschland verboten. Das Symbol auf der Straße soll nun so schnell wie möglich fachgerecht überstrichen werden.

06.11.2017
Anzeige