Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tote Teenager: Viele Fragen bleiben offen
Lokales Havelland Tote Teenager: Viele Fragen bleiben offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 06.06.2017
In der Schule wird dem toten Mädchen gedacht. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

In der Falkenseer Gesamtschule „Immanuel Kant“ war es am Dienstag ruhiger als sonst. Nicht wegen der Prüfungen, sondern wegen des Todes, den eine 16-jährige Mitschülerin am Pfingstsonntag in Falkensee gefunden hatte. Mitschüler und Lehrer haben einen Ort der Trauer geschaffen: Rosen mit schwarzem Flor stehen auf dem Tisch, ein Kondolenzbuch ist ausgelegt, an einer Wand mit vielen Schwarz-Weiß-Fotos wird an Courtney erinnert. In kleinen, handgeschriebenen Briefen versuchen Mitschüler, Worte für das Unfassbare zu finden.

“Der Unfall war sehr heftig“

Am Pfingstsonntag gegen 18.25 Uhr waren auf der Straße zwischen Falkensee und Schönwalde drei Jugendliche verunglückt, der 20-jährige Fahrer ist schwer verletzt, die beiden anderen Insassen starben noch am Unfallort. Was genau am Ausgang der langgezogenen Kurve auf regennasser Fahrbahn passiert ist, ist noch nicht klar. Das völlig zerstörte Fahrzeug ist beschlagnahmt, die Gutachter haben ihre Arbeit aufgenommen. Mit dem Ergebnis ist erst in einigen Tagen zu rechnen, sagte der Polizeisprecher auf MAZ-Nachfrage. Auch zum Zustand des schwer verletzten Fahrers machte er keine Angabe. Passanten hatten berichtet, dass die Beifahrerin angeschnallt war. Am Unfallort hatte ein Polizeisprecher davon gesprochen, dass nichts auf Drogen oder Alkohol hindeute.

Der Unfall wirft aber weiter Fragen auf. Zum Beispiel die, warum zu dem Unfall nicht die Falkenseer Feuerwehr gerufen worden war. Der Unfall hat sich auf dem Gebiet der Gemarkung Falkensee ereignet. „Aber uns hatte die Regionalleitstelle Potsdam nicht informiert“, sagte Daniel Brose, Chef der Falkenseer Feuerwehr. Die Leitstelle hatte nur die Feuerwehren aus Schönwalde-Siedlung und Schönwalde-Dorf angefordert. Die waren auch sehr schnell am Einsatzort gewesen, fast zeitgleich mit dem Rettungsdienst. „Der Unfall war sehr heftig“, sagte Gemeindebrandmeister Norbert Krumm, bei einem Seitenaufprall wäre die Gefahr noch schlimmer.

Tempo 70 reicht wohl nicht aus

„Das ist ein sehr tragischer Unfall“, sagte der Schönwalder Bürgermeister Bodo Oehme. Er erinnerte daran, dass es in der Vergangenheit in dem Bereich schon mehrere schlimme Unfälle, auch tödliche gegeben hat. „Ein Tempo-70-Schild an der Stelle reicht wohl nicht aus“, meinte er. Er regte an, dass sich die Verantwortlichen die Landesstraße dort noch einmal genau anschauen und prüfen, ob eine Leitplanke in der Kurve angemessen wäre.

Von Marlies Schnaibel

Zum dritten Mal wird zu einem Tag der offenen Gärten in das Haveldorf Paretz eingeladen. Barbara Nemetz zeigt an dem Tag nicht nur Blumen, sondern auch Bilder. Davon werden einige für eine guten Zweck versteigert.

06.06.2017

Die Buschower haben ihr alljährliches Dorffest erstmals etwas anders aufgezogen. Sie veranstalteten eine Kirmes. Zu den Attraktionen gehörten eine Leierkastenfau, die Gassenhauer sang, und ein Puppentheater mit dem Stück vom „Mäuserotkäppchen“.

08.06.2017

Immer Ende Mai oder Anfang Juni wird im kleinen Ort Knoblauch mit vielen Gästen die Maiparty gefeiert. Am Sonnabend hat die Großveranstaltung zum 18. Mal stattgefunden – sie also volljährig geworden. Cheforganisator Mirko Paproth war zufrieden.

06.06.2017
Anzeige