Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tierquälerei: Unbekannte setzen Hunde aus
Lokales Havelland Tierquälerei: Unbekannte setzen Hunde aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 25.04.2017
Die beiden Hunde sind sehr verschüchtert. Quelle: privat
Anzeige
Ketzin/Havel

Vor wenigen Tagen war eine Spaziergängerin aus Wachow mit ihrem Hund in der Nähe der Tankstelle in Ketzin/Havel unterwegs. Was sie etwas abseits des Radweges Ketzin-Brückenkopf an der Brandenburger Chaussee entdeckte, hatte selbst der erfahrene Ketziner Ordnungsamtsmitarbeiter Andreas Kinzel noch nicht gesehen: In einer kleinen Katzentransportbox waren zwei Hunde eingepfercht dort ausgesetzt worden.

„Wir haben pro Jahr etwa zehn Fundkatzen im Gebiet von Ketzin/Havel und einige Hunde. Aber solch einen Fall hatten wir noch nicht, dass jemand die Tiere nicht nur illegal entsorgt, sondern sie auch noch quält“, so Kinzel. Zum Glück handelte die Spaziergängerein sofort. Sie nahm die Kiste zunächst mit nach Hause, um den beiden Mischlingen etwas zu trinken und zu fressen zu geben. Doch schnell habe sie gemerkt, dass die Tiere sehr verschüchtert sind und verständigte das Ketziner Ordnungsamt und das Tierheim in Rathenow, erklärt Andreas Kinzel.

Die Leiterin des Tierheimes Jutta Schütze holte die Hunde ab und brachte sie in die Rathenower Einrichtung unter, wo sie derzeit auch noch sind. Auch Jutta Schütze ist erschrocken über die „Das Aussetzen von Tieren an einer Straße, als würde es sich um Abfall handeln, ist schon schäbig genug. Die beiden auf engstem Raum auch noch einzusperren, ist für mich ein Fall von Tierquälerei.“ Es gebe so viele Möglichkeiten, Tiere, die nicht mehr gewollt sind, abzugeben. Die müsse man nicht irgendwo aussetzen.

Die Mitarbeiter des Rathenower Tierheimes haben den beiden Mischlingen erstmal die Namen „Susi“ und „Strolch“ gegeben. Die Hündin ist braun, der Rüde ist schwarz. Beide wurden im Vorjahr geboren, wiegen etwa sieben Kilogramm , sind 30 Zentimeter groß und nicht kastriert. „Um an die Tiere richtig heranzukommen, werden ein bis zwei Monate benötigt“, schätzt Jutta Schütze ein.

Da der Radweg an der Brandenburger Chaussee in Ketzin/Havel eine stark frequentierte Straße ist, hoffen das Ordnungsamt Ketzin/Havel und das Tierheim Rathenow auf Hinweise von Augenzeugen, die möglicherweise das Aussetzen der Hunde am 9. April beobachtet haben oder Informationen zu den Hunden geben können. Wer Informationen zu dem Fall hat, kann sich telefonisch im Ordnungsamt Ketzin/Havel unter der Nummer (03 32 33) 72 02 31 oder zu den Sprechzeiten im Ketziner Rathaus melden.

Von Jens Wegener

Immer mehr Wölfe leben auf dem Truppenübungsplatz Klietz bei Rathenow (Havelland). Einen Nachweis gibt es derzeit über ein Rudel mit neun Tieren. Auf Fotos und in einem Video sind diese gut zu sehen. Die Anwesenheit eines zweiten Rudels wird vermutet. Die Wolfsbeauftragte für den Truppenübungsplatz geht davon aus, dass hier im Mai wieder Wölfe geboren werden.

25.04.2017

Die Malfrauen um Christine Link haben eine neue Ausstellung in Schönwalde-Glien auf die Beine gestellt. Die fleißigen Damen, die sich vor allem mit Landschaftsmalerei befassen, haben dazu ihre besten Werke der vergangenen Jahre zusammen getragen. Diese haben vor allem eines gemeinsam – sie alle sind an der frischen Luft entstanden.

28.04.2017

Im Sommer 2011 sorgten extreme Regenfälle rund um die Region Rathenow für voll gelaufene Keller und überflutete Leitungsschächte. Um die genaue Ursache der Überschwemmung zu ergründen und gegen eine Wiederholung gewappnet zu sein, wird nun ein hydrologisches Gutachten in Auftrag gegeben.

27.04.2017
Anzeige